Amasya

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die türkische Stadt, für die gleichnamige Provinz siehe Amasya (Provinz).

Vorlage:Infobox Ort in der Türkei/Wartung/Landkreis

Amasya
Wappen von Amasya
Amasya (Türkei)
Red pog.svg
Basisdaten
Provinz (il): Amasya
Koordinaten: 40° 39′ N, 35° 50′ O40.6535.83055555555640Koordinaten: 40° 39′ 0″ N, 35° 49′ 50″ O
Höhe: 40 m
Einwohner: 99.905[1] (2010)
Telefonvorwahl: (+90) 358
Postleitzahl: 05 000
Kfz-Kennzeichen: 05
Struktur und Verwaltung (Stand: 2011)
Bürgermeister: Cafer Özdemir (AKP)
Webpräsenz:
Landkreis Amasya
Einwohner: 143.635[1] (2010)
Fläche: 1.730 km²
Bevölkerungsdichte: 83 Einwohner je km²
Blick auf Amasya
Amasya: Osmanische Häuser und eines der Königsgräber
Pontische Königsgräber
Spätosmanische Wohnhäuser am Fluss

Amasya (altgriechisch Άμάσεια / Amáseia, lateinisch Amasia) ist eine rund 100.000 Einwohner zählende Stadt in der Türkei und Hauptstadt der gleichnamigen Provinz Amasya.

Geographie[Bearbeiten]

Amasya liegt im Hinterland der Schwarzmeerküste im Pontischen Gebirge im engen Tal des Flusses Yeşilırmak auf 390 m ü. NN.

Der Hauptteil der Stadt erstreckt sich auf der Ostseite des Flusses, auf der Westseite liegen nur wenige Häuserzeilen zu Füßen des steilen Burgberges. Fünf Brücken verbinden beide Hälften der Stadt.

Geschichte[Bearbeiten]

Das heutige Amasya ist der Nachfolger der antiken Stadt Amaseia. Die Geschichte der Stadt geht bis in hethitische Zeit zurück, ihre wichtigste Bedeutung erlangt sie jedoch im Hellenismus: Von ca. 300 v. Chr. bis 183 v. Chr. war Amaseia Hauptstadt des Königreiches Pontos, anschließend wurde die Hauptstadt in das am Meer gelegene Sinope verlegt. Im 3. Mithridatischen Krieg wurde die Stadt 70 v. Chr. von den Römern erobert und 64 v. Chr. zunächst der römischen Provinz Bithynia et Pontus, seit 25 v. Chr. der Provinz Galatia zugeordnet.

In der Spätantike war die Stadt Metropolis der Provinz Diospontus bzw. Helenopontus, in byzantinischer Zeit Sitz des Themas Armeniakon. Theodor von Euchaïta erlitt hier um 306 den Märtyrertod. 1076 wurde hier der verräterische normannische Söldner Roussel Frangopolos von Emir Tutusch an die Byzantiner unter Alexios Komnenos übergeben. Der Danischmenden-Emir Danischmend Ghazi eroberte die Stadt 1075 und hielt sie, bis sie im späten 12. Jahrhundert an den seldschukischen Herrscher Kiliç Arslan II. überging. 1386 wurde die Region um Amasya Teil des Osmanischen Reiches. In osmanischer Zeit erreichte Amasya ab 1396 als Residenz der Prinzen des Herrscherhauses eine Blütezeit und wurde als Bagdad von Rum oder Oxford des Ostens bezeichnet, da sich hier bedeutende Ausbildungsstätten befanden. Spätestens im 19. Jahrhundert aber verlor Amasya an Bedeutung.

Im Türkischen Befreiungskrieg rief Mustafa Kemal von hier aus am 22. Juni 1919 zum nationalen Widerstand auf und berief den Kongress von Sivas ein.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Ca. 250 m über der Stadt liegt die gut erhaltene Burg, die in Teilen noch hellenistisches Mauerwerk aufweist, in ihrer heutigen Form jedoch größtenteils byzantinisch ist. Stadt und Burg waren von einer teilweise heute noch gut erhaltenen hellenistischen (?) Mauer eingefasst. Im Fels unterhalb der Burg befinden sich in eindrucksvoller Lage fünf Kammergräber mit Fassaden, die den ersten fünf Königen von Pontos zuzurechnen sind.

Neben einigen Moscheen, Medresen und Türben des 13.-14. Jahrhunderts sind aus osmanischer Zeit die 1486 in Auftrag gegebene Sultan-Bayezit-Moschee (Sultan Bayezit Camii) zu nennen, daneben die ungewöhnliche achteckige Kapı-Ağası-Medrese (Kapı Ağası Medresesi) von 1488.

Die Stadt ist mehrfach durch Erdbeben stark zerstört worden, so 1734, 1825 und zuletzt 1936, jedoch immer wieder restauriert worden. Sehenswert sind besonders auch die zahlreichen spätosmanischen Wohnhäuser entlang des Flusses.

Von Interesse ist auch das archäologisch-ethnographische Museum. Von 1864 bis 1924 gab es in der Nähe die theologische Schule namens Anatolia College, welche nach dem Griechisch-türkischen Krieg ins Königreich Griechenland umziehen musste.

Städtepartnerschaft[Bearbeiten]

Die Stadt unterhält eine Partnerschaft mit Nuuk (Grönland).

Bekannte Persönlichkeiten[Bearbeiten]

  • Strabon (* um 63 v. Chr.; † um 23 n. Chr.), griechischer Historiker und Geograph, er beschrieb seine Heimatstadt in seinem Werk Geographika (12, 3, 39)
  • Theodor Tiro († ca. 306), Heiliger der orthodoxen und katholischen Kirchen
  • Amasyalı Beyazıd Paşa, Großwesir des Osmanischen Reiches (1413–1421)
  • Amirdovlat Amasiatsi, auch Amirdovlat von Amaseia (* um 1420; † 1496), armenischer Arzt und Schriftsteller
  • Sultan Selim I. (* 10. Oktober 1465; † 21. September 1520 in Edirne)
  • Adil Candemir (* 1917; † 12. Januar 1989), türkischer Ringer, Trainer Hamit Kaplans
  • Hamit Kaplan (* 20. September 1934 im nahegelegenen Hamamözü; † 5. Januar 1976), türkischer Ringer, zweimaliger Weltmeister
  • Işın Yalçınkaya (* 1943), türkische Prähistorikerin und Archäologin
  • Mahmut Demir (* 21. Januar 1970 im nahegelegenen Suluova), türkischer Ringer, Olympionike, mehrfacher Europa- und Weltmeister
  • Sezer Akgül (* 27. April 1988), türkischer Ringer
  • Ahmet Yıldırım (* 1974), Fußballspieler und -trainer
  • Uğur Dağdelen (* 1973), Fußballspieler
  • Hakan Kutlu (* 1972), Fußballspieler und -trainer

Literatur[Bearbeiten]

  • Albert Gabriel: Monuments turcs d’Anatolie. Bd. 2: Amasya-Tokat-Sivas. Paris 1934.
  • Petra Kappert: Die osmanischen Prinzen und ihre Residenz Amasya im 15. und 16. Jahrhundert. Istanbul, 1976. (Uitgaven van het Nederlands Historisch-Archaeologisch Instituut te Istanbul 42) ISBN 90-6258-042-4
  • Eckart Olshausen; Joseph Biller: Untersuchungen zur historischen Geographie von Pontos unter den Mithraditen. Wiesbaden, 1984. S. 87–92.
  • Clive Foss; David Winfield: Byzantine fortifications. An introduction. Pretoria, 1986. S. 17-19 Abb. 54–62.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Türkisches Institut für Statistik, abgerufen 28. April 2011

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Amasya – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikivoyage: Amasya – Reiseführer