Amalarius

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Amalarius von Metz (auch Amalar, Amalheri, Amelarius, Amalerius, Amalharius, oder Hamelarius; * um 775 im Umkreis von Metz; † um 850 wahrscheinlich in Metz, nach anderen Quellen 841) war ein Liturgiker und von 809 bis 814 Erzbischof von Trier.

Kirchengeschichtliche Zeitumstände[Bearbeiten]

Ludwig der Fromme führte in den Anfangsjahren seiner Herrschaft eine Reform der Kirche durch. Diese geriet jedoch durch die Fränkische Reichsteilung bald ins Stocken. Amalarius galt als ein Parteigänger Ludwigs. Obwohl seine Schriften teilweise verboten wurden, gilt er als ein Wegbereiter der einheitlichen Liturgie nach römischen Ritus.

Leben[Bearbeiten]

Amalarius von Metz war von 796–804 ein Schüler Alkuins. Im Jahr 809 wurde er Erzbischof von Trier. 813 reiste er im Auftrag Karls des Großen nach Konstantinopel und besuchte den Kaiser Michaelis I.. 831 reiste er nach Rom, um von Papst Gregor IV. ein römisches Antiphonar zu bekommen. Aus diesen Texten stellte er eine neue Liturgie für das fränkische Reich zusammen. 835 löste er nach der Synode zu Diedenhofen den Erzbischof von Lyon, Agobard, ab. Dort setzte Amalarius liturgische Reformen durch. Drei Jahre später wurde er wegen diesen Veränderungen von Florus von Lyon der Ketzerei angeklagt. Auf der Synode von Quierzy wurden einige seiner Texte als Irrlehre gebannt. Laut verschiedener Quellen wurde er von Papst Sergius II. zum Kardinal ernannt.[1]

Werke[Bearbeiten]

  • Liber officialis oder De ecclesiasticis officiis, verf. 820 [2]
  • Liber de ordine antiphonarii, etwa 832

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. The Cardinals of the Holy Roman Church
  2. Ein Einzelobjekt aus dem Stift St. Viktor vor Mainz befindet sich heute im Staatsarchiv Würzburg
Vorgänger Amt Nachfolger
Wizzo Erzbischof von Trier
809–814
Hetti