Alter Meßplatz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alter Meßplatz, Blick von der Alten Feuerwache nach Westen

Der Alte Meßplatz in Mannheim ist der End- oder Startpunkt der Kurpfalzachse zum Mannheimer Schloss.

Geschichte[Bearbeiten]

Erbaut wurde der Platz um 1870, wobei die Randbebauung des Platzes um 1900 begann. 1876 zog das Volksfest, die Mannheimer Mess, auf den Alten Messplatz um. 1963 erfolgte wegen Platzmangels der erneute Umzug auf den größeren Neuen Messplatz. Dort findet das Volksfest noch heute statt. Seit diesem Zeitpunkt wird der Platz als Alter Messplatz bezeichnet. 1900 wurde auf der Neckarterrasse südlich des Platzes ein kleiner Kopfbahnhof mehrerer Eisenbahngesellschaften eingerichtet. Als einer der größten Quartierplätze Mannheims wurde 1975 einer umfassende Anpassung an die steigende Mobilität vorgenommen. Umgeben von stark befahrenen Verkehrsstraßen fand eine Zergliederung durch Taxistände, Straßenbahnhaltestellen, diagonal über den Platz laufenden Straßenbahngleisen und eine Buswendeschleife statt. Als auflockerndes Element wurde ein Brunnen errichtet. 2002 wurde im Rahmen der Vorbereitungen zum 400-jährigen Stadtjubiläum 2007 ein Wettbewerb zur Neugestaltung der gesamten Kurpfalzachse und damit auch des Alten Messplatzes, ausgeschrieben. Ziel war es den Platz zum Neckar hin zu öffnen und wieder als öffentlichen Raum zu gestalten. Ergänzend wurde die Neckarterrasse am Neckarufer neu gestaltet.

Lage und städtebauliche Bedeutung[Bearbeiten]

Der Platz bildet den Auftakt (oder den Abschluss) der Kurpfalzachse. Die Kurpfalzachse verbindet die historische Innenstadt mit dem Stadtteil Neckarstadt, der Ende des 19. Jahrhunderts entstand und führt vom Schloss durch die Fußgängerzone Breite Straße (Kurpfalzstraße) der Innenstadt über den Kurpfalzkreisel und die Kurpfalzbrücke bis zum Alten Messplatz. Am Nordufer des Neckars gelegen, schließt sich an den Platz östlich die Alte Feuerwache mit der Neckaruferbebauung Nord an. Nördlich und westlich stehen Wohn- bzw. Gewerbebauten. Südöstlich befindet sich der ehemalige Kopfbahnhof. Die ehemals südlich stehenden Güterhallen wurden abgerissen um eine Öffnung zum Neckar zu erreichen. Südwestlich wurde ein Lebensmittelmarkt errichtet, der architektonisch ausgezeichnet wurde.

Gestaltung[Bearbeiten]

Die Öffnung des rund 28.500 m² großen Platzes wurde im Wesentlichen durch die Verlegung der Gleisanlagen an die nördlichen und östlichen Randbereiche des Alten Messplatzes erreicht. Durch den Bau einer neuen Straßenbahntrasse durch die Straße Schafweide gelang eine weitere Reduzierung des Verkehrs. Eine Entlastung des Straßenverkehrs wurde durch eine direkte Zuleitung zur Kurpfalzbrücke ermöglicht. Die zuvor notwendige komplette Umfahrung des Platz entfällt heute. Der Platz ist für den Fußgängerverkehr deutlich vereinfacht erreichbar. Die Einfassung durch Platanenalleen soll eine räumliche Trennung zwischen den Verkehrsflächen und dem eigentlichen Platz bewirken. Helle großformatige Granitplatten bilden den Bodenbelag, der vom Schloss bis zum Alten Messplatz auf der gesamten Kurpfalzachse verwendet wurde. Die Platten wurden im Läuferverband in Richtung Neckar verlegt, so dass die Richtung klar definiert ist. Vier Masten mit Spiegelwerfern sorgen für die Ausleuchtung des offenen Teils vor dem Platzhaus. Weitere Lichtstelen sorgen für die Ausleuchtung der weiteren Areale.

Blick nach Osten über den Platz zur Alten Feuerwache

Platzhaus[Bearbeiten]

Das Platzhaus mit einer gastronomischen Einrichtung bildet den markanten nördlichen Endpunkt des Platzes und der Kurpfalzachse. Das Gebäude symbolisiert in der Formgebung einer einfachen Schaustellerbude die Historie als Messplatz. Die äußere Hülle wird durch ein Netz aus Streckmetall gebildet, das nachts farbig hinterleuchtet wird. Zwei kleinere eingeschossige Gebäude wurden vor der Errichtung des Überbaus errichtet.

Wassergarten[Bearbeiten]

Der Wassergarten grenzt sich bewusst mittels eines schwarzen Basaltbelags zum restlichen Platz ab. Linear zum Neckar angeordnet sind gegeneinander verschobene Wassersprudler, Bänke, Bäume und Schweinwerfer. Die Vertikale wird durch die mehrstämmigen Felsenbirnen, die Horizontale durch die Bänke gebildet. Die Sprudler werden dynamisch gesteuert und bilden ein belebendes Element. Die nächtliche Beleuchtung unterstreicht die Akzentuierungen der Platzgestaltung.

Literatur[Bearbeiten]

  • Ergebnisse des begrenzt offenen städtebaulichen Realisierungswettbewerbs mit Ideenteil „Kurpfalzachse Mannheim – Vom Schloss bis zum Alten Messplatz", Beschlussvorlage 580/2002 des Oberbürgermeisters der Stadt Mannheim
  • Bebauungsplan Nr. 31.1/23 Umgestaltung der Verkehrs- und Platzanlage „Alter Messplatz“ sowie Teiländerung des seit 20.02.1975 rechtsverbindlichen Bebauungsplans 32/18a in Mannheim-Neckarstadt, Beschlussvorlage 154/2003 des Oberbürgermeisters der Stadt Mannheim
  • Bauzeit - Das Wolff & Müller Journal, Ausgabe 22/05, S. 38 und 39
  • Broschüre Urban Future - Innovative Stadtentwicklung durch den "Acquis urban", Deutsch-Österreichisches URBAN-Netzwerk, Berlin/Brüssel, 2005, S. 43

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Alter Meßplatz (Mannheim) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

49.4962018.472776Koordinaten: 49° 29′ 46″ N, 8° 28′ 22″ O