Alvaro Pascual-Leone

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Alvaro Pascual-Leone (* 7. August 1961 in Valencia, Spanien) ist ein spanischer Professor für Neurologie an der Harvard Medical School. Als einem der führenden Gehirnforscher gelang ihm der Nachweis, dass der Freie Wille durch physikalische Reizungen beeinflussbar ist.

Pascual-Leone studierte Medizin und Neurophysiologie an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg. Danach arbeitete er an der University of Minnesota und für das US National Institutes of Health. Seit 1997 ist Pascual-Leone Direktor des Center for Noninvasive Brain Stimulation (CNBS) (dt. Zentrum für verletzungsfreie Gehirnanregung) und Verbindungsdirektor des General Clinical Research Center des Beth Israel Deaconess Medical Centers in Boston.

Er lebt in Wayland, Massachusetts mit seiner Frau Elizabeth und seinen drei Kindern.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

2000 wurde er mit dem Daniel D. Federman Outstanding Clinical Educator Award ausgezeichnet. 2007 erhielt er den Jean-Louis-Signoret-Preis.

Publikationen[Bearbeiten]

  • Pascual-Leone A.: The Brain that Plays Music and is Changed by It. In, Zatorre R and Peretz I (ed) Music and the Brain. New York Academy of Sciences (2001).
  • Pascual-Leone A., Hamilton R.: The Metamodal Organization of the Brain. In, Casanova C. and Ptito M. (Eds): Vision: From neurons to cognition, Progr. Brain Res. Vol 134: 427-445 (2001)
  • Pascual-Leone A., Amedi A., Fregni F., Merabet L.: The plastic human brain cortex. Ann Rev Neurosci 28: 377-401 (2005)

Weblinks[Bearbeiten]