Alz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Chiemsee-Abfluss; zum ehemaligen Landkreis und seinem auslaufenden Kfz-Kennzeichen ALZ siehe Landkreis Alzenau in Unterfranken.
Alz
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt
Die Alz bei Emmerting, Kreis Altötting

Die Alz bei Emmerting, Kreis Altötting

Daten
Gewässerkennzahl DE: 184
Lage Bayern, Deutschland
Flusssystem Donau
Abfluss über Inn → Donau → Schwarzes Meer
Quelle Chiemsee bei Seebruck
47° 55′ 58″ N, 12° 28′ 48″ O47.93277777777812.48518
Quellhöhe 518 m ü. NNVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Mündung bei Marktl in den Inn48.27027777777812.8175360Koordinaten: 48° 16′ 13″ N, 12° 49′ 3″ O
48° 16′ 13″ N, 12° 49′ 3″ O48.27027777777812.8175360
Mündungshöhe 360 m ü. NNVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Höhenunterschied 158 m
Länge 63 kmVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen , mit Oberlauf aus Kitzbüheler Ache und Tiroler Achen 150 km
Einzugsgebiet 2197 km²Vorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Abfluss am Pegel Altenmarkt o. d. T.[1]
AEo: 1552 km²
Lage: 45,3 km oberhalb der Mündung
NNQ (07.10.1947)
MNQ 1931/2006
MQ 1931/2006
Mq 1931/2006
MHQ 1931/2006
HHQ (12.06.1965)
9,1 m³/s
19,6 m³/s
53,3 m³/s
34,3 l/s km²
144 m³/s
329 m³/s
Abfluss am Pegel Burgkirchen[2]
AEo: 2222 km²
Lage: 15,3 km oberhalb der Mündung
NNQ (14.10.1984)
MNQ 1973/2006
MQ 1973/2006
Mq 1973/2006
MHQ 1973/2006
HHQ (12.08.2002)
7,88 m³/s
27,5 m³/s
68,5 m³/s
30,8 l/s km²
258 m³/s
481 m³/s
Rechte Nebenflüsse Traun
Kleinstädte Trostberg
Gemeinden Emmerting, Garching a.d.Alz, Burgkirchen a.d.Alz, Altenmarkt, Tacherting, Seeon-Seebruck

Die Alz ist der Abfluss des Chiemsees. Sie verlässt den Chiemsee am nördlichsten Punkt bei Seebruck und mündet nach 63 km bei der Alzspitze, etwa 2,5 km nordwestlich von Marktl, in den Inn. Rechnet man die 8 km südlich in den Chiemsee mündende Tiroler Achen (79 km, mit Quellfluss Kitzbühler Ache) hinzu, so ergibt sich eine Gesamtlänge von 150 km.

Man unterscheidet die Obere Alz, der Abschnitt vom Chiemsee bis nach Altenmarkt und die Untere Alz, die sich von Altenmarkt bis zur Mündung in den Inn erstreckt.

Obere Alz bei Truchtlaching

Rezente/Subrezente Süßwasser-Onkoide in der Alz[Bearbeiten]

rezenter Onkoid Obere-Alz bei Truchtlaching

Die Alz ist ein sommerwarmes, winterkaltes sowie kalkreiches Fließgewässer, in dessen Oberlauf (Obere Alz) zwischen Seebruck und Altenmarkt an der Alz an einigen günstigen Stellen Süßwasser-Onkoiden und Onkolith-Bildung (Kalkflächen/Kalkklippen) vorkommen. Der Chiemsee dient dem Fluss als vorgeschalteter Puffer in Bezug auf Wasserführung (Menge) und Sedimentführung. Die saisonell bedingten Hochwasser mit starker Trübung/Geschiebeführung der Tiroler Ache, zum einen bei der Schneeschmelze im Frühjahr, zum anderen bei langanhaltenden Regenperioden im Sommer, erreichen die Alz deutlich abgemildert. Ohne diese Pufferung wäre das Vorkommen/Wachstum der Onkoide nicht möglich, denn nur bei geeigneter Fließgeschwindigkeit, Licht (geringe Trübung) und Wärme sind geeignete Bedingungen gegeben. Vor allem im obersten Teilabschnitt bis Truchtlaching (geringes Gefälle/niedrige Fließgeschwindigkeit) sind ausgedehnte Bereiche mit Onkoid und Onkolith dokumentiert.[3][4]

Die auf die Kerne (nukleus), fluvio-glaziales Geröll, aufwachsene Kalkschicht wird durch kalzifizierende Cyanobakterien gebildet. Schichtdicken von mehreren Zentimetern sind keine Seltenheit. Durch Auslegen von markierten Nuklei (Wachstumsexperiment) und die Beobachtung über mehrere Jahre konnte das in situ-Wachstum der Alz-Onkoide nachgewiesen werden. [3]

Belastung[Bearbeiten]

Im Bereich der Unteren Alz ist der Fluss auf seinem Weg durch das Bayerische Chemiedreieck von starker industrieller Nutzung geprägt. Ab Trostberg wird durch mehrfache Kanal-Ausleitungen nur mehr ein Bruchteil der Wassermenge im ursprünglichen Bett belassen (im Raum Burgkirchen etwa liegt die mittlere Abflussmenge der Alz bei 12,7 m³/s, im Alzkanal bei bis zu 75 m³/s). Das abgezweigte Wasser dient hauptsächlich als Kühl- und Prozesswasser und zur Gewinnung elektrischer Energie. Große Kraftwerke befinden sich in der Laufenau und am Wasserfall bei Altenmarkt, Trostberg, Wajon bei Tacherting, Wald bei Garching, Hirten bei Burgkirchen und nördlich von Burghausen. Dabei mündet der Alzkanal nicht wie die Alz in den Inn, sondern bei Burghausen in die Salzach.

Insgesamt hat sich die Wasserqualität seit den 1980er-Jahren deutlich verbessert. Einen großen Beitrag dazu leistet die Modernisierung bzw. der Neubau von Kläranlagen, die die Alz als Vorfluter nutzen. Eines der größten Projekte davon war die 1989 in Betrieb genommene Ringkanalisation sämtlicher Anrainerorte des Chiemsees. Die Schadstoff-Einleitungen durch die Industrie nahmen einerseits durch optimierte Nutzung des Prozesswassers und dessen Reinigung, andererseits auch durch geänderte Produktpaletten ab. Trotzdem wurde unterhalb von Gendorf im Herbst 2006 durch das Fraunhofer-Institut für Molekularbiologie und Angewandte Oekologie (IME), Aachen, Perfluoroctansäure in Konzentrationen von bis zu 56.1 μg/l und Perfluoroctansulfonsäure in Konzentrationen von bis zu 14.1 ng/l gemessen.

Tourismus[Bearbeiten]

Touristische Bedeutung hat die Obere Alz durch ihren relativ ruhigen Verlauf. Im Zeitraum vom 1. Juli bis 31. Dezember ist es möglich, den Fluss von Seebruck bis oberhalb des Alz-Wasserfalles bei Altenmarkt mit Booten, insbesondere Schlauchbooten, zu befahren. Bei schöner Witterung herrscht insbesondere an Wochenenden ein reger Bootsbetrieb.

Trotz der größtenteils einfachen Strömungsverhältnisse dürfen Gefahren nicht unterschätzt werden, die etwa von im Flussbett liegenden Bäumen und Felsen oder ungünstiger Strömung in einigen Abschnitten ausgehen.

Der von der Alz abgezweigte Mühlbach dient auf einer Strecke durch das Trostberger Freibad als „Freischwimmkanal“.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Alz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Commons: Oncoid – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Deutsches Gewässerkundliches Jahrbuch Donaugebiet 2006. Einzelblatt Pegel Altenmarkt oberhalb der Traun. Bayerisches Landesamt für Umwelt, abgerufen am 15. Februar 2013 (PDF, deutsch, Auf: hnd.bayern.de).
  2. Deutsches Gewässerkundliches Jahrbuch Donaugebiet 2006. Einzelblatt Pegel Burgkirchen. Bayerisches Landesamt für Umwelt, abgerufen am 15. Februar 2013 (PDF, deutsch, Auf: hnd.bayern.de).
  3. a b D. Hägele: Morphogenese, Wachstum und Ökologoie der modernen Süßwasser-Onkoide der Alz. 2006
  4. E. Rott: Der Algenaufwuchs in der Oberen Alz (Oberbayern). 1994