Alveolopalatal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Artikulationsorte
Sagittale Sektion eines alveolopalatalen Frikativs

In der Phonetik ist ein Alveolopalatal ein palatalisierter Postalveolar, der mit dem Zungenblatt hinter dem Zahndamm artikuliert wird, wobei der Zungenrücken in Richtung harter Gaumen nach oben gehoben wird. Alveolopalatale sind Palatoalveolaren und Retroflexen ähnlich, sind aber laminal statt apikal oder subapikal wie die Retroflexe und palatalisierter als die Palatoalveolaren. Alveolopalatale Sibilanten kommen in chinesischen Sprachen wie den nordchinesischen Dialekten, Hakka, and Wu, sowie im Abchasischen, Polnischen, Russischen, Japanischen, Koreanischen und Serbischen. Im Internationalen Phonetischen Alphabet sind Symbole nur für alveolopalatale Frikative vorgesehen; diese können Symbolen für alveolare Verschlusslaute nachgestellt werden, um alveolopalatale Affrikaten darzustellen.[1][2][3]

IPA Beschreibung Beispiel
Sprache Orthographie IPA Bedeutung (Signifikat)
ɕ Stimmloser alveolopalataler Frikativ Hochchinesisch (xiǎo) [ɕiɑɔ˨˩˦] „klein“
ʑ Stimmhafter alveolopalataler Frikativ Polnisch zioło [ʑɔwɔ] „Kraut“
t͡ɕ Stimmlose alveolopalatale Affrikate Serbisch кућа (kuća) [kut͡ɕa] „Haus“
d͡ʑ Stimmhafte alveolopalatale Affrikate Japanisch jishin [d͡ʑiɕĩɴ] „Erdbeben“
Sagittalebene der menschlichen Mundhöhle, Oropharynx und Larynopharynx. Artikulationsorte (aktiv und passiv): 1 exolabial (äußerer Teil der Lippe), 2 endolabial (innerer Teil der Lippe), 3 dental (Zähne), 4 alveolar (vorderer Teil des Zahndamms), 5 postalveolar (hinterer Teil des Zahndamms und ein wenig dahinter), 6 präpalatal (vorderer Teil des harten Gaumens), 7 palatal (harter Gaumen), 8 velar (weicher Gaumen), 9 uvular (auch postvelar; Gaumenzäpfchen), 10 pharyngal (Rachen), 11 glottal (auch laryngal; Stimmbänder), 12 epiglottal (Kehldeckel), 13 radikal (Zungenwurzel), 14 posterodorsal (hinterer Teil der Zunge), 15 anterodorsal (vorderer Teil der Zunge), 16 laminal (Zungenblatt), 17 apikal (Zungenspitze), 18 sublaminal (auch subapical; Unterseite der Zunge)

Literatur[Bearbeiten]

  • John Clark; Collin Yallop; Janet Fletcher: An Introduction to Phonetics and Phonology. 3rd Edition. Blackwell Textbooks in Linguistics, Wiley-Blackwell, 2006
  • T. Alan Hall: Phonologie: Eine Einführung. De Gruyter Studienbuch, de Gruyter, Berlin / New York 2000, ISBN 3-1101-5641-5
  • Peter Ladefoged; Ian Maddieson: The Sounds of the World's Languages. Blackwell, Oxford 1996, ISBN 0-631-19814-8.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Christian Ebert: Phonetik & Phonologie. Artikulatorische Phonetik. (Hall, Kapitel 1.1 – 1.5; Clark & Yallop, Chapter 2 & 3) Universität Bielefeld. Fakultät für Linguistik und Literaturwissenschaft. WS 2005/2006
  2. Christian Ebert: Phonetik & Phonologie. Artikulatorische Phonetik. Universität Bielefeld. Fakultät für Linguistik und Literaturwissenschaft. WS 2005/2006 (Clark & Yallop, Chapter 2 & 6)
  3. Christian Ebert: Phonetik & Phonologie. Artikulatorische Phonetik. (Hall, Kapitel 1.1 – 1.5; Clark & Yallop, Chapter 2 & 3) Aufgaben & Lösungen, Universität Bielefeld. Fakultät für Linguistik und Literaturwissenschaft. WS 2005/2006