Alpilles

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Alpillen von Osten
Die Alpillen von Les Baux aus gesehen
Olivenbäume im Mistral
Alpillen in der Nähe von Les Baux-de-Provence, Weinreben

Die Alpilles (frz. Massif des Alpilles, dt. Alpillen) sind eine Kalksteinkette im Herzen der Provence zwischen Avignon, Cavaillon und Arles. Ihre Ausdehnung beträgt in West-Ost-Richtung etwa 30 und in Nord-Süd-Richtung etwa 10 km, sie erreichen Höhenlagen von 300 bis 500 Meter. Die Region umfasst eine Fläche von 50000 Hektar.[1][2]Die höchste Erhebung ist der „Les Opies“ mit 498 Meter. Die stark zerklüfteten Gebirgsstöcke zeichnen sich hell gegen den blauen, besonders bei Mistral sehr klaren Himmel ab.

Die Bergspitzen sind kahl und nur mit Pflanzenarten der Macchie vereinzelt bedeckt. Auf der südlichen Seite der Alpilles befindet sich eines der größten Anbaugebiete Frankreichs für Oliven. Zahlreiche Olivenölmühlen im Vallée-des-Baux um Mouriès und Maussane-les-Alpilles produzieren eines der besten Olivenöle weltweit. Außerdem wird hier der Anbau von Rot- und Roséweinen betrieben. Im Februar 2007 wurden die Alpillen zum regionalen Naturpark erklärt und unter Schutz gestellt. Ziel ist der Erhalt eines regionalen Lebensraumes im Rahmen eines 12-Jahres-Plans zur nachhaltigen Entwicklung, dessen Natur- und Kulturerbe akut bedroht ist.[3]

Die Hauptsehenswürdigkeiten sind

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.ville-saint-martin-de-crau.fr/Regionaler-Naturpark-der-Alpillen.html?retour=back
  2. http://www.parc-alpilles.fr/
  3. http://www.suspiron.ch/01deutsch/alpillen_d.htm

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Alpilles – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

43.754.8330555555556500Koordinaten: 43° 45′ N, 4° 50′ O