Altfried

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel erläutert den Bischof von Münster und Abt des Klosters Werden, für den Bischof von Hildesheim siehe Altfrid.
Altfried

Der heilige Altfried († 22. April 849) war Bischof von Münster und Abt der Klöster Werden und Helmstedt. Nach dem Tode seines Vorgängers Gerfried wurde Altfried im Jahre 839 zum dritten Bischof von Münster ernannt. Er war wie Gerfried ein Neffe von Liudger, dem ersten Bischof von Münster, und verfasste auch dessen Biografie, die Vita Liudgeri. Im selben Jahr wurde Altfried, dessen Name „edler Beschützer“ oder „Elfenfürst“ bedeutet, fünfter Abt des Klosters Werden. In seine Amtszeit fiel die Fertigstellung der Liudgeridenkrypta des Klosters, in der er selbst nach seinem Tode im Jahre 849 beigesetzt wurde.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Alfried von Münster – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Biografie auf den Seiten des Bistums Münster
  • Altfried im Repertorium „Geschichtsquellen des deutschen Mittelalters“
Vorgänger Amt Nachfolger
Gerfried Bischof von Münster
839–849
Liutbert
Thiatgrim Abt von Werden und Helmstedt
839–849
Hildegrim II.