Alpha privativum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Alpha privativum (lat.: „beraubendes Alpha“) bezeichnet man in der Wortbildungslehre der griechischen Sprache das Präfix ἀ- a-, welches die Abwesenheit, Umkehrung oder Wirkungslosigkeit des Bezeichneten ausdrückt oder das zugrundeliegende Wort verneint (dann als „Negationspräfix“ auch alpha negativum genannt). Im Deutschen übernehmen diese Funktion oft das Präfix „un-“ bzw. die Suffixe „-los“ oder „-leer“, auch die Worte „nicht“ oder „ohne“. Beginnt das Wort mit einem Vokal, lautet das Präfix meist ἀν- an-. Im Deutschen erscheint das Alpha privativum in Lehnwörtern wie Apathie oder anomal sowie in Neubildungen wie asozial. Funktional und lautgeschichtlich ist es identisch mit lateinisch in- (z. B. inaktiv), deutsch un- (z. B. untätig) und Sanskrit - a- bzw. अन्- an-, die alle auf ein gleichbedeutendes indogermanisches Präfix *n̥- zurückgeführt werden.

Beispiele[Bearbeiten]

griechisch wörtlich Bedeutung deutsches Wort
ἄ-σφαλτος nicht stürzend fest Asphalt
ἄ-συλος nicht beraubt sicher Asyl
ἄ-θεος
(dazu: ἀ-θεϊστής)
ohne Gott
 
gottlos
 
atheistisch 
(Atheist)
ἀν-όρεξις ohne Verlangen Appetitlosigkeit Anorexie
ἀ-λεθής nicht verborgen wahr Aletheia
ἀ-τοπία ohne Ort Ortlosigkeit Atopie

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Alpha privativum – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen