Alpha-Kurs

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Alpha-Kurs (in der Schweiz Alphalive) ist ein Kurs über die Grundlagen des christlichen Glaubens. Ursprünglich wurde er in den 1970ern in der Holy Trinity Brompton Church, einer anglikanischen Gemeinde in London, entwickelt.

Struktur[Bearbeiten]

Der Alpha-Kurs besteht aus einer Reihe von 10 Abenden sowie häufig einem gemeinsamen Wochenende. Die Abende beginnen mit einem gemeinsamen Abendessen, gefolgt von einem Vortrag. Nach dem Vortrag bieten Kleingruppen die Möglichkeit, über das Thema des Vortrages zu diskutieren.

Die Vortragsthemen decken grundlegende Themen des christlichen Glaubens ab:

  • Wer ist Jesus?
  • Warum starb Jesus?
  • Was kann mir Gewissheit im Glauben geben?
  • Wie kann man die Bibel lesen?
  • Warum und wie bete ich?
  • Wie führt uns Gott?
  • Wer ist der Heilige Geist?
  • Wie widerstehe ich dem Bösen?
  • Warum mit anderen darüber reden?
  • Heilt Gott auch heute noch?
  • Welchen Stellenwert hat die Kirche?

Alpha-Kurse werden für die Besucher kostenlos angeboten und richten sich an mehrere Personenkreise:

  • Menschen ohne oder mit geringen Vorkenntnissen über den christlichen Glauben, die sich für diesen interessieren oder sich unverbindlich informieren wollen.
  • Personen, die erst vor kurzer Zeit Christen geworden sind und sich mit den Kernaussagen des christlichen Glaubens in strukturierter Form auseinandersetzen wollen.
  • Gemeindemitglieder, die ihr Grundlagenwissen auffrischen wollen.

Die Vorträge wurden auch von Nicky Gumbel als Buch veröffentlicht (siehe Literatur). Sie stehen als Videofilme zur Verfügung, empfohlen wird jedoch der Vortrag durch einen örtlichen Referenten. Dieser trägt oft auch eigene Texte zum Themenrahmen vor. Die nationalen Vereinigungen bieten Veranstaltern auch Schulungen zur Organisation und Gruppenleitung an.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Alpha-Kurs hat seinen Ursprung in der Holy Trinity Brompton Church, einer anglikanischen Gemeinde in London. 1977 entwickelte Charles Marnham, ein Pastor der Gemeinde, den Alphakurs als eine Möglichkeit für neue Christen, sich mit den Grundlagen des christlichen Glaubens auseinanderzusetzen. 1990 übernahm Nicky Gumbel die Leitung des Alpha-Kurses. Unter seiner Führung breitete sich das Alpha-Kurs-Konzept über die Grenzen der Holy Trinity Brompton Church hinaus aus. 1996 wurde das Konzept durch die Geistliche Gemeindeerneuerung in der Evangelischen Kirche (GGE) nach Deutschland gebracht.[1]

Derzeit werden über 30.000 Alpha-Kurse in 152 Ländern von Gemeinden zahlreicher Konfessionen angeboten. Es existieren eigene Versionen des Alpha-Kurses für spezifische demographische Gruppen, wie beispielsweise jugendalpha - Alpha für Jugendliche, Alpha für Studenten, Alpha im Gefängnis oder Alpha am Arbeitsplatz. Schätzungen zufolge haben bisher über 7 Millionen Menschen weltweit an einem Alpha-Kurs teilgenommen.

Der Alpha-Kurs wird von zahlreichen Kirchenführern unterstützt, unter anderem vom Papst und dem Erzbischof von Canterbury oder von Wolfgang Huber, dem ehemaligen Ratsvorsitzenden der Evangelischen Kirche in Deutschland. Auch in den verschiedenen evangelischen Freikirchen ist der Alpha-Kurs weit verbreitet. Somit ist der Alpha-Kurs ein in vielen verschiedenen christlichen Denominationen verwendeter Glaubensgrundkurs. In Deutschland wird der Alpha-Kurs in über 1.200 Gemeinden angeboten (Stand Oktober 2006).

In der Schweiz wurde der Name Alphalive gewählt, da Alpha-Kurs als Markenname von einer Firma belegt ist.

Kritik[Bearbeiten]

Der Alpha-Kurs wird von verschiedenen Seiten kritisiert:

Streng pietistische Kreise nehmen Anstoß an der Behandlung des Heiligen Geistes, die auch die Geistesgaben umfasst, und stufen den Alpha-Kurs von daher als (zu) charismatisch ein.

Die Reformierte Kirche Kanton Zürich, der der Alpha-Kurs klar zu evangelikal ist, hat einen eigenen Glaubenskurs, Glauben12 herausgegeben, eine landeskirchlich-reformierte Einführung in den christlichen Glauben. Von dieser Seite wird dem Kurs voraufklärerisches Denken und dualistische Weltsicht vorgeworfen.

Literatur[Bearbeiten]

  • Nicky Gumbel: Questions of Life. deutscher Titel Fragen an das Leben. Gerth Medien, Asslar 1999, ISBN 3-89490-282-5, In diesem Buch sind die Vorträge von Nicky Gumbel veröffentlicht.
  • Patentierter Aufbruch. In: Neue Stadt. 2, 2006, ISSN 0344-7022, S. 28–30 (offenbar vergriffen)
  • Patrick Tschui: Die Alpha-Welle – Wie biblisch ist der Alpha-Kurs? Taschenbuch (vergriffen, verfügbar als (PDF; 172 kB)), konservativ pietistisch bzw. evangelikal.
  • Jan Voerman: Die verborgene Agenda - Was Alpha, Willow Creek und Rick Warren verschweigen. BASISTA Media, Mundelsheim 2012, ISBN 978-3-943475-05-0

Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. GGE-Online bundesweit:Die Geschichte der GGE

Weblinks[Bearbeiten]

Alpha-Kurs-Seiten: