Alte Mensa Dresden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Seiten Rektoratsgebäude mit Mensa (Dresden) und Alte Mensa Dresden überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. Y. Namoto 01:10, 9. Feb. 2011 (CET)
Ansicht von der Mommsenstraße

Die Alte Mensa Dresden (auch Alte Mensa oder Alte Mensa Mommsenstraße) ist die zweitgrößte Mensa an der Technischen Universität Dresden. Sie liegt im Dresdner Stadtteil Räcknitz, an der Mommsenstraße, im südlichen Bereich des zentralen Campus. Das 1925 eröffnete Haus wird durch das Studentenwerk Dresden betrieben und ist nach eigenen Angaben die älteste Mensa in Deutschland.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Haus wurde am 15. November 1925 als erste Mensa in Deutschland eröffnet. Es folgten bis 1959 verschiedene Erweiterungen bis zur jetzigen Größe.

Von Februar 2004 bis Anfang 2007 wurde der Bau grundlegend saniert und am 15. Januar 2007 wiedereröffnet. Im Zuge des Umbaus wurde das Atrium in der Mitte des Gebäudes zur Essensausgabe umgebaut und mit 470 m² Sonnenschutzglas überdacht. Das neue Dach, dessen Dach- und Tragelemente aus Glas bestehen, wurde 2009 mit dem 2. Innovationspreis Architektur und Glas ausgezeichnet.[1]

Im Jahr 2012 konnte die Alte Mensa zum dritten Mal ein Goldenes Tablett im Wettbewerb „Mensa des Jahres“ der Zeitschrift Unicum gewinnen. Sie erreichte den ersten Platz in der Kategorie „Angebot“. Schon 2010 und 2011 konnte sie Goldene Tabletts für einen fünften Platz in der Gesamtwertung und einen zweiten Platz in der Kategorie „Geschmack“ erringen.[2]

Aufbau[Bearbeiten]

Haupteingang

Die Essensausgabe erfolgt an einer quadratischen Ausgabetheke in der Mitte des Erdgeschosses (so genanntes Brat², gesprochen Bratquadrat). Zubereitet werden die Gerichte in mehreren Großküchen im Untergeschoss, mit Aufzügen werden sie anschließend zur darüber liegenden Ausgabetheke gefahren. Um den Ausgabebereich herum schließen sich vier große Speisesäle mit insgesamt 800 Sitzplätzen an. Im Nordosten, Osten und Süden finden diese ihre Fortsetzung in drei Außenterassen mit weiteren 250 Sitzplätzen.

Für 3500 Gäste pro Tag konzipiert, besuchten im Jahr 2007 an Spitzentagen bis zu 6000 Gäste täglich die renovierte Mensa. Insgesamt wurden knapp 920.000 Essen im Jahr 2007 verkauft, das entspricht rund einem Drittel der 2,86 Mio. Essen, die das Studentenwerk Dresden in diesem Jahr ausgab. 2008 wurden an Spitzentagen mehr als 6000 Essen verkauft. Im Wintersemester 2009 wurden an einigen Tagen Werte von fast 7000[3] Mittagessen erreicht.

Neben drei Komplettessen (davon eines vegetarisch) werden täglich u. a. Gerichte aus dem Wok, Pizza, Pasta und Sushi sowie eine Nudel-, eine Salatbar und Desserts angeboten. Der Mensa ist die Cafeteria Zebradiele mit 100 Sitzplätzen angegliedert. Darüber hinaus nutzt der Catering-Service des Studentenwerks die Küchenräume im Untergeschoss.

Der Betrieb beschäftigt insgesamt rund 90 Mitarbeiter (Stand: 2008).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Alte Mensa in Dresden – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Auszeichnung für Konstruktiven Glasbau. In: Bauphysik, 31 (2009), Heft 3, S. 173, ISSN 0171-5445
  2. "Mensa des Jahres" - Alte Mensa - 1. Platz in Kategorie Angebot. Internetseite des Studentenwerks Dresden, aufgerufen am 4. August 2012
  3. Weihnachten und Weihnachtsessen - ein untrennbares Thema. In: Spiegelei. Heft 22, Jahrgang 2009, S. 3

51.02701513.72653Koordinaten: 51° 1′ 37″ N, 13° 43′ 36″ O