Altdorf (Landkreis Böblingen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Altdorf
Altdorf (Landkreis Böblingen)
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Altdorf hervorgehoben
48.6305555555568.995483Koordinaten: 48° 38′ N, 9° 0′ O
Basisdaten
Bundesland: Baden-Württemberg
Regierungsbezirk: Stuttgart
Landkreis: Böblingen
Höhe: 483 m ü. NHN
Fläche: 17,47 km²
Einwohner: 4575 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 262 Einwohner je km²
Postleitzahl: 71155
Vorwahl: 07031
Kfz-Kennzeichen: BB, LEO
Gemeindeschlüssel: 08 1 15 002
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Kirchplatz 5
71155 Altdorf
Webpräsenz: www.altdorf-bb.de
Bürgermeister: Erwin Heller
Lage der Gemeinde Altdorf im Landkreis Böblingen
Landkreis Esslingen Landkreis Tübingen Landkreis Reutlingen Landkreis Ludwigsburg Stuttgart Landkreis Calw Enzkreis Pforzheim Mötzingen Jettingen Holzgerlingen Deckenpfronn Aidlingen Ehningen Gärtringen Hildrizhausen Nufringen Bondorf Gäufelden Herrenberg Waldenbuch Weil im Schönbuch Weil im Schönbuch Altdorf (Landkreis Böblingen) Holzgerlingen Böblingen Schönaich Steinenbronn Magstadt Sindelfingen Grafenau (Württemberg) Weil der Stadt Renningen Rutesheim Rutesheim Weissach LeonbergKarte
Über dieses Bild
Ehemaliger Wasserturm

Altdorf ist eine Gemeinde in Baden-Württemberg, Deutschland und gehört zum Landkreis Böblingen.

Geographie[Bearbeiten]

Altdorf liegt rund 9 km südlich von Böblingen auf der Schönbuchlichtung, die sich am Nordrand des Naturparks Schönbuch befindet. Es erstreckt sich rund 4 km nördlich vom Bromberg, an den sich nordwestlich sein Ausläufer Kirnberg anschließt. Bei Altdorf entspringt die Würm. Ihre Quelle ist etwa 600 m vom nordöstlichen Ortsrand entfernt; danach durchquert sie als schmaler Bach die Ortsmitte.

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Zu Altdorf gehören das Dorf Altdorf und das Haus Altdorfer Mühle sowie die abgegangene Ortschaft Eschach.[2]

Geschichte[Bearbeiten]

Altdorf 1683, Forstlagerbuch von Andreas Kieser

Altdorf wurde im Jahre 1204 in einer Urkunde von Papst Innozenz III. als Alcdorf erstmals erwähnt. Zu dieser Zeit gehörte das Dorf zur Pfalzgrafschaft Tübingen, gelangte jedoch durch Schenkungen und Kauf an das Kloster Bebenhausen. Ende des 14. Jahrhunderts war das Kloster Kirchherr und fast alleiniger Grundherr von Altdorf. In der Reformationszeit, nach Aufhebung des Klosterkonvents, wurde auch Altdorf evangelisch.

1850 hatte Altdorf 1154 evangelische und einen katholischen Einwohner, die in 169 Haupt- und 74 Nebengebäuden lebten und arbeiteten.[3]

Im Zuge des Zweiten Weltkriegs, insbesondere im Oktober 1943, wurden große Teile Altdorfs zerbombt. Dies beruhte auf einer Verwechslung, weil Piloten der Alliierten Altdorf mit Stuttgart verwechselten und ihre Bomben zu früh abwarfen.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Die Einwohnerzahlen sind der Homepage der Gemeinde entnommen

Jahr Einwohnerzahlen
1525 300
1834 1.050
1850 1.155
1871 1.000
1905 934
1939 980
1950 1.114
Jahr Einwohnerzahlen
1960 1.301
1970 1.992
1980 2.837
1990 2.994
2000 4.134
2005 4.508
2010 4.544

Politik[Bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten]

Der Gemeinderat in Altdorf hat 12 Mitglieder. Die Kommunalwahl am 25. Mai 2014 führte zu folgendem vorläufigen Ergebnis[4]. Das amtliche Endergebnis wird vom Statistischen Landesamt gegen Ende des Jahres bekannt gegeben. Der Gemeinderat besteht aus den gewählten ehrenamtlichen Gemeinderäten und dem Bürgermeister als Vorsitzendem. Der Bürgermeister ist im Gemeinderat stimmberechtigt.

Parteien und Wählergemeinschaften %
2014
Sitze
2014
%
2009
Sitze
2009
Kommunalwahl 2014
 %
60
50
40
30
20
10
0
57,05 %
22,47 %
20,48 %
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2009
 %p
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
+4,38 %p
+1,76 %p
-6,14 %p
BWV Bürgerliche Wählervereinigung Altdorf 57,05 7 52,67 7
AF Altdorfer Forum 22,47 3 20,71 2
FWV Freie Wählervereinigung 20,48 2 26,62 3
gesamt 100,0 12 100,0 12
Wahlbeteiligung 61,73 % 65,49 %

Wappen[Bearbeiten]

Blasonierung: „Über schwarzem Schildfuß, darin ein wurmartig gekrümmtes silbernes Wellenband, in Gold ein rotbezungter schwarzer Wolfsrumpf.“

Das Wappen wurde von einer Adelsfamilie übernommen, welche in Altdorf lebte.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Nach dem Zweiten Weltkrieg waren Städtepartnerschaften in Europa ein Weg, um die Verständigung unter Menschen verschiedener Nationen im direkten Kontakt zu ermöglichen und damit den Frieden zu stabilisieren. In diesem Geist wurde 1959 die Partnerschaft mit Nanteuil-le-Haudouin (Oise, Frankreich) geschlossen.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten]

Altdorf ist durch die Bundesstraße 464 (SindelfingenReutlingen) an das überregionale Straßennetz angebunden.

Bildungseinrichtungen[Bearbeiten]

Altdorf verfügt mit der Adolf-Rehn-Schule über eine Grund- und Hauptschule bzw. Werkrealschule.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Altdorf ist Sitz der Akademie für Alte Musik in Baden-Württemberg e. V.

Im Alten Schulhaus, das in den Jahren 2010, 2011 und 2012 mit Zuschüssen des Landes zum Bürgerhaus umgebaut wurde, entstand unter anderem eine ehrenamtlich geführte Bücherei, die "BiB - Bücherei im Bürgerhaus". Im Bürgersaal mit zugehörigem Foyer und Küche sollen zukünftig Veranstaltungen das kulturelle Leben in Altdorf bereichern. Er soll aber auch interessierten Privatpersonen oder Firmen für ihre Veranstaltungen zur Verfügung stehen.

Bauwerke[Bearbeiten]

Den Ortskern bildet das Trio aus Rathaus, altem Schulhaus und Kirche. Vom Rathaus blieben nach dem Zweiten Weltkrieg nur die Grundmauern erhalten. Das alte Schulhaus wurde zum Bürgerhaus umgebaut. Die evangelische St. Blasius-Kirche ist eine noch erhaltene mittelalterliche Wehrkirche. Direkt neben der Kirche befindet sich das auf den Grundmauern der Burg Altdorf errichtete Pfarrhaus; auch dieses Gebäude diente im späten Mittelalter als Zufluchtsort.

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten]

Über das gesamte Jahr verteilt prägen zahlreiche Feste das Dorfleben. Neben den kirchlichen Veranstaltungen findet jährlich im Juli das Bachfest mit anschließendem Bachsprung am Stauwehr in die Würm statt.

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Statistisches Bundesamt – Gemeinden in Deutschland mit Bevölkerung am 31. Dezember 2013 (XLS-Datei; 4,0 MB) (Fortgeschriebene amtliche Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. Das Land Baden-Württemberg. Amtliche Beschreibung nach Kreisen und Gemeinden. Band III: Regierungsbezirk Stuttgart, Regionalverband Mittlerer Neckar. Kohlhammer, Stuttgart 1978, ISBN 3-17-004758-2. S. 106–107
  3. s:Beschreibung des Oberamts Böblingen#Tabelle I.
  4. Wahlinformationen des Kommunalen Rechenzentrums Stuttgart

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Altdorf (Landkreis Böblingen) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien