Rätoromanische Sprachen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Alpenromanisch)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rätoromanische Sprachen

Als rätoromanisch – manchmal auch alpenromanisch – wird eine Gruppe romanischer Sprachen in der Schweiz und Italien bezeichnet, nämlich Bündnerromanisch (im Schweizer Kanton Graubünden), Dolomitenladinisch (im Dolomitengebiet) und Friaulisch (in Friaul). Die Frage, ob diese drei Sprachen, die kein zusammenhängendes Sprachgebiet besitzen, eine genetische Einheit innerhalb des Romanischen bilden, wurde lange diskutiert und ist bis heute nicht entschieden. Von den Gegnern dieser Einheit wird meist auch der Begriff „rätoromanisch“ als zusammenfassende Bezeichnung der drei Sprachen abgelehnt, stattdessen wird er ausschließlich für das Bündnerromanische verwendet. Der Name Rätoromanisch bürgerte sich erst ca. Mitte des 19. Jahrhunderts ein. Er geht auf den Namen der römischen Provinz Raetia zurück.

Questione Ladina[Bearbeiten]

Die Diskussion über Art und Grad der Verwandtschaft dieser drei Sprachen bildet den Kern der Questione Ladina. Vereinfachend lassen sich die gegensätzlichen Positionen wie folgt beschreiben:

  • Es gibt eine genetische Einheit der Sprachen Bündnerromanisch, Dolomitenladinisch und Friaulisch, also eine unità ladina. Rätoromanisch bezeichnet dann eine klar definierte genetische Untereinheit des Romanischen.
  • Eine solche genetische Einheit existiert nicht, da die drei Dialektgruppen keine gemeinsamen Innovationen bzw. definierenden linguistischen Merkmale aufweisen, die sie hinlänglich von anderen romanischen Varietäten unterscheiden. Rätoromanisch bezeichnet dann lediglich eine Restgruppe alpenromanischer Varietäten, die nicht Dialekt einer der großen romanischen Kultursprachen Italienisch oder Französisch sind. (Für manche Autoren verliert die Bezeichnung damit ihre Berechtigung.)

Man kann die drei rätoromanischen Idiome, die kein zusammenhängendes Sprachgebiet besitzen, als Restdialekte des Latein der römischen Provinz Raetia ansehen, welche sich keiner anderen romanischen Sprache zuordnen oder als deren Dialekt einstufen lassen (Französisch, Italienisch). In der Tat entwickelten sich die rätoromanischen Mundarten weitgehend unabhängig von den benachbarten romanischen Kultursprachen und standen mit diesen seit der Römerzeit nur wenig oder gar nicht in Wechselwirkung.

Im engeren Sinne bezieht sich „Rätoromanisch“ ausschließlich auf das Bündnerromanische, wobei die alpinlombardischen Dialekte der Bündner Südtäler Bergell, Puschlav, Misox und Calanca nicht mitgemeint sind. In diesem Artikel werden die rätoromanischen Sprachen im weiteren Sinne betrachtet, ohne damit eine Entscheidung in der Frage der genetischen Einheit der drei Sprachen oder Dialektgruppen zu treffen.

Gliederung[Bearbeiten]

Ehemaliges Verbreitungsgebiet der einzelnen romanischen Idiome in Graubünden

Die drei rätoromanischen Sprachen weisen – unabhängig von der Frage ihrer genetischen Einheit – folgende dialektale Gliederung auf:

Bündnerromanisch

Ladinisch

  • Maréo/Badiot (Ennebergisch/Abteitalisch)
  • Gherdëina (Grödnerisch)
  • Fascian (Fassanisch)
  • Anpezan (Ampezzanisch)
  • Fodom (Buchensteinisch)

Furlanisch oder Friaulisch (Furlan)

Eine vorläufige phylogenetische Klassifizierung[1], die auf einer Grundwortschatzanalyse beruht, identifiziert eine primäre Aufspaltung zwischen Bündnerromanisch in der Schweiz und Ladinisch in Italien. Des Weiteren zeigt die Analyse eine sekundäre Trennung innerhalb der Schweiz zwischen Engadinisch und den übrigen bündnerromanischen Sprachen. In Italien zeigt sich ebenfalls eine sekundäre Trennung, und zwar offensichtlich bedingt durch das Dolomitengebirge, das Ladinisch in einen nördlichen und einen südlichen Zweig unterteilt, wobei Friaulisch dem südlichen Zweig zugeordnet wird.

In dieser Studie beträgt die Divergenz der rätoromanischen Sprachen von ihrem rekonstruierten lexikalischen Vorfahren im Durchschnitt etwa 7%. Dieses entspricht einer Zeittiefe von etwa 500 Jahren wenn die (umstrittene) glottochronologische Zerfallsrate von 14% pro Jahrtausend zutrifft. Jedoch ist der früheste vorhandene alpinromanische Text etwas älter und wird auf etwa 1200 datiert.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Peter Forster, Alfred Toth, Hans-Jurgen Bandelt (1998) Evolutionary Network Analysis of Word Lists: Visualising the Relationships between Alpine Romance Languages. Journal of Quantitative Linguistics 5:174-187, doi:10.1080/09296179808590125
  2. T. Gartner (1910) Handbuch der rätoromanischen Sprache und Literatur. Halle, Niemeyer

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Georg Bossong: Die romanischen Sprachen. Eine vergleichende Einführung. Buske, Hamburg 2008, ISBN 978-3-87548-518-9 (+ 1 CD-ROM).
  • Martin Harris, Nigel Vincent (Hrsg.): The Romance Languages. Routledge, London 2000, ISBN 0-415-16417-6 (Nachdr. d. Ausg. London 1988).
  • Ricarda Liver: Rätoromanisch. Eine Einführung in das Bündnerromanische. 2. Aufl. Narr, Tübingen 2010, ISBN 978-3-8233-6556-3.
  • Lorenzo Renzi: Einführung in die romanische Sprachwissenschaft („Introduzione alla filologia romanza“, 1978). Narr. Tübingen 1981, ISBN 3-484-50139-1.
  • Carlo Tagliavini: Einführung in die romanische Philologie („Le origini delle lingue neolatine“, 1972). Francke, Bern 1998 (Erstauflage 1973).

Weblinks[Bearbeiten]

 Wikisource: Rätoromanische Wörterbücher – Quellen und Volltexte