Alphaville (Band)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alphaville
Alphaville live (2005)
Alphaville live (2005)
Allgemeine Informationen
Genre(s) Synthpop
Gründung 1983
Website www.alphaville.de
Gründungsmitglieder
Marian Gold
Bernhard Lloyd (bis 2003)
Keyboard
Frank Mertens (bis 1985)
Aktuelle Besetzung
Gesang
Marian Gold
Keyboard
Martin Lister († 21. Mai 2014)
Gitarre
David Goodes
Jakob Kiersch
Ehemalige Mitglieder
Keyboard, Gitarre
Ricky Echolette (1985–1997)
Schlagzeug
Robbie France († 14. Januar 2012) (1995–1998)
Bass
Maja Kim (2011-2012)

Alphaville ist eine deutsche Synthie-Pop-Gruppe aus Münster (Westfalen), die 1983 gegründet und durch Lieder wie „Big in Japan“ und „Forever Young“ international bekannt wurde.

Bandgeschichte[Bearbeiten]

Gründung[Bearbeiten]

1981 gründeten Marian Gold und Bernhard Lloyd zusammen mit anderen Musikbegeisterten in der westfälischen Stadt Münster das Künstlerkollektiv Nelson Community, mit dem sie im Dezember 1981 ihren ersten Liveauftritt hatten. Ein Jahr später gründeten Gold und Lloyd zusammen mit Frank Mertens das Pop-Trio Forever Young und absolvierten Ende 1982 ihren ersten gemeinsamen und – für ein künftiges Studioprojekt typisch – zugleich letzten Liveauftritt für die nächsten zehn Jahre.

1983 entnahmen die drei den Namen Alphaville dem gleichnamigen Film von Jean-Luc Godard und verwendeten ihn als ihren neuen Bandnamen, unter dem sie im selben Jahr einen Plattenvertrag unterschrieben.

Erste Erfolge[Bearbeiten]

Im Januar 1984 wurde ihre erste Single Big in Japan veröffentlicht, die weltweit zu einem Hit wurde (unter anderem erster Platz in den U.S.-Dance-Charts). Im Mai und September desselben Jahres folgten die Singles Sounds Like a Melody und Forever Young vom gleichnamigen Debütalbum.

Nach den Erfolgen 1984 verließ Frank Mertens die Band und wurde durch den Keyboarder und Gitarristen Ricky Echolette ersetzt. Im Frühjahr 1985 veröffentlichte die Formation mit Jet Set die letzte Single aus Forever Young, auf der auch Golden Feeling war, die Filmmusik zum deutschen Kinofilm Der Bulle und das Mädchen, an der Echolette bereits mitwirkte. Zudem beteiligte sich die Band an dem Benefiz-Projekt Band für Afrika im Januar 1985.

Nach den Erfolgen[Bearbeiten]

Nach knapp zwei Jahren folgte im Mai 1986 Alphavilles zweites Studioalbum Afternoons in Utopia, das jedoch nicht an den Erfolg von Forever Young anschließen konnte. Einzig die Single-Auskopplung Dance with Me brachte es zu nennenswerten Chart-Platzierungen in Deutschland und anderen Ländern.

Nach der Wiederveröffentlichung von Forever Young in den USA arbeitete Alphaville weiter am Ausbau ihres musikalischen Stils, der mit der Veröffentlichung von The Breathtaking Blue im April 1989 um Musikströmungen aus Rock, Klassik, Blues und Jazz erweitert wurde. An der Entstehung dieses Albums wirkte der Pionier der elektronischen Musik Klaus Schulze mit.

Ein Projekt war die daraus resultierende Songlines, in dem neun Regisseure aus sechs Ländern die Lieder des Albums in kleinen Kurzfilmen interpretieren, darunter auch der oscarprämierte Kurzfilm Balance von Christoph und Wolfgang Lauenstein sowie ein Beitrag der 2007 für den Oscar nominierten dänischen Regisseurin Susanne Bier.

1990er-Jahre[Bearbeiten]

Nachdem im März 1992 das erste Best-of-Album First Harvest 1984–92 veröffentlicht worden war, gab Alphaville im Sommer 1993 (auf Einladung der deutschen Botschaft des Libanons hin) in Beirut ihr erstes Konzert seit zehn Jahren. Es war zugleich das erste Konzert einer westlichen Band im Libanon nach dem dortigen Bürgerkrieg.

Knapp fünf Jahre nach dem letzten Studioalbum erschien 1994 mit Prostitute das bis dahin ambitionierteste Werk der Band, das den stilistischen Rahmen von Alphaville nochmals erweiterte. Hier trat zum ersten Mal der Komponist und Arrangeur Rainer Bloss als Co-Autor der neuen Alphaville-Stücke auf und wurde sozusagen „ständiges inoffizielles viertes Bandmitglied“. 1995 begannen nach über zehn Jahren reiner Studiotätigkeit die ersten Touraktivitäten, begonnen mit der Peace-on-Earth-Tournee, bei der sich der Brite Martin Lister als zusätzlicher Keyboarder Alphavilles etablierte.

Alphaville auf dem Deutschen Evangelischen Kirchentag 2005 in Hannover

1997 kam das fünfte Studioalbum Salvation heraus, das eine Rückbesinnung auf den (Synthie-lastigen) Ursprung der Band ist und zugleich die letzte Veröffentlichung der Besetzung Gold, Lloyd, Echolette war.

Im Januar 1999 folgte Dreamscapes, eine auf 5000 Stück limitierte Box mit acht CDs, die die musikalische Entwicklung der Band von ihren frühesten Anfängen bis in die Gegenwart widerspiegelt.

2000er-Jahre[Bearbeiten]

Die weltweiten Tourneen fanden im Jahr 2000 ihren ersten Ausdruck in dem Album Stark Naked and Absolutely Live, das drei Wochen auf Platz eins der deutschen Alternative Charts stand. Weiterhin gab Alphaville vom 15. bis 17. Juli 1999 ihre ersten Konzerte auf amerikanischem Boden in Salt Lake City. Der Auftritt vom 17. Juli wurde 2001 unter dem Titel Little America auf DVD veröffentlicht.

Nach der Veröffentlichung des Remix-Albums Forever Pop 2001 verlegte Alphaville die gesamte Produktion ihres neuen Werks ins Internet, wo ein Online-Publikum die Entstehung der Lieder verfolgen, kommentieren und kostenlos herunterladen konnte. Das Ergebnis dieses Unternehmens wurde 2003 in einer 4-CD-Box dokumentiert und unter dem Titel CrazyShow veröffentlicht. Bernhard Lloyd gab einige Monate vor der Veröffentlichung seinen Ausstieg bei Alphaville bekannt. Kurz vor der Veröffentlichung dieses Box-Sets war Marian Gold zu Gast bei der Nokia Night of the Proms (2002).

Im Jahr 2007 wurde das Theaterstück Alice im Wunderland von Lewis Carroll uraufgeführt, zu dessen Bearbeitung Marian Gold den Autor und Regisseur des Satire-Musicals Leuchtturm der Leidenschaft, Nikolaus Buchholz, mit an Bord holte. Buchholz leitete eine Reihe von Promotion-Videos und die Live-Aufzeichnung des Konzerts in Salt Lake City.

Die Veröffentlichung des für 2007 angekündigten neuen Studioalbum Catching Rays on Giant musste unter anderem durch die erneute Kündigung des Vertrags mit der WEA verschoben werden.

Im Jahr 2009 gaben Alphaville im Rahmen des Eurocityfests in Münster, ihrer Gründungsstadt, ein kostenloses Konzert.

Ihr 25-jähriges Bandjubiläum feierte Alphaville am 4. Dezember 2009 mit einem Konzert im Zofin-Palast in Prag.

Am 19. November 2010 erschien das bereits für 2007 angekündigte Studioalbum Catching Rays on Giant. Die erste Single I Die for You Today wurde vorab am 8. Oktober 2010 ausgekoppelt.[1]

Ehemalige Mitglieder[Bearbeiten]

Frank Mertens, der Ende 1984 die Band verließ, lebt heute in Schwäbisch Hall (Süddeutschland); sein Nachfolger, Ricky Echolette, stieg 1997 aus der Band aus und lebt heute in Südfrankreich. Bernhard Lloyd ging 2002 und initiierte zusammen mit seinem Musikerkollegen Max Holler das Musikprojekt Atlantic Popes und lebt heute in Berlin.

Diskografie[Bearbeiten]

Hauptartikel: Alphaville/Diskografie

Studioalben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen [2] Anmerkungen
DE AT CH UK US
1984 Forever Young 3
(34 Wo.)
16
(4 Wo.)
4
(20 Wo.)
180
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. September 1984
Verkäufe: + 750.000
1986 Afternoons in Utopia 13
(13 Wo.)
12
(7 Wo.)
174
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. Juni 1986
1989 The Breathtaking Blue 49
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. April 1989
1994 Prostitute Erstveröffentlichung: 26. August 1994
1997 Salvation 74
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. September 1997
2010 Catching Rays on Giant 9
(12 Wo.)
64
(1 Wo.)
59
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. November 2010
Verkäufe: + 10.000

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Dirk Horst: Synthiepop – Die gefühlvolle Kälte: Geschichten des Synthiepop. 2. Aufl., Books on Demand GmbH, Norderstedt 2011, S. 107–108 ISBN 978-3-8423-3422-9

Quellen[Bearbeiten]

  1. www.alphaville.nu.
  2. Chartquellen: DE AT CH UK US

Weblinks[Bearbeiten]