Alvito (Latium)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alvito
Wappen
Alvito (Italien)
Alvito
Staat: Italien
Region: Latium
Provinz: Frosinone (FR)
Koordinaten: 41° 41′ N, 13° 45′ O41.68861111111113.742777777778475Koordinaten: 41° 41′ 19″ N, 13° 44′ 34″ O
Höhe: 475 m s.l.m.
Fläche: 52 km²
Einwohner: 2.798 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 54 Einw./km²
Postleitzahl: 03041
Vorwahl: 0776
ISTAT-Nummer: 060004
Volksbezeichnung: Alvitani
Schutzpatron: San Valerio
Website: Alvito

Alvito ist eine Gemeinde in der italienischen Provinz Frosinone in der Region Latium mit 2798 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2013). Sie liegt 124 km östlich von Rom und 43 km östlich von Frosinone.

Alvito

Geographie[Bearbeiten]

Alvito liegt auf einem Hügel über dem Tal des Melfa. Ein großer Teil des Gemeindegebiets gehört zum Nationalpark Abruzzen, Latium und Molise. Es ist Mitglied der Comunità Montana Valle di Comino.

Die Nachbargemeinden sind Atina, Campoli Appennino, Casalvieri, Gallinaro, Pescasseroli (AQ), Posta Fibreno, San Donato Val di Comino und Vicalvi.

Geschichte[Bearbeiten]

Alvito wurde 1096 zum ersten Mal erwähnt.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr 1861 1881 1901 1921 1936 1951 1971 1991 2001
Einwohner 3.822 5.041 6.290 6.809 5.391 4.934 3.289 3.151 3.031

Quelle: ISTAT

Politik[Bearbeiten]

Duilio Martini (Bürgerliste) wurde im Mai 2006 zum Bürgermeister gewählt.

Partnerstädte[Bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Das Castello dei Conti di Aquino wurde im 11. Jahrhundert erbaut und nach Zerstörung durch ein Erdbeben 1349 neu errichtet.
  • Der Palazzo Gallio oder Palazzo Ducale wurde ab 1600 für Kardinal Tolomeo Gallio errichtet und beherbergt heute das Rathaus.
  • Die Pfarrkirche San Simeone birgt zahlreiche barocke Kunstwerke.

Kulinarische Spezialitäten[Bearbeiten]

In Alvito wird eine besondere Form des Torrone, der Torroncino di Alvito hergestellt.[2]

Literatur[Bearbeiten]

  • Christof Henning: Latium. Das Land um Rom. Mit Spaziergängen in der Ewigen Stadt (= Dumont-Kunst-Reiseführer). 3. aktualisierte Auflage. DuMont, Köln 2006, ISBN 3-7701-6031-2.
  • Anton Henze, Kunibert Bering, Gerhard Wiedmann: Kunstführer Rom. 5. neu bearbeitete Auflage. Philipp Reclam GmbH, Stuttgart 1994, ISBN 3-15-010402-5.

Quellen[Bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2013.
  2. Torroncino di Alvito

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Alvito (Italy) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien