Alyssoides

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alyssoides
Blasenschötchen (Alyssoides utriculata)

Blasenschötchen (Alyssoides utriculata)

Systematik
Rosiden
Eurosiden II
Ordnung: Kreuzblütlerartige (Brassicales)
Familie: Kreuzblütler (Brassicaceae)
Tribus: Alysseae
Gattung: Alyssoides
Wissenschaftlicher Name
Alyssoides
Mill.

Alyssoides ist eine kleine Pflanzengattung aus der Familie der Kreuzblütengewächse (Brassicaceae). Sie ist von den West- und Südalpen über das östliche Mittelmeergebiet bis nach Westasien verbreitet.

Merkmale[Bearbeiten]

Die Arten der Gattung sind ausdauernde krautige Pflanzen oder nur am Grund verholzte Pflanzen. Sie sind mit verzweigten bis sternförmigen Haaren bedeckt. Ihre einfachen Laubblätter sind länglich-spatelig. Die Blüten sind gelb, die Schötchen kugelig aufgeblasen. Die Samen sind geflügelt.

Früchte vom Blasenschötchen (Alyssoides utriculata)

Systematik[Bearbeiten]

Die Gattung Alyssoides gehört zur Tribus Alysseae in der Familie der Brassicaceae. Synonyme für Alyssoides Mill. sind Lutzia Gand. und Vesicaria Adans.

Es gibt zwei Alyssoides-Arten:

  • Blasenschötchen (Alyssoides utriculata (L.) Med., Syn.: Alyssum graecum (Reut. ex Boiss.) Kuntze, Alyssoides graeca (Boiss.) Jav., Alyssum utriculatum L. ). Diese Art kommt in Europa an Felsen in den Alpen, in den Apenninen, auf der Balkan-Halbinsel und in Rumänien vor. Alyssoides bulgarica (Sagorski) Assenov wird auch besser als Varietät zu A. utriculata gestellt.
  • Alyssoides cretica (L.) Med. (Syn. Lutzia cretica (L.) Greuter & Burdet). Diese Art kommt nur auf Kreta, Kasos, Karpathos und Astipalea sowie auf einigen in der Peripherie dieser Inseln liegenden Kleininseln vor.[1] Angaben von Rhodos[2] erwiesen sich als Verwechslung mit Fibigia lunarioides[3]. Alyssum paniculatum Desf., auf der Grundlage eines von Tournefort wahrscheinlich im Jahre 1700 auf Kreta gesammelten Herbarbeleges beschrieben und später nicht wiedergefunden, ist wahrscheinlich identisch mit Alyssoides cretica.[4]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kit Tan: Lutzia. In:  Arne Strid, Kit Tan (Hrsg.): Flora Hellenica. Volume Two (Nymphaeaceae to Platanaceae). A.R.G. Gantner, Ruggell 2002, ISBN 3-904144-92-8, S. 199.
  2. John R. Akeroyd: Notes on Alyssoides Miller and Aubrieta Adanson. In: Botanical Journal of the Linnean Society. Band 106, Nr. 2, S. 99–101, DOI: 10.1111/j.1095-8339.1991.tb02286.x.
  3. Hans Runemark in Jalas et al. 1996: Atlas Florae Europaeae 11. S. 23.
  4.  Karl Heinz Rechinger: Flora Aegaea. Flora der Inseln und Halbinseln des ägäischen Meeres. In: Denkschriften der Akademie der Wissenschaften in Wien, Mathematisch-Naturwissenschaftliche Klasse. 105, Nr. 1, 1943, S. 227.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Alyssoides – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien