Alzira (Stadt)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alzira
Wappen Karte von Spanien
Wappen von Alzira
Alzira (Stadt) (Spanien)
Finland road sign 311.svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: Valencia
Provinz: Valencia
Comarca: Ribera Alta
Koordinaten 39° 9′ N, 0° 26′ W39.15-0.4333333333333314Koordinaten: 39° 9′ N, 0° 26′ W
Höhe: 14 msnm
Fläche: 110,4 km²
Einwohner: 44.788 (1. Jan. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 405,69 Einw./km²
Postleitzahl: 46600
Gemeindenummer (INE): 46017 Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/cod_ine
Verwaltung
Offizielle Webpräsenz

Alzira (spanisch Alcira) ist eine ostspanische Stadt in der Provinz Valencia. Die Gemeinde liegt am Fluss Júcar.

Stadtfahne
Lage der Stadt in der Comarca Ribera Alta

Geschichte[Bearbeiten]

Ungesichert ist, ob die Stadt mit der vom iberischen Stamm der Contestani gegründeten Siedlung Saetabicula gleichzusetzen ist.[2] Alzira wurde als Al-Yazirat Suquar (Júcar Insel) von Arabern gegründet, im Mittelalter war sie eine blühende maurische Handelsstation. Im Jahre 1242 wurde die Stadt durch Jakob I. (Aragón) (1208-1276) erobert und unter spanische Kontrolle gebracht. In den Jahren 1472, 1590, 1864, 1916, 1982 und 1987 wurde die Stadt Opfer von Überflutungen.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Noch bis ins 20. Jahrhundert war Alzira mit Palmen- und Maulbeerhainen umgeben und in den feuchten Niederungen wurde Reis angebaut. Inzwischen ist die Stadt ein wichtiges Industriezentrum (Papier und Chemie) und die Bevölkerung lebt vor allem auch vom Orangenanbau.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Die Altstadt von Alzira wurde 2004 als Conjunto histórico-artístico klassifiziert.[3]

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Alizas Partnerstädte sind Corbeil-Essonnes in der französischen Region Île de France und Onda in der spanischen Region Valencia.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero de 2013. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).
  2. Ptolemaios 2,6,61, vgl. auch Adolf Schulten: Saetabicula. In: Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft (RE). Band I A,2, Stuttgart 1920, Sp. 1727..
  3. Datenbank Patrimonio cultural
  4. www.laguia.es

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Alzira – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien