Alter Niendorfer Friedhof

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gruften und das Mausoleum entlang des Hauptweges

Der Alte Niendorfer Friedhof ist ein Friedhof im Stadtgebiet von Hamburg. Auf dem Kirchhof rund um die Marktkirche wurde ab etwa 1770 bestattet. 1847 wurde der Friedhof weiter ausgedehnt. Er hat heute eine Größe von rund 4,5 Hektar, auf denen es 2350 Gräber gibt, in denen 6500 Personen bestattet sind.[1]

Lage[Bearbeiten]

Friedhofsplan

Der Friedhof befindet sich am Niendorfer Marktplatz / Kollaustraße im Hamburger Stadtteil Niendorf, unweit einer der Startbahnen des Hamburger Flughafens.

Geschichte[Bearbeiten]

1770 wurde die Marktkirche fertiggestellt. Um die Kirche wurden 72 Lindenbäume gepflanzt, die den damaligen Kirchhof eingrenzten. Die Bäume standen rund 200 Jahre um die Kirche bis sie morsch wurden und gefällt werden mussten.

Bereits im Jahre 1847 wurde der Friedhof weiter südlich erweitert. Auch dieses Gebiet wurde schnell zu klein und daher wurde 1895 der Neue Niendorfer Friedhof auf der anderen Straßenseite eröffnet. Bis heute finden Bestattungen auf beiden Friedhöfen statt.

1956 fiel ein Teil des Friedhofes der Verbreiterung der Kollaustraße zum Opfer. Die betroffenen Gräber wurden zum Großteil umgebettet.

Gräber[Bearbeiten]

Das Mausoleum Heymann auf dem Niendorfer Friedhof

Der Alte Niendorfer Friedhof gehört neben dem Hammer, Nienstedtener und dem Ohlsdorfer Friedhof zu den historisch bedeutendsten Friedhöfen in Hamburg. Was ihn einzigartig macht, ist die hohe Anzahl von großen Familiengruften.

Man findet auch ein kleines Feld mit museal aufgestellten Sandsteinstelen aus dem frühen 19. Jahrhundert.

Prominente Persönlichkeiten[Bearbeiten]

  • John von Berenberg-Gossler – Hamburger Bankier und Politiker († 1943)
    Eine hohe, rote Sandsteinplatte, auf deren die Namen der Verstorbenen stehen, überragt weithin sichtbar den Friedhof.
  • Cornelius Freiherr von Berenberg-Gossler – Hamburger Bankier, Bruder von John († 1953)
  • Johann Freiherr Berenberg-Gossler – Hamburger Bankier, Vater von John und Cornelius († 1913)
    Auf der bronzenen Grabplatte steht John Freiherr Berenberg-Gossler, also nicht sein echter Vorname Johann.
Martin Garlieb Amsinck
  • Mitglieder der Familie Merck:
  • Ernest William Merck (* 5. Juni 1854 in Manchester † 9. Oktober 1939 in Hamburg)[2] – Teilhaber von H. J. Merck & Co. und in den Aufsichtsräten der Guanowerke A.G. und der Norddeutschen Bank A.G.
  • Erwin Johannes Merck – Teilhaber von H. J. Merck & Co., Sohn von Ernest William Merck und in dessen Familiengrab bestattet († 1947)

Literatur[Bearbeiten]

  • Barbara Leisner, Norbert Fischer: Der Friedhofsführer – Spaziergänge zu bekannten und unbekannten Gräbern in Hamburg und Umgebung. Christians Verlag, Hamburg 1994, ISBN 3-7672-1215-3.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Informationstafel des Friedhofes, Stand Anfang 2009
  2. Surname:Merck auf TribalPages, aufgerufen am 18. Oktober 2012

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Alter Niendorfer Friedhof – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

53.6161111111119.9497222222222Koordinaten: 53° 36′ 58″ N, 9° 56′ 59″ O