Altichiero da Zevio

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kreuzigungsgruppe in der Basilika des Heiligen Antonius (Padua)

Altichiero da Zevio (auch Aldighiero) (* ca. 1330 in Zevio; † ca. 1390 in Verona) war ein veronesischer Maler des 14. Jahrhunderts. Unter dem Einfluss Giotto di Bondones war er in Verona und Padua tätig, wo er zum Teil zusammen mit Iacopo d'Avanzi im Auftrag der Adelsfamilien Scaliger und Lupi arbeitete.

Altichiero wird als Gründer der Veroneser Schule angesehen.

In Padua ließ Bonifazio de Lupi Graf von Soragna die von ihm 1372 gegründete Jakobs-, nach Aufnahme der Reliquien des Papstes Felix 1503 Felixkapelle genannt, in der Basilika des Heiligen Antonius (Padua) von Aldighiero und dem Bologneser Maler Avanzi mit Fresken verzieren. Außer einem großen Fresko der Kreuzigung, dem ersten alleinigen Hauptwerk Aldighieros, sieht man hier Szenen aus der Legende des heiligen Jakobus des Älteren.

Der Stil der Kreuzigung ist ein großartiger, ernster, der vielfach an Giottos Weise in Hinsicht des Ausdrucks, der Bewegung und Gruppenbildung sowie des dramatischen Elements erinnert. Das Streben nach Natürlichkeit gibt den Kompositionen eine erfreuliche Frische. Die Zeichnung ist einfach, groß und bestimmt, das Kolorit bereits vielfacher Modellierung fähig. Noch bedeutender zeigen sich diese Eigenschaften der Künstler in ihren Fresken in dem 1377 nach dem Tod des Grafen Raimondino de Lupi erbauten Oratorio di San Giorgio zu Padua, wo außer Szenen aus der Passionsgeschichte die wichtigsten Elemente der St. Georgs-Legende dargestellt sind.

Literatur[Bearbeiten]

  • Sir Philip Hendy: Die National-Galerie-London, Bertelsmann Verlag
  • Die Berühmtesten Gemälde der Welt, Druck- und Verlagsgesellschaft mbh, Bergisch-Gladbach
  • Klaus Zimmermanns: Venetien - Die Städte und Villen der Terraferma, Seiten 196-198, Köln 2009, ISBN 978-3770143566

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Altichiero da Zevio – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien