Aluminiumiodid

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
Strukturformel von Aluminumiodide
__ Al3+     __ I
Allgemeines
Name Aluminiumiodid
Andere Namen
  • Aluminium(III)-iodid
  • Aluminiumtriiodid
Summenformel AlI3
CAS-Nummer
  • 7784-23-8
  • 10090-53-6 (Hexahydrat)
PubChem 82222
Kurzbeschreibung

weißes Pulver[1]

Eigenschaften
Molare Masse 407,70 g·mol−1
Aggregatzustand

fest[1]

Dichte

3,98 g·cm−3 (25 °C)[1]

Schmelzpunkt

191 °C[1]

Siedepunkt

360 °C[1]

Dampfdruck

1 hPa (178 °C)[1]

Löslichkeit
  • Zersetzung in Wasser[2]
  • löslich in Ethanol (Hexahydrat)[2]
Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
05 – Ätzend 07 – Achtung

Gefahr

H- und P-Sätze H: 314​‐​317
P: 280​‐​305+351+338​‐​310 [1]
EU-Gefahrstoffkennzeichnung [3][1]
Ätzend
Ätzend
(C)
R- und S-Sätze R: 14​‐​34​‐​40​‐​42/43
S: 22​‐​26​‐​36/37/39​‐​45
Thermodynamische Eigenschaften
ΔHf0

−302,9 kJ/mol[4]

Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden
Aluminumiodid

Aluminumiodid ist eine chemische Verbindung aus der Gruppe der Iodide.

Gewinnung und Darstellung[Bearbeiten]

Aluminumiodid kann durch Reaktion von Aluminium mit Iod gewonnen werden.[5]

\mathrm{2 \ Al + 3 \ I_2 \longrightarrow 2 \ AlI_3}

Eigenschaften[Bearbeiten]

Aluminumiodid ist ein weißes Pulver,[1] das aus farblosen Blättchen besteht. Es ist feuchtigkeitsempfindlich und zersetzt sich beim Erhitzen an der Luft unter Bildung von Iod und Aluminiumoxid.[5] Es liegt als Dimer Al2I6 vor.[6][7]

Verwendung[Bearbeiten]

Aluminumiodid wird bei organischen Synthesen als Katalysator zum Aufbrechen von bestimmten Arten von C–O- und N–O-Bindungen verwendet. Es spaltet Arylether und zersetzt Epoxide.[8] Es kann auch zur Herstellung von iodierten organischen Verbindungen verwendet werden.[9]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i j Datenblatt Aluminum iodide, anhydrous, powder, 99,999 % trace metals basis bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 12. Februar 2012 (PDF).
  2. a b Physical constants of inorganic compounds. In: CRC Handbook of Chemistry and Physics. 88th edition, CRC Press, Boca Raton, FL 2007–2008, S. 4-43.
  3. Seit dem 1. Dezember 2012 ist für Stoffe ausschließlich die GHS-Gefahrstoffkennzeichnung zulässig. Bis zum 1. Juni 2015 dürfen noch die R-Sätze dieses Stoffes für die Einstufung von Gemischen herangezogen werden, anschließend ist die EU-Gefahrstoffkennzeichnung von rein historischem Interesse.
  4. David R. Lide (Hrsg.): CRC Handbook of Chemistry and Physics. 90. Auflage. (Internet Version: 2010), CRC Press/Taylor and Francis, Boca Raton, FL, Standard Thermodynamic Properties of Chemical Substances, S. 5-5.
  5. a b Georg Brauer: Handbuch der präparativen anorganischen Chemie. Band 2, ISBN 3-432-87813-3, S. 876.
  6.  John C. Bailar: Inorganic Syntheses. 1953, S. 118 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  7.  John C. Kotz, Paul Treichel, Gabriela C. Weaver: Chemistry & chemical reactivity. 2005, ISBN 978-0534997663, S. 1038 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  8. M. Gugelchuk: Aluminum Iodide. In: L. Paquette (Ed.): Encyclopedia of Reagents for Organic Synthesis. J. Wiley & Sons, New York 2004, doi:10.1002/047084289X.ra083.
  9.  Sung Lee, Geum-Sook Hwang, Do Ryu: Aluminum Iodide Promoted Highly Z-Stereoselective Synthesis of β-Iodo Morita-Baylis-Hillman Esters with Ketones as Aldol Acceptors. In: Synlett. 2007, Nr. 1, 2007, S. 59–62, doi:10.1055/s-2006-958421.