Amalia von Neuenahr-Alpen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Keine Belege genannt. Da derselbe Autor auch den Artikel zu ihrer „Nachfolgerin“ Magdalena von Neuenahr-Alpen unbelegt verfasst hat und jener Artikel Abweichungen zur Literatur aufweist, sind auch hier die Verifizierung der Angaben und Belege dringend erwünscht.
Amalia von Neuenahr-Alpen

Amalia von Neuenahr-Alpen (* 6. April 1539 in Alpen; † 10. April 1602 ebenda) war durch Erbe regierende Gräfin von Limburg und durch Heirat Kurfürstin von der Pfalz.

Leben[Bearbeiten]

Amalia wurde als älteste Tochter von Gumprecht II. von Neuenahr-Alpen und Cordula von Holstein-Schauenburg auf Schloss Alpen in der Herrschaft Alpen am Niederrhein geboren.

Sie verlor ihre Mutter als sie drei Jahre alt war. Nach dem Tod des Vaters im Jahr 1556 wurde sie zusammen mit ihrer Halbgeschwister Magdalena und Adolf am Moerser Schloss, der Residenz des Vormunds und Onkels, dem reformationsgeschichtlich bedeutenden Grafen Hermann von Neuenahr-Moers, erzogen und ausgebildet. Die römisch-katholisch getaufte Amalia wurde von ihrer Stiefmutter Amöna von Daun-Falkenstein und von ihrem Vormund lutherisch erzogen.

Achtzehnjährig heiratete sie in Vianen im Januar 1557 Heinrich von Brederode, einen der späteren Protagonisten des niederländischen Freiheitskampfes. Sie zog zu ihm auf Schloss Batenstein in die Herrschaft Vianen. Nach dessen frühem Tod im Frühjahr 1568 vermählte sie sich 25. April 1569 in Heidelberg mit dem calvinistischen Kurfürsten Friedrich III. von der Pfalz. Kurz zuvor kam in Köln die jüngste Tochter Emilia aus der Ehe Wilhelm von Oranien und Anna von Sachsen auf die Welt. Sie wurde nach Amalia benannt, die zu diesem Zeitpunkt den Haushalt der Mutter führte.

Nach dem Tod ihres zweiten Ehemannes war Amalia von 1579 bis 1587 Regentin in der Herrschaft Vianen, die sie von ihrem ersten Ehemann geerbt hatte. Im Jahr 1589 erbte sie von ihrem Halbbruder Adolf die Grafschaft Limburg und 1590 erhielt sie von ihrer Halbschwester Magdalena die Rechte über die Herrschaft Alpen, Helpenstein, Herrschaft Linnep und der Erbvogtei Köln. 1586 okkupieren die Spanier die Herrschaft Alpen und begannen mit der Gegenreformation. Moritz von Oranien konnte die Herrschaft bei seinem Feldzug 1597 und nach der Belagerung von Moers dann wieder befreien. 1600 kehrte Amalia nach Alpen zurück, machte die Gegenreformation rückgängig und verbrachte dort ihre letzten Lebensjahre als Regentin. Sie ist am 10. April 1602 auf Schloss Alpen verstorben und wurde am 20. April in der Gruft der evangelischen Kirche in Alpen beigesetzt. Heinrich von Brederode, ihr erster Ehemann, der in Gemen begraben war, wurde exhumiert und nach Alpen überführt, wo er dann neben Amalia seine letzte Ruhestätte fand.


Vorgänger Amt Nachfolgerinnen
Marie von Brandenburg-Kulmbach Kurfürstin von der Pfalz
1569–1576
Elisabeth von Hessen
Adolf von Neuenahr Gräfin von Limburg
1589–1602
Magdalena von Neuenahr-Alpen