Aluminium-tris(8-hydroxychinolin)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
Struktur von Aluminium-tris(8-hydroxychinolin)
Allgemeines
Name Aluminium-tris(8-hydroxychinolin)
Andere Namen
  • Tris(8-hydroxychinolin)aluminium
  • Tri(Chinolin-8-yloxy)aluman
  • Aluminumoxinat
  • Alq3
Summenformel C27H18AlN3O3
CAS-Nummer 2085-33-8
PubChem 16683111
Eigenschaften
Molare Masse 459,43 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Schmelzpunkt

413–415 °C[1]

Siedepunkt

> 425 °C[1]

Löslichkeit

unlöslich in Wasser[1]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [2]
07 – Achtung

Achtung

H- und P-Sätze H: 315​‐​319​‐​335
P: 261​‐​305+351+338 [2]
EU-Gefahrstoffkennzeichnung [3][2]
Reizend
Reizend
(Xi)
R- und S-Sätze R: 36/37/38
S: 26​‐​36
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Aluminium-tris(8-hydroxychinolin) ist eine komplexe chemische Verbindung aus einem zentralen Aluminiumkation, um das drei 8-Hydroxychinolinliganden koordiniert sind. Der Komplex ist elektrisch leitfähig und wird zur Herstellung von organischen Leuchtdioden (OLED)[4] und organischen Solarzellen[5] verwendet.

Eigenschaften[Bearbeiten]

Im Komplex fungiert 8-Hydroxychinolin als zweizähniger Chelatligand und bindet über die freien Elektronenpaare des Stickstoffs und des Sauerstoffs am kationischen Aluminiumzentrum.

Der Komplex schmilzt im Temperaturbereich von 413–415 °C.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d Gelest.com: Sicherheitsdatenblatt (PDF; 82 kB)
  2. a b c Datenblatt Tris-(8-hydroxyquinoline)aluminum bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 20. März 2011 (PDF).
  3. Seit 1. Dezember 2012 ist für Stoffe ausschließlich die GHS-Gefahrstoffkennzeichnung zulässig. Bis zum 1. Juni 2015 dürfen noch die R-Sätze dieses Stoffes für die Einstufung von Gemischen herangezogen werden, anschließend ist die EU-Gefahrstoffkennzeichnung von rein historischem Interesse.
  4. Jan Kalinowski et al.: Magnetic field effects on emission and current in Alq3-based electroluminescent diodes. In: Chemical Physics Letters 380 (5-6), 2003, S. 710-715. doi:10.1016/j.cplett.2003.09.086
  5. Paola Vivo et al.: Influence of Alq3/Au cathode on stability and efficiency of a layered organic solar cell in air. In: Solar Energy Materials and Solar Cells 92, 2008, in Press. doi:10.1016/j.solmat.2008.06.002