Altdorf (Niederbayern)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen des Marktes Altdorf
Altdorf (Niederbayern)
Deutschlandkarte, Position des Marktes Altdorf hervorgehoben
48.55666666666712.109166666667399Koordinaten: 48° 33′ N, 12° 7′ O
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Niederbayern
Landkreis: Landshut
Höhe: 399 m ü. NHN
Fläche: 23,05 km²
Einwohner: 11.036 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 479 Einwohner je km²
Postleitzahl: 84032
Vorwahl: 0871
Kfz-Kennzeichen: LA, MAI, MAL, ROL, VIB
Gemeindeschlüssel: 09 2 74 113
Marktgliederung: 14 Ortsteile
Adresse der
Marktverwaltung:
Dekan-Wagner-Str. 13
84032 Altdorf
Webpräsenz: www.markt-altdorf.de
Bürgermeister: Helmut Maier (CSU)
Lage des Marktes Altdorf im Landkreis Landshut
Adlkofen Aham Altdorf Altfraunhofen Baierbach Bayerbach bei Ergoldsbach Bodenkirchen Bruckberg Buch a.Erlbach Eching Ergolding Ergoldsbach Essenbach Furth Geisenhausen Gerzen Hohenthann Kröning Kumhausen Neufahrn Neufraunhofen Niederaichbach Obersüßbach Pfeffenhausen Postau Rottenburg a.d.Laaber Schalkham Tiefenbach Velden Vilsbiburg Vilsheim Weihmichl Weng Wörth a.d.Isar Wurmsham Landshut Landkreis Dingolfing-Landau Landkreis Erding Landkreis Freising Landkreis Kelheim Landkreis Mühldorf am Inn Landkreis Regensburg Landkreis Rottal-Inn Landkreis Straubing-BogenKarte
Über dieses Bild

Vorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Markt

Altdorf ist ein Markt im niederbayerischen Landkreis Landshut.

Geografie[Bearbeiten]

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Die politische Gemeinde Altdorf hat 14 amtlich benannte Ortsteile[2]:

Zu den Ortsteilen Aich, Höfen und Haunmühle vergleiche auch [3]: "Die in den Häuserchroniken angegebenen Hausnummern wurden in Altdorf 1966, in Pfettrach und Eugenbach bei der Eingemeindung 1971 ungültig. Die Straßen der 3 Orte wurden von da ab mit Namen versehen und bekamen die jetzt geltenden neuen Nummern".

Geschichte[Bearbeiten]

Altdorf führt seinen Namen mit Recht, denn der Ort ist sehr alt und wurde schon im Jahr 864 zum ersten Mal exakt unter diesem Namen in einer Urkunde des Klosters Niederaltaich erwähnt. Bei Grabungen im Zuge von Straßenbaumaßnahmen wurden sechs Pfostengruben in einem Rechteck von 3 × 7 m freigelegt, die als zu einer Holzkirche aus der 2. Hälfte des 7. Jahrhunderts gehörend gedeutet werden.[4] Pfettrach mit dem Namen Phetarah kommt bereits um 800 nach Christus in einem Übergabebuch des Klosters Mondsee vor. Eugenbach wurde als Yupinpach schon am 11. November 822 in einer Urkunde des Hochstifts Regensburg aufgeführt.

Altdorf gehörte zum Rentamt Landshut und zum Landgericht Rottenburg des Kurfürstentums Bayern. Im Zuge der Verwaltungsreformen in Bayern entstand mit dem Gemeindeedikt von 1818 die heutige Gemeinde.

Am 16. Juli 2004 überreichte Innenstaatssekretär Georg Schmid der Gemeinde Altdorf die Markterhebungsurkunde.

Eingemeindungen[Bearbeiten]

Die heutige Gemeinde Altdorf entstand am 1. Januar 1971 durch den Zusammenschluss der Gemeinden Altdorf, Eugenbach und Pfettrach.[5]

Einwohner[Bearbeiten]

Jahr 1840 1900 1939 1950 1961 1970 1987 2001 2005 2010 2013
Einwohner 995 1.463 2.011 3.084 3.071 4.096 9.185 11.284 11.265 11.164 11749 /
11.073[6] (30. September 2013)

Die starke Erhöhung der Einwohnerzahl zwischen 1970 und 1987 ist durch die Gemeindefusion am 1. Januar 1971 zu erklären.

Altersstruktur der Bevölkerung Altdorfs gemäß Zensus 2011.
Alter Einwohner nach Alter[7]
jünger als 18 17,6 %
18 bis 29 13,1 %
30 bis 49 27,9 %
50 bis 64 21,7 %
älter als 65 19,7 %

Politik[Bearbeiten]

Kommunalwahl 2014[8][9]
Wahlbeteiligung: 43,9 %
(2008: 57,8 %)
 %
50
40
30
20
10
0
43,5 %
24,6 %
16,5 %
15,5 %
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2008
 %p
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
-0,3 %p
-5,9 %p
+1,8 %p
+4,6 %p
Vorlage:Wahldiagramm/Wartung/Anmerkungen
Anmerkungen:
b SPD/Parteilose Wähler
d Bürger- und Umweltliste

Acht Monate nach Kriegsende fanden am 27. Januar 1946 die ersten Kommunalwahlen (Gemeinderatswahlen) in den kreisangehörigen Gemeinden Bayerns statt. In den Monaten April und Mai 1946 folgten dann noch die ersten Wahlen der Bürgermeister, Landräte sowie Kreistage. 2006 wurde das 60-jährige Jubiläum begangen.[10]

Gemeindefinanzen

Im Jahr 2010 betrugen die Gemeindesteuereinnahmen 8.343.000 €, davon waren 2.324.000 € Gewerbesteuereinnahmen (netto).

Die Hebesätze für die Gemeindesteuern sind:

  • Grundsteuer A: 320 Prozent
  • Grundsteuer B: 320 Prozent [11]
  • Gewerbesteuer: 380 Prozent [12]

Der Markt Altdorf ist Mitglied in folgenden Zweckverbänden[6]:

  • Gewässerunterhaltungszweckverband Landshut-Kelheim-Dingolfing-Landau
  • Regionaler Planungsverband Landshut
  • Schulverband Niederaichbach-Wörth Postau-Weng
  • Zweckverband Wasserversorgung Isar-Vils
  • Zweckverband zur Abwasserbeseitigung Niederaichbach-Wörth
  • Zweckverband zur Wasserversorgung der Isar-Gruppe I

Die Marktverwaltung erbringt 302 verschiedene behördliche Leistungen.[6]

Marktgemeinderat[Bearbeiten]

Der Gemeinderat besteht aus 24 Personen. Nach der Kommunalwahl 2014 (zum Vergleich: Kommunalwahl 2008) sind darunter 17 (16) Männer und sieben (acht) Frauen.[13][9] Sie führte zu folgender Sitzverteilung im Gemeinderat:

  • CSU 10 (11) Sitze,
  • SPD//Parteilose Wähler 6 (8) Sitze,
  • Freie Wähler 4 (3) Sitze sowie
  • Bürger- und Umweltliste 4 (2) Sitze.

Bei der Wahl waren 8.875 (8.686) Bürger stimmberechtigt. 3.892 (5.017) davon haben als Wähler teilgenommen, was einer Wahlbeteiligung von 43,9 (57,8) Prozent entspricht.[13][9]

Die nächsten Kommunalwahlen finden 2020 statt.

Bürgermeister[Bearbeiten]

Bürgermeister war von 2008 bis zu seinem Tod am 7. Mai 2012 Franz Kainz (CSU). Er wurde im Jahr 2002 Nachfolger von Josef Sehofer (SPD/Parteilose Wähler). Nach dem Tode von Franz Kainz leitete der 2. Bürgermeister Helmut Maier (CSU) kommissarisch das Rathaus, ehe er am 29. Juli 2012 zum 1. Bürgermeister gewählt wurde.[14]

Ehemalige Bürgermeister
Amtszeit Bürgermeister
bis 2002 Josef Sehofer
2002-2012 Franz Kainz
seit 2012 Helmut Maier

Gemeindepartnerschaften[Bearbeiten]

San Vito di Leguzzano im Veneto (Italien) und Pinsdorf in Oberösterreich sind Partnergemeinden von Altdorf.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Wirtschaft[Bearbeiten]

Es gab 2010 im Bereich der Land- und Forstwirtschaft sieben, im produzierenden Gewerbe 728 und im Bereich Handel und Verkehr 646 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Arbeitsort. In sonstigen Wirtschaftsbereichen waren am Arbeitsort 745 Personen sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Wohnort gab es insgesamt 4.168. Im verarbeitenden Gewerbe (sowie Bergbau und Gewinnung von Steinen und Erden) gab es vier, im Bauhauptgewerbe 10 Betriebe. Zudem bestanden 33 landwirtschaftliche Betriebe mit einer landwirtschaftlich genutzten Fläche von insgesamt 1.364 ha. Davon waren 1.234 ha Ackerfläche.

Breitbandversorgung[Bearbeiten]

Im Rahmen der Richtlinie zur Förderung des Aufbaus von Hochgeschwindigkeitsnetzen im Freistaat Bayern vom 10. Juli 2014 steht den Gemeinden ein Förderbetrag von mindestens 500.000 Euro und maximal 950.000 Euro zur Verfügung[15]; für Altdorf beträgt dieser 600.000 Euro[16].

Energie[Bearbeiten]

Heute (Stand: 21. Februar 2014) liegt der Stromverbrauch im Markt Altdorf bei etwa 83.708 MWh/Jahr. Dem stehen etwa 9.927 MWh/Jahr auf dem Gebiet des Marktes produzierten Stromes aus regenerativen Energiequellen (erfasst über des EEG – Erneuerbare Energien Gesetz) entgegen. Damit liegt der Anteil an Strom aus erneuerbaren Energien bei 12 % (Zum Vergleich: Im Landkreis Landshut beträgt dieser Anteil 43 %.). Der größte Zubau fand in den Jahren 2009 bis 2013 statt.[17]

Biomasse[Bearbeiten]

Zirka 171 MWh/Jahr werden in einer Biomasseanlage auf dem Gebiet des Marktes Altdorf erzeugt.[17] Die Biogasanlage befindet sich in:

  • Altdorf - 7 kWelektrisch.

Photovoltaik[Bearbeiten]

Fast 9.521 MWh/Jahr Solarstrom werden auf dem Gebiet des Marktes Altdorf mit 457 Anlagen auf Dächern von privaten wie gewerblich oder landwirtschaftlich genutzten Gebäuden produziert. Die installierte elektrische Leistung beträgt knapp 9 MWpeak.[17]

Windkraft[Bearbeiten]

Auf dem Gebiet des Marktes Altdorf gibt es keine Windkraftanlage.[17] Mit Bescheid vom 13. Januar 2014 wurde von der Regierung von Niederbayern die Sechste Verordnung zur Änderung des Regionalplans Landshut für verbindlich erklärt, die die Verfügbarkeit von Flächen für die Windkraft regelt. Diese sieht weder Vorranggebiete noch Vorbehaltsgebiete für den Markt Altdorf vor. Dennoch wird Potenzial für die Errichtung von Windkraftanlagen gesehen, denn Stand April 2013 befand sich der Markt im Verfahren zur Änderung des Flächennutzungsplanes, um Konzentrationszonen für die Windkraftnutzung auszuweisen. [18]

Wasserkraft[Bearbeiten]

Zirka 235 MWh/Jahr werden in zwei Wasserkraftanlagen auf dem Gebiet des Marktes Altdorf erzeugt.[17] Die Wasserkraftanlagen befinden sich in:

  • Pfettrach - 6 kWelektrisch und 5 kWelektrisch.

Bildung[Bearbeiten]

2011 gab es folgende Einrichtungen:

  • Sieben Kindergärten: mit insgesamt 396 Kindern, die von 58 Personen betreut und gefördert wurden.
  • Zwei Volksschulen mit 39 Lehrkräften, die in 29 Klassen 609 Schüler unterrichteten (Schuljahr 2010/11).

Sport[Bearbeiten]

  • DJK Altdorf Tennis, Tischtennis, Fußball
  • Hubertusschützen Altdorf
  • Eichbaum - Oberndorfer - Schützen Eugenbach
  • WSC - Wintersportclub Eugenbach
  • Isartaler Bogenschützen Altdorf eV
  • Schützenverein Pfettrachtaler Pfettrach e. V.

Verkehr[Bearbeiten]

Der Markt Altdorf ist an die Bundesautobahn 92, die als Hauptverkehrsader im Isartal nach München und Deggendorf dient, mit einer eigenen Anschlussstelle angebunden.

Durch das Gemeindegebiet führt auch die Bundesstraße 299 als wichtige Verkehrsachse zwischen dem Bayerischen Chemiedreieck und dem Industriestandort zwischen Neustadt an der Donau und Ingolstadt. Dem hohen Verkehrsaufkommen entsprechend gibt es seit Langem eine Ortsumgehung Pfettrach, die den Ortsteil vom Durchgangsverkehr, insbesondere vom zahlreichen Schwerverkehr, entlastet. Im weiteren Verlauf wird der Verkehr der B 299 an der Anschlussstelle Altdorf für einige Kilometer auf die A 92 geleitet, um Altdorf und das Stadtzentrum Landshuts zu umgehen.

Die Altdorfer Nordumgehung in Verlängerung der B 299 hinter der A 92 wurde nach einjähriger Bauzeit am im Oktober 2012 freigegeben. Sie kostete 8,6 Mio. Euro und soll den Ortskern von der Hauptlast des Durchgangsverkehrs (ca 12.000 Fahrzeuge pro Tag) befreien[19]. Im Zuge der Bauarbeiten wurde auch das Gewerbegebiet Am Aicher Feld erschlossen, in dem sich - gleich neben der Autobahn - zahlreiche Betriebe des Einzelhandels niedergelassen haben.

Vor einigen Jahren bekam Altdorf auch eine Südumgehung, die vor allem den Ortsteil Eugenbach entlastet, das Gewerbe- und Industriegebiet Altdorf-Süd erschließt und die Orte Gündlkofen und Bruckberg an den Landshuter Hauptbahnhof und die Industriegebiete Landshut-Bayerwald und Landshut-Nord anbindet.

10 km westlich von Altdorf befindet sich der Verkehrsflugplatz Ellermühle (Flugplatz) auf Landshuter Stadtgebiet.

Die durch das Gemeindegebiet führende, am 3. November 1900 eröffnete Bahnstrecke Landshut–Rottenburg wurde bis 25. Mai 1974 im Personenverkehr und bis 1998 im Güterverkehr befahren. Ab Neuhausen wurden die Gleise abgebaut. Auf dem verbliebenen Abschnitt Landshut-Neuhausen findet durch die BayernBahn ein Museumsbahnverkehr statt. Mit der (weitestgehenden) Stilllegung dieser Bahnstrecke verlor Altdorf auch seinen Bahnanschluss, der nächste Bahnhof ist heute der Landshuter Hauptbahnhof.

Durch die Linien 1, 6 und 8 der Landshuter Stadtwerke wie durch einige Regionalbuslinien ist Altdorf an das öffentliche Verkehrsnetz angebunden.

Kultur[Bearbeiten]

Am 13. September 2014 war Altdorf Gastgeber für das Bayern 3 Dorffestes.[20]

Vereine[Bearbeiten]

Um das kulturelle Leben in Altdorf kümmert sich unter anderem der Kulturverein Initiative e. V.. Die „Initiative e. V.“ versteht sich als Kulturverein, der sich besonders der Kinder- und Jugendförderung verschrieben hat. Der Verein organisiert zahlreiche Veranstaltungen und ist an vielen gemeindlichen Aktivitäten beteiligt. Zu den Aktivitäten gehören unter anderem Festlichkeiten wie das weit über die Landkreisgrenzen hinweg bekannte Altdorfer Märchenfest.

Museen[Bearbeiten]

  • Heimatmuseum Adlhoch-Haus

Bauwerke[Bearbeiten]

Die Pfarrkirche Mariä Heimsuchung
  • Pfarrkirche Mariä Heimsuchung (Frauenkirche). Sie geht auf ein spätromanisches Bauwerk zurück, dessen Turm barock verändert wurde. Die gotische Staffelhalle birgt im 1419 begonnenen Chor um 1500 entstandene Wandgemälde. Das 1466 vollendete Langhaus enthält Fresken aus dem 16. und 17. Jahrhundert. Im Hochaltar (um 1690) befindet sich eine lebensgroße geschnitzte Madonna mit Kind (um 1520), weitere Figuren entstammen dem 15. bis 18. Jahrhundert.
  • Kirche St. Nikolaus (Alte Nikolakirche). Errichtet im letzten Viertel des 15. Jahrhunderts, wurde sie später barockisiert und 1982 erweitert. Der Hochaltar stammt von 1670, in der Kirche befinden sich u. a. eine Schnitzfigur des hl. Stephanus (um 1500) und eine Madonna mit Kind (um 1620).

Siehe auch Liste der Baudenkmäler in Altdorf (Niederbayern)

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Ehrenbürger[Bearbeiten]

  • Bischöfl. Geistlicher Rat Kanonikus Ludwig Riederer (* 1925; † 2014), langjähriger Pfarrer in Altdorf und Kanonikus im Kollegiatstift St. Martinus und St. Kastulus in Landshut
  • Altbürgermeister Sebastian Preißer[21]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Tabelle 12411-001: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Bevölkerung: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) vom 18. September 2014 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. Bayerische Landesbibliothek: Suchergebnis Altdorf. Online auf bayerische-landesbibliothek-online.de. Abgerufen am 20. April 2014.
  3. Gruß, Ernst - Heimatbuch Altdorf, Eugenbach, Pfettrach - 7000 Jahre Geschichte in Wort und Bild - 1983, S. 166
  4. Claus Ahrens: Die frühen Holzkirchen Europas. Darmstadt 2001. S. 6.
  5.  Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C.H.Beck’sche Verlagsbuchhandlung, München 1983, ISBN 3-406-09669-7. Seite 508
  6. a b c Bayerischer Behördenwegweiser - Altdorf: Mitgliedschaften in Zweckverbänden und Auflistung behördlicher Leistungen. Online auf verwaltungsservice.bayern.de. Abgerufen am 22. Mai 2014.
  7. Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung: Personen nach Alter (5 Altersklassen) für Altdorf, M (Kreis: Landshut, Landkreis) –in %–. Online auf ergebnisse.zensus2011.de. Abgerufen am 26. April 2014.
  8. Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung: Wahl der Gemeinderäte in den kreisangehörigen Gemeinden in Bayern 2008 nach Gemeinden. Online auf wahlen.bayern.de. Abgerufen am 24. März 2014.
  9. a b c Markt Altdorf: Marktgemeinderatswahl Altdorf 2014 - Vorläufiges Endergebnis. Online auf markt-altdorf.de. Abgerufen am 24. März 2014.
  10. INFORMATION (An alle Haushaltungen!); Hrsg. Gemeinde Adlkofen, Nr. XX/04 - 2006
  11. Markt Altdorf: Homepage des Marktes zur Grundsteuer Online auf markt-altdorf.de. Abgerufen am 20. April 2014.
  12. Markt Altdorf: Homepage des Marktes zur Gewerbesteuer. Online auf markt-altdorf.de. Abgerufen am 20. April 2014.
  13. a b Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung: Ergebnisse für einzelne Gemeinden, Landkreise, Regierungsbezirke und Bayern. Online auf statistikdaten.bayern.de. Abgerufen am 24. März 2014.
  14. Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung: Wahl der ersten Bürgermeister, Oberbürgermeister und Landräte in Bayern. Online auf statistikdaten.bayern.de. Abgerufen am 24. März 2014.
  15. Bayerisches Ministerium für Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat: Richtlinie zur Förderung des Aufbaus von Hochgeschwindigkeitsnetzen im Freistaat Bayern (Breitbandrichtlinie – BbR). Bekanntmachung vom 10. Juli 2014, Az.:75-O 1903-001-24929/14. PDF. Online auf schnelles-internet-in-bayern.de. Abgerufen am 28. Juli 2014.
  16. Landshuter Zeitung: Mehr Förderung für schnelles Internet, 21. Juli 2014.
  17. a b c d e EnergyMap.Info: Markt Altdorf. Online auf energymap.info. Abgerufen am 21. April 2014.
  18. Regionaler Planungsverband Landshut: Drucksache Nr. 2.1/25. März 2014 - Vorlage an den Planungsausschuss des Regionalen Planungsverbandes Landshut - TOP 2.1: Sechste Verordnung zur Änderung des Regionalplanes Landshut; Aufstellung eines Kapitels B VI Energie/Teilbereich Wind Kenntnisnahme von der Verbindlicherklärung. PDF. Online auf region.landshut.org. Abgerufen am 19. April 2014
  19. Landshuter Wochenblatt: Bahn frei für den Verkehr in Altdorf. Online auf wochenblatt.de. Abgerufen am 5. Oktober 2012.
  20. Landshut aktuell: Bayern3-Dorffest: 53 Cent machen den Unterschied, 3. September 2014.
  21. Markt Altdorf: Ehrungen durch die Marktgemeinde Altdorf. Online auf markt-altdorf.de. Abgerufen am 20. April 2014.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Altdorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien