Amand von Maastricht

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Heilige Amandus auch Amand (* um 575 in Poitou; † um 676 in Elno, heute Saint-Amand-les-Eaux) war Missionar in Flandern und Bischof von Tongeren-Maastricht.

Der heilige Amand und die Schlange, 14. Jahrhundert
Reliquienschrein des Amand von Maastricht
Reliquienschrein des Amand von Maastricht in St. Peter und Paul in Oberammergau, rechter Seitenalter

Name[Bearbeiten]

Amandus hat in seinem Leben an verschiedenen Orten gewirkt und so wird er je nach Land und Thema als Amandus von Tongeren, Amandus von Maastricht, Amandus von Gent oder Amandus von Elno bezeichnet.

Leben[Bearbeiten]

Amandus schlug frühzeitig eine Laufbahn ein, in der allein er bei seiner römischen Abkunft öffentlich wirken konnte. Er diente der Kirche durch Predigt, Bekehrung und Stiftung von Klöstern. Zuerst Missionar unter Basken und Slaven, wurde er unter Dagobert II., der ihn als strengen Sittenrichter verbannte, sonst aber wirksam unterstützte, der Apostel Belgiens.

Er gründete als Wanderbischof die Klöster Blandinium und St. Bavo in Gent und das später nach ihm benannte Kloster Sankt-Amand (Elno) bei Tournai, stand 647-649 dem Bistum Tongern-Maastricht vor, verzichtete auf dasselbe, da er des verwilderten Klerus nicht Meister wurde, trotz der Abmahnungen Papst Martin I., und wandte sich wieder teils der Heidenbekehrung in den Scheldegebieten, teils dem beschaulichen Leben in seinem Kloster Elno zu, wo er um das Jahr 675 starb.

Reliquien des Hl. Amandus befinden sich seit 1760 in der Pfarrkirche St. Peter und Paul in Oberammergau.

Gedenktag[Bearbeiten]

Folgende Kirchen erinnern am 6. Februar an Amandus:[1]

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Saint Amand – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorgänger Amt Nachfolger
Johann I. Agnus Bischof von Maastricht
647?–650?
Remaclus