Amadea (Schiff)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Amadea
Die Amadea in Tallinn

Die Amadea in Tallinn

p1
Schiffsdaten
Flagge BahamasBahamas (Handelsflagge) Bahamas
andere Schiffsnamen
  • Asuka
Schiffstyp Kreuzfahrtschiff
Rufzeichen C6VE9[1]
Heimathafen Nassau
Eigner Amadea Shipping Ltd.[1]
Bauwerft Mitsubishi Heavy Industries, Nagasaki
Baunummer 2050
Kiellegung 16. April 1990[1]
Stapellauf 6. April 1991[1]
Indienststellung 24. Dezember 1991[1]
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
192,82[1] m (Lüa)
Breite 24,7 m
Tiefgang max. 6,7 m
Vermessung 29.008 BRZ / 10.275[1]
 
Besatzung 250
Maschine
Maschine dieselmechanisch
2 × Dieselmotoren MAN-Mitsubishi 7L58/64
Maschinen-
leistungVorlage:Infobox Schiff/Wartung/Leistungsformat
17.314 kW (23.540 PS)
Geschwindigkeit max. 21,0 kn (39 km/h)
Propeller 2 × Verstellpropeller
Transportkapazitäten
Tragfähigkeit 3938 tdw
Zugelassene Passagierzahl 604
PaxKabinen 317
Sonstiges
Klassifizierungen

Germanischer Lloyd

Registrier-
nummern

IMO-Nr. 8913162

Die Amadea ist ein Kreuzfahrtschiff, das 1991 als Asuka für NYK Cruises in Japan gebaut wurde und jetzt für Phoenix Reisen fährt.

Sie ist 192 m lang, 24,7 m breit und mit 29.008 BRZ vermessen. Der Tiefgang beträgt 6,5 m. Ausgestattet ist das Schiff mit 604 Betten in 317 Kabinen, davon 122 mit Balkon. Die Besatzung besteht aus rund 250 Personen.[2]

Geschichte[Bearbeiten]

Nachdem das Schiff von 1991 bis 2006 für die NYK Cruises gefahren war, übernahm Phoenix Reisen aus Bonn das Schiff im Jahr 2006 und taufte es in Amadea um. Am 12. März 2006 begann seine erste Fahrt für Phoenix Reisen ab Yokohama.

Technik[Bearbeiten]

Der Antrieb der beiden Verstellpropeller erfolgt über Reduktionsgetriebe durch zwei Siebenzylinder-Mitsubishi-Dieselmotoren 7L 58/64 mit einer Gesamtleistung von 17.314 kW. Das Schiff ist mit Stabilisatoren ausgerüstet und verfügt über eine 1.300 kW-Bugstrahlanlage. Für die Stromversorgung stehen drei Dieselgeneratoren mit je 2.125 kW und zwei Wellengeneratoren mit je 2.125 kW zur Verfügung.[1]

Bilder[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f g h Germanischer Lloyd AG: Technische und administrative Daten der "Amadea". Abgerufen am 24. März 2012.
  2. »Amadea« in neuem Glanz. an Bord 1/2010 S. 30-32