Alphonse Karr

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alphonse Karr
Alphonse Karr, Fotografie von Antoine Samuel Adam-Salomon um 1865

Jean-Baptiste Alphonse Karr (* 24. November 1808 in Paris; † 29. September 1890 in Saint-Raphaël) war ein französischer Journalist, Schriftsteller und Satiriker.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Karrs erster Roman „Sous les Tilleuls“ („Unter den Linden“) erschien 1832. Karr war einer der ersten, der die Küste der Normandie populär machte. Besonders angetan hatte es ihm Étretat, wo auch sein Roman „Le chemin le plus court“ („Der kürzeste Weg“, 1837) spielt.

Alphonse Karr gründete das satirische Magazin „Les Guêpes“ („Die Wespen“), das zwischen 1839 und 1876 erschien. Als erbitterter Gegner von Napoléon III. ging er nach dem Staatsstreich von 1851 nach Nizza ins Exil. Sein Werk Les Willis (1856) war die Vorlage für Le Villi, Giacomo Puccinis erste Oper. 1882 wurde Karr der erste amtierende Präsident der von Marie-Françoise Bernard und Helena, Comtesse de Noailles gegründeten Vereinigung Société Française contre la Vivisektion, die sich gegen Tierversuche engagierte.

Seine letzten Jahre verbrachte Alphonse Karr in Saint-Raphaël an der Côte d'Azur, wo er sich intensiv dem Gartenbau und der Kultivierung von Blumen widmete. Ihm wird deshalb die Begründung der Blumenriviera zugeschrieben. Im Alter von fast 82 Jahren starb er dort am 29. September 1890. Ihm zu Ehren wurden postum zwei Pflanzen nach ihm benannt: der Zimmerbambus „Bambus multiplex Alphonse Karr“ und eine Birne.

Werke[Bearbeiten]

  • Fa dièzes. Roman, Ledoux, Paris 1834
  • Midi à 14 heures, Lange Lévy, Paris 1842
  • Une heure trop tard, Gosselin, Paris 1849
  • Voyage auteur de mon jardin, Slatkine, Paris 1979 (Repr. d. Ausg. Paris 1851)
  • Le chemin le plus court, Didier, Paris 1854
  • Les Willis, 1856
  • Agathe et Cécile. Lévy, Paris 1867
  • Sous les tilleuls, Lévy, Paris 1869
  • A bas les masques, Lévy, Paris 1883
  • Le credo du jardinier, Lévy, Paris 1890
  • Dieu et diable, Calmann Lévy, Paris 1898

Literatur[Bearbeiten]

  • Charles-Armand Klein: Alphonse Karr, prince de l'esprit. Biographie. Edition Cherche Midi, Paris 1994, ISBN 2-86274-344-5.
  • Derek P. Scales: Alphonse Karr. Sa vie et son oeuvre. Droz, Genf 1959.

Weblinks[Bearbeiten]