Alpha und Omega

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Zum gleichnamigen Film siehe Alpha und Omega (Film).
Christusmonogramm (beigefügt Alpha und Omega) mit dem Jesusgebet in rumänischer Sprache

Alpha und Omega (Α und Ω), der erste und der letzte Buchstabe des klassischen griechischen Alphabets, sind ein Symbol für Anfang und Ende, damit für das Umfassende, für Gott und insbesondere für Christus als den Ersten und Letzten. Alpha und Omega tauchen häufig als Begleitmotiv zum Christusmonogramm auf.

Umgangssprachlich bezeichnet „A und O“ das Mindeste, das man von einer Sache wissen muss, um sie vollständig zu erfassen.

Biblischer Ursprung[Bearbeiten]

In der Offenbarung des Johannes (Kap. 22,13) bezeichnet sich der erhöhte Jesus Christus als „das Alpha und das Omega, der Erste und der Letzte, der Anfang und das Ende.“ In dieser Selbstvorstellung Christi werden drei Begriffspaare aufgenommen, die bereits vorher in der Offenbarung erwähnt wurden. Zum einen bezeichnet sich Gott selbst als „Alpha und Omega“ (τὸ ἄλφα καὶ τὸ ὦ[1]; Offb 1,8 und 21,6) und als „Anfang und Ziel“ (ἡ ἀρχὴ καὶ τὸ τέλος; Offb 21,6 und nach einigen Handschriften auch in 1,8). Zum anderen hat sich Christus in Offb 1,17 und 2,8 als „Erster und Letzter“ (ὁ πρῶτος καὶ ὁ ἔσχατος) vorgestellt. Die Kombination der drei Begriffspaare in Offb 22,13 als Selbstvorstellung Christi deutet auf eine Wesensidentität Christi mit Gott hin. Diese Wesensidentität begründet im Zusammenhang von Offb 22,13 seine Funktion als Richter (Offb 22,12).

Traditionsgeschichtlicher Hintergrund des Gottes- bzw. Christusattributes „Alpha und Omega“ in der Offenbarung des Johannes ist das im zweiten Teil des Buches Jesaja wiederholt vorkommende Gottesattribut „Erster und Letzter“ (Jes 44,6: רִאשׁוֹן und אַחֲרוֹן, ähnlich: Jes 41,4 und 48,12). Die Offenbarung nimmt dieses Gottesattribut wahrscheinlich direkt aus dem hebräischen Text[2] der genannten Stellen auf und platziert es in Offb 22,13 (vgl. Offb 1,17 und 2,8) direkt neben das Christusattribut „das Alpha und das Omega“. Alpha und Omega erscheinen so als „prägnante und anschauliche Umschreibung“ des alttestamentlichen „Erster und Letzter“.[3][4]

Somit lässt sich, auch mit dem zweiten verbundenen Christus- bzw. Gottesattribut „Anfang und Ende“ (Offb 22,13 vgl. 21,6), recht gut der Sinn des Attributes „das Alpha und das Omega“ in der Offenbarung des Johannes erschließen: Christus und Gott sind „der Anfangende und der Abschließende, der Schöpfer und der Vollender, der, ‚aus dem und zu dem‘ alles ist“.[5] Gott und Christus sind der Offenbarung zufolge diejenigen, „welche die ganze Wirklichkeit umgreifen und also Macht über alle Wirklichkeit haben“.[6]

Verbreitung[Bearbeiten]

Frontseite einer Kieler Kirche

Die Chiffre Alpha und Omega findet in nachneutestamentlicher Zeit rasche Verbreitung. Durch einen ergänzenden Text oder ein Emblem bezieht sich der Ausdruck immer auf Jesus Christus.[7] Ältestes Beispiel für die frühe Verbreitung könnte das Rotas-Opera-Quadrat aus Pompeji, das heißt vor 79 n. Chr., sein. Es bietet, wie das in der Antike verbreitete Sator-Quadrat, eine symmetrische Anordnung von fünf mal fünf Buchstaben in einem Quadrat. Die Buchstaben ergeben neu zusammengesetzt zweimal Paternoster und zweimal AO.[8] Im 2. Jh. bieten uns Irenäus und Clemens Belege für eine Verbreitung des Ausdrucks in gnostischen Kreisen, die Buchstabenspekulationen pflegten[9].

Der Gebrauch geht wahrscheinlich auf die vorkonstantinische Zeit zurück. Im 4. Jahrhundert ist er im Festlandsgriechenland und in Kleinasien, Palästina, Arabien und Nubien, Italien, Gallien und Nordafrika besonders verbreitet. Man findet die Symbole hauptsächlich auf Grabinschriften, Sarkophagen und in liturgischen Büchern, später auch auf Amphoren und anderen Gefäßen, auf Ringen und Münzen, Ziegeln und zahlreichen Gegenständen des täglichen Gebrauchs. Auf Fresken der Katakomben in Rom (Santo Poziano, Santi Pietro e Marcellino), Neapel (S. Gennaro) und Syrakus tauchen Α und Ω nicht vor dem 5. Jahrhundert auf. Das Mosaik in S. Aquilino, Mailand, und das Kreuzmedaillon im Apsismosaik der Kirche Sant’Apollinare in Classe, Ravenna, zählen zu den bekanntesten Darstellungen.

Heraldik[Bearbeiten]

Wappen mit Alpha und Omega
  • Alpha und Omega im Wappen sind in der Heraldik eine Gemeine Figur und vorrangig in Wappen von Bischöfen und ähnlich geistlichen Personen anzutreffen. Die beiden griechischen Buchstaben stehen symbolisch für den Anfang und das Ende. Es gibt zwei Möglichkeiten der Darstellung in einem Wappen: entweder die Buchstaben werden einfach nur ins Schild gestellt, oder sie werden in einem aufgeschlagenem Buch gezeigt – gemäß der heraldischen Darstellung rechts das Alpha und links das Omega.
  • Im Logo der Jesus Freaks ist das Alpha dem Omega einbeschrieben, so dass es dem Anarcho-Zeichen ähnelt.

Literatur[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Alpha und Omega – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise und Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Alle alten Textzeugen bieten ἄλφα (Alpha) als Wort und ὦ (Omega) als Zeichen. Der Name ὦ μέγα (Omega) ist erst viel später entstanden und konnte zur Zeit des NT nur als Zeichen (ὦ) geschrieben werden (Kittel, S. 1, Anm. 1).
  2. Die Septuaginta gibt an keiner der genannten Stellen אַחֲרוֹן mit ἔσχατος wieder. Daher bezieht sich der Seher Johannes direkt auf den hebräischen Text, indem er ἔσχατος für אַחֲרוֹן benutzt (vgl. Kittel, S. 2).
  3. Vgl. Kittel, S. 1 Z. 17 f.
  4. Otto Böcher: Die Bildwelt der Apokalypse des Johannes. In: Die Macht der Bilder (= Jahrbuch für Biblische Theologie. Bd. 13). Neukirchener Verlag, Neukirchen-Vluyn 1998, ISBN 3-7887-1685-1, S. 96.
  5. Kittel, S. 1, Z. 10f. (im Original kursiv).
  6. Holtz, Sp. 156.
  7. Vgl. Lohmeyer, Sp. 2.
  8. So die Deutung und Ausführung bei: Franz Dornseiff: Das Rotas-Opera-Quadrat. In: Zeitschrift für die neutestamentliche Wissenschaft und die Kunde der älteren Kirche. Bd. 36, 1937, ISSN 0044-2615, S. 222–238; Monica-Elena Herghelegiu: Siehe, er kommt mit den Wolken! Studien zur Christologie der Johannesoffenbarung (= Europäische Hochschulschriften. Reihe 23: Theologie. Bd. 785). Lang, Frankfurt am Main u. a. 2004, ISBN 3-631-51764-5, S. 149–151 (Zugleich: Tübingen, Univ., Diss., 2002).
  9. Clemens, Stromateis 6, 141, 6; Irenäus, Adversus haereses I 14,6; I 15,1f.