Amazja

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Darstellung Amazjas in "Promptuarii Iconum Insigniorum" (1553), von Guillaume Rouille (~1518-1589)

Amazja (hebr.אמציה‎, Stark ist JHWH) war König von Juda. Seine Regierungszeit wird auf die Jahre 800-783 v. Chr. (Albright) bzw. 796-767 v. Chr. (Thiele) datiert.

Amazja war Sohn und Nachfolger des Joas, der durch eine Verschwörung gestürzt worden war. Der alttestamentliche Bericht in 2. Chronik 15 schildert, wie Amazja die Mörder seines Vaters hinrichtete. Später berief Amazja ein Heer von angeblich 100.000 Mann Stärke, wurde aber dafür von einem Propheten zurechtgewiesen, der erklärte, Amazja solle sich lieber auf die Kraft JHWHs verlassen. Amazja zog gegen die Edomiter und besiegte sie. Als er jedoch einige erbeutete Götterstatuen der Edomiter anbetete, rief er damit erneut den Zorn der JHWH-Priester hervor. Es folgte ein Krieg gegen das Nordreich Israel unter Joasch, der für Juda und seinen König, der bei Bet Schemesch in Gefangenschaft geriet, katastrophal verlief. Jerusalem wurde erobert, seine Mauern eingerissen, die Stadt geplündert; für die JHWH-Propheten eine Strafe für Amazja Abfall vom alten Glauben. Bald darauf kam Amazja offenbar wieder frei, wurde aber, wie sein Vater, das Opfer einer Verschwörung. Er konnte zwar noch bis Lachisch fliehen, wurde dort aber von seinen Widersachern eingeholt und getötet. Sein Nachfolger als König von Juda wurde sein Sohn Asarja (auch Usia genannt).

Literatur[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Joas König von Juda
800-783 v. Chr.
Asarja