Amanda Palmer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Amanda Palmer (2008)
Amanda Palmer (Wien 2011)

Amanda Palmer (* 30. April 1976 in New York City) ist eine US-amerikanische Musikerin, Lyrikerin und Kabarettistin. Internationale Bekanntheit erlangte sie vor allem als Mitglied der zweiköpfigen Band The Dresden Dolls. Seit 2008 ist sie vorwiegend als Solokünstlerin tätig.

Werdegang[Bearbeiten]

The Dresden Dolls: Amanda Palmer und Brian Viglione (2002)
Amanda Palmer und Neil Gaiman (2011)

Palmer wuchs in Lexington auf. Obwohl sie das Notenlesen nie richtig gelernt hatte, spielte sie bereits als Kind Klavier und komponierte erste Melodien. Im Alter von zehn Jahren kreierte sie ihr erstes Musical. Laut eigenen Angaben hatte Palmer in ihrer Jugend nur wenige Freunde und verbrachte ihre Freizeit vorwiegend damit, Lieder und Texte zu schreiben.[1]

Auf einer Party im Oktober 2000 traf sie auf den Schlagzeuger Brian Viglione, mit dem sie sich auf Anhieb gut verstand. Viglione mochte Palmers Lieder und einige Tage später trafen sie sich, um zusammen zu spielen. Dies war der Anfang der Band The Dresden Dolls. Am 26. September 2008 wurde ein Soloalbum mit dem Titel Who Killed Amanda Palmer veröffentlicht. Ihr Kollege Ben Folds war dabei als Produzent tätig und ist ebenfalls auf der CD zu hören.[2]

Darüber hinaus gründete sie zusammen mit Jason Webley die Band Evelyn Evelyn und veröffentlichte Mitte September 2007 eine 7"-Single namens Elephant Elephant, die zusammen mit einer Bonus-CD erhältlich ist.[3]

Am 20. Juli 2010 veröffentlichte Palmer eine EP mit dem Titel Amanda Palmer Performs the Popular Hits of Radiohead on Her Magical Ukulele, die ausschließlich aus Coverversionen von Liedern der britischen Band Radiohead besteht, die von Palmer auf der Ukulele eingespielt werden. Mit dem Album feiert Palmer ihre Freiheit und die Emanzipation von ihrer Plattenfirma, nachdem sie nach zwei Jahren zäher Verhandlungen den Vertrag mit ihrer Plattenfirma aufgelöst hatte.[4]

2011 veröffentlichte sie im Rahmen der Kollaboration 8in8 die EP Nighty Night bei Bandcamp. Nach einer Diskussion auf Twitter wurde Nighty Night unter eine Creative Commons-BY-NC-Lizenz gestellt.[5] Die wenige Monate später veröffentlichte EP Ukulele Anthem wurde ebenfalls bei Bandcamp unter CC-BY-NC-SA veröffentlicht.

Anfang 2012 nahm sie zusammen mit The Grand Theft Orchestra Ihr neues Album Theatre is Evil[6] auf und startete anschließend ein Kickstarter-Projekt zur Finanzierung der Produktions- und Tourkosten durch Albumvorbestellungen der Fans.[7][8][9] Letztendlich finanzierten das Projekt 24.883 Unterstützer mit 1.192.793 US-Dollar.[9][10]

Zu Palmers Markenzeichen gehören ihre einzigartige Stimme sowie auch ihr extravaganter Kleidungsstil. Im Jahre 2006 wurde sie zur „stylishsten“ Frau aus Boston gekürt.[11]

Ein immer wiederkehrendes Thema in Palmers Songtexten ist die Sexualität. Sie zeigt sich sehr offen gegenüber verschiedenen sexuellen Ausrichtungen und bezeichnet sich selbst als bisexuell.[12] Sie und Brian Viglione waren nie ein Paar, was von Anfang an ihr ausdrücklicher Wunsch war, da eine derartige Beziehung sehr schnell zerbräche und die Musik wichtiger als alles andere sei.[13]

Seit Januar 2011 ist sie mit dem britischen Schriftsteller Neil Gaiman verheiratet.[14]

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

EPs[Bearbeiten]

  • 2010: Amanda Palmer Performs the Popular Hits of Radiohead on Her Magical Ukulele

Kollaboration[Bearbeiten]

  • 2011: Nighty Night (mit Ben Folds, Neil Gaiman und Damian Kulash)
  • 2010: Evelyn Evelyn (mit Jason Webley als Evelyn Evelyn)
  • 2007: Elephant Elephant, Have You Seen My Sister Evelyn? (mit Jason Webley als Evelyn Evelyn)
  • 2007: Stuck with You (mit Voltaire auf Ooky Spooky)
  • 2006: The Lovers (mit Meredith Yayanos) auf Brainwaves (Compilation)
  • 2006: Life, Eight Days of Hell und Witch’s Web (mit ...And You Will Know Us by the Trail of Dead auf So Divided)
  • 2006: Warsaw Is Khelm (mit Golem! auf Fresh Off Boat)
  • 2005: Circus Freak Love Triangle (mit Hierosonic auf Pornos and Razorblades)
  • 2003: Trudy (mit Ad Frank and the Fast Easy Women auf In Girl Trouble)

Quellen[Bearbeiten]

  1. Amanda Palmers Biografie
  2. Artikel auf spin.com
  3. Artikelbeschreibung und Bandcharakterisierung zu Evelyn Evelyn
  4. Interview mit der Zeitschrift uMag, Juli 2010
  5. Blogatrikel von Lorenzo's Music
  6. a b COUNTDOWN PARTY & ALBUM TITLE!!!!!. In: amandapalmer.net. 30. Juni 2012. Abgerufen am 7. Juni 2012.
  7. ON RECORDING, MARRIAGE, AND THE PROBLEM WITH FIRST WORLD PROBLEMS. In: amandapalmer.net. 9. April 2012. Abgerufen am 7. Juni 2012.
  8. IT’S MY BIRTHDAY AND HERE’S WHAT I WOULD LOVE.. In: amandapalmer.net. 20. April 2012. Abgerufen am 7. Juni 2012.
  9. a b Amanda Palmer: The new RECORD, ART BOOK, and TOUR.. In: kickstarter.com. Abgerufen am 7. Juni 2012.
  10. Amanda Palmer Raises $1.2 Million On Kickstarter, And The Crowd Goes Wild. In: techdirt.com. 1. Juni 2012. Abgerufen am 7. Juni 2012.
  11. Boston’s stylish 25
  12. Interview mit Amanda Palmer
  13. Interview mit Brian Viglione
  14. Amanda Palmer and Neil Gaiman Marry

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Amanda Palmer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien