Alpen-Leinblatt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alpen-Leinblatt
Alpen-Leinblatt (Thesium alpinum)

Alpen-Leinblatt (Thesium alpinum)

Systematik
Ordnung: Sandelholzartige (Santalales)
Familie: Sandelholzgewächse (Santalaceae)
Tribus: Thesieae
Untertribus: Thesiinae
Gattung: Leinblatt (Thesium)
Art: Alpen-Leinblatt
Wissenschaftlicher Name
Thesium alpinum
L.

Das Alpen-Leinblatt (Thesium alpinum), auch Alpen-Bergflachs oder Alpen-Vermeinkraut genannt, ist eine Pflanzenart, die zur Familie der Sandelholzgewächse (Santalaceae) gehört.

Beschreibung[Bearbeiten]

Das Alpen-Leinblatt ist eine krautige Pflanze, die Wuchshöhen zwischen 10 und 20 Zentimeter erreicht, selten bis 50 Zentimeter. Am kantigen Stängel sind die Blätter wechselständig angeordnet. Die Knospe des Seitentriebes scheint auf die Blattfläche hinaus verschoben zu sein, das nennt man Rekauleszenz. Die ungestielten, einnervigen, spitzen und schmal linealischen Laubblätter werden bis zu 4 Zentimeter lang.

In einem schmalen, einseitswendigen, traubigen Blütenstand sind die Blüten angeordnet. Die radiärsymmetrischen Blüten sind zwittrig. Das innen weiße, außen grüne Perigon ist meist vierzipflig, es kann aber auch drei- oder fünfzipflig sein. Ein Perigonzipfel wird hierbei zwischen 2 und 4 Millimeter lang. Der Fruchtknoten ist unterständig. Es werden kleine Nüsse gebildet.

Blütezeit ist von Juni bis Juli.

Vorkommen[Bearbeiten]

Als Standort werden kalkhaltige, trockene Böden, Föhrenwälder, offene Rasen und steinige Hänge bevorzugt. Die Art ist von der Tallage bis in Höhenlagen von 3000 Meter verbreitet.

Das Verbreitungsgebiet umfasst hierbei die Alpen und das Vorland, Süd- und Mitteleuropa, im Norden bis nach Schweden.

Besonderheit[Bearbeiten]

Diese Art hat Polytänchromosomen.[1]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Manfred A. Fischer, Wolfgang Adler, Karl Oswald: Exkursionsflora für Österreich, Liechtenstein und Südtirol. 2., verbesserte und erweiterte Auflage. Land Oberösterreich, Biologiezentrum der Oberösterreichischen Landesmuseen, Linz 2005, ISBN 3-85474-140-5.
  •  Xaver Finkenzeller, Jürke Grau: Alpenblumen. Erkennen und bestimmen (= Steinbachs Naturführer). Mosaik, München 2002, ISBN 3-576-11482-3.
  •  Oskar Angerer, Thomas Muer: Alpenpflanzen (= Ulmer Naturführer). Eugen Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 2004, ISBN 3-8001-3374-1.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Peter von Sengbusch: Botanik online - die Internetlehre. Endosperm; frühe Embryonalstadien; Samenbildung. Hamburg 2003, (online), Zugriff am 20. November 2011.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Alpen-Leinblatt – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien