Altkatholische Kirche in Tschechien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Altkatholische Kirche in Tschechien
Czech Republic location map.svg
Basisdaten
Fläche: 78.864 km²
Mitgliedschaft: Utrechter Union
Bischof: Dušan Hejbal
Priester: 22[1]
Seelsorger: 16[2]
Pfarrgemeinden: 16
Altkatholiken: 2.700[3]
Kathedralkirche: St. Laurentius (Prag)
Konkathedrale: Verwandlung Christi (Warnsdorf)
Offizielle Website: www.starokatolici.cz

Die Altkatholische Kirche in der Tschechischen Republik (Starokatolická církev v České republice) ist eine selbständige Mitgliedskirche der Utrechter Union der Altkatholischen Kirchen.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Altkatholische Kirche in Gablonz, heute Jablonec nad Nisou.

Die altkatholische Kirche in Tschechien hat ihre Ursprünge in der Altkatholischen Kirche Österreich-Ungarns, deren Nachfolgerin auf dem Gebiet der Republik Österreich die Altkatholische Kirche Österreichs ist. Mit dem Bistum Warnsdorf bildete sie einen eigenen Jurisdiktionsbereich für die altkatholischen Deutschböhmen, deren Zentrum in Warnsdorf in Nordböhmen lag.

Nach der Vertreibung der Deutschböhmen wurde der Sitz der Kirchenleitung nach Prag verlegt. Die heutige tschechische altkatholische Nationalkirche entstand nach der Teilung der Tschechoslowakei. In Prag befindet sich das Ordinariat sowie die Kathedralkirche sv. Vavřince na Petříně (deutsch: Lorenzkirche). Die altkatholische Kirche in Warnsdorf wurde Ende der 1990er Jahre zur Konkathedrale bestimmt.

Gegenwart[Bearbeiten]

An der Spitze des Kirche steht Bischof Dušan Hejbal, der das Bistum mit einem zehnköpfigen Synodalrat leitet.[4] Im Jahr 2001 war sie Gastgeberin des ersten Altkatholikenkongresses in einem Land des ehemaligen Ostblocks. Im Herbst 2003 empfing die erste Frau in ihrer Geschichte die Diakonatsweihe.[5]

Bischöfe[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. [1]
  2. Die Zahl ergibt sich abzüglich der Kněží und Jáhni; siehe [2]
  3. Quelle: Christian Flügel: Die Utrechter Union und die Geschichte ihrer Kirchen; Verlag Books on Demand, Norderstedt 2006, ISBN 3-8334-6069-5; S. 58–60. Nach anderen Angaben hat sie 1.605 Mitglieder ([3]). Legt man die durchschnittliche Relation der Gemeindezahl pro Bistum zur Mitgliederzahl in den anderen Mitgliedskirchen der Utrechter Union zugrunde, spricht dies für die erste Zahlenangabe.
  4. Christian Flügel: Die Utrechter Union und die Geschichte ihrer Kirchen; Verlag Books on Demand, Norderstedt 2006, ISBN 3-8334-6069-5; S. 58–60
  5. Radio Praha: Bericht vom 30. Oktober 2003