Amanda Hocking

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Amanda Hocking (* 12. Juli 1984) ist eine US-amerikanische Schriftstellerin von Fantasy-Romanen. Sie gilt mit weit über 8 Millionen verkauften E-Books (Stand: November 2013) als die erfolgreichste self-publishing-Autorin der Welt.[1]

Leben und Karriere[Bearbeiten]

Amanda Hocking arbeitete als Altenpflegerin und verfasste in ihrer Freizeit Vampir-Romane. Nach erfolgloser Verlagssuche veröffentlichte Hocking im April 2010 ihre ersten Bücher auf Amazon Kindle als eBooks. In den ersten Monaten verkaufte sie bis zu 9.000 eBooks pro Tag und verdiente weit über 100.000 US-Dollar pro Monat. Hocking kündigte schon nach dem ersten Monat nach der Veröffentlichung ihre Stelle als Altenpflegerin. Bis heute konnte Amanda Hocking über eine Million eBooks ihrer Vampir-Fantasy-Geschichten verkaufen. Mittlerweile werden ihre Bücher in weiten Teilen der Welt, unter anderem auch in Europa und Asien, in gedruckter Buchform vertrieben. In Deutschland werden ihre Bücher vom cbt Verlag vermarktet. Im Jahr 2011 wurden mehrere Filmemacher und Filmstudios auf die Autorin und ihre Bücher aufmerksam und kauften die Filmrechte an mehreren Büchern.[1] Die Trilogie "Die Tochter der Tryll" soll nunmehr verfilmt werden. Das Drehbuch verfasste Terri Tatchell.

2011 schloss Amanda Hocking einen Vertrag mit dem US-Verlag St Martin’s Press für eine Jugendbuchreihe ab.[2]

Werke[Bearbeiten]

  • Die Tochter der Tryll :Band 1 Verborgen
  • Die Tochter der Tryll :Band 2 Entzweit
  • Die Tochter der Tryll :Band 3 Vereint
  • Unter dem Vampirmond Band 1: Versuchung
  • Unter dem Vampirmond Band 2: Verführung
  • Unter dem Vampirmond Band 3: Verlangen
  • Unter dem Vampirmond Band 4: Schicksal
  • Watersong Band 1: Sternenlied
  • Watersong Band 2: Wiegenlied

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Verleg' dich selbst - und mach' Millionen!, Spiegel Online, Frank Patalong, 3. März 2011
  2. Auf eigene Faust in den Millionärs-Club gestürmt, buchreport, 10. November 2011