Ambassador Hotel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Ambassador Hotel im Jahr 2004

Das Ambassador Hotel war ein Hotel in Los Angeles, Kalifornien.

Das Gebäude stand auf dem Wilshire Boulevard (3400), kurz hinter der Kreuzung mit der Vermont Avenue. Die Eröffnung erfolgte am 1. Januar 1921. Das Hotel war von den frühen 1920ern bis in die späten 1960er-Jahre Winterresidenz zahlreicher prominenter Hollywood-Schauspieler und sein Cocoanut Grove ein berühmtes Nachtlokal. Der Ballsaal und der Nachtklub waren Schauplatz der ersten großen Oscar-Preisverleihungen und vieler Filmszenen.

In der Hotelküche wurde in der Nacht vom 4. zum 5. Juni 1968 wenige Minuten nach Mitternacht (Ortszeit), nach einer kurzen Dankesrede im Ballsaal des Hotels, Kaliforniens neuer demokratischer Präsidentschaftskandidat Robert F. Kennedy angeschossen. Als Täter wurde der palästinensische Einwanderer Sirhan Sirhan am Tatort verhaftet. Kennedy starb einen Tag später an seinen Verletzungen.

Mit der Ermordung Kennedys begann der Niedergang des Ambassador. Banden- und Drogenprobleme in der Umgebung kamen hinzu. Auch die Übernahme des Nachtklubs durch Sammy Davis junior Mitte der 1970er-Jahre konnte die Schließung des Hotels 1989 nicht verhindern. Bis 2004 war es ein Filmstudio und Drehort der Filme Der Frauenheld, Forrest Gump, Apollo 13, Die Reifeprüfung, Beaches, Die fabelhaften Baker Boys, Catch Me If You Can, Fear and Loathing in Las Vegas und Bobby sowie einer Episode der Fernsehserie Angel – Jäger der Finsternis. Als die politischen Gremien von Los Angeles beschlossen, auf dem weitläufigen Gelände des Hotels einen Schulkomplex zu errichten, erhob sich darüber ein heftiger Disput mit jenen, die das Hotel als eine Gedenkstätte der nationalen Geschichte erhalten wissen wollten. Der Abriss des Gebäudes begann dennoch Ende 2005, nur wenige Stunden nach Vollendung der Dreharbeiten zu Bobby, und war am 16. Januar 2006 abgeschlossen. Zuvor war das bewegliche Inventar der Kaltküche, in der die tödlichen Schüsse auf Senator Kennedy gefallen waren, von Anhängern des Gedenkstättenprojekts noch demontiert und gesichert worden.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. ContraCostaTimes.com: Robert Kennedy slaying site focus of dispute (Version vom 12. Februar 2006 im Internet Archive), vom 29. Januar 2006

34.059646-118.297101Koordinaten: 34° 3′ 35″ N, 118° 17′ 50″ W