Amboto

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Amboto
Amboto.jpg

f6

Höhe 1331 msnm
Lage Provinz Vizcaya, Spanien
Gebirge Berge des Duranguesado
Koordinaten 43° 5′ 20″ N, 2° 35′ 43″ W43.088888888889-2.59518055555561331Koordinaten: 43° 5′ 20″ N, 2° 35′ 43″ W
Amboto (Baskenland)
Amboto
Normalweg Von Süden; ausgehend vom Urkiola-Pass

Amboto (spanisch, Anboto auf Baskisch) ist ein Berg in der Provinz Vizcaya im spanischen Baskenland, mit einer Höhe von 1.331 m.

Beschreibung[Bearbeiten]

Der Amboto ist die höchste Erhebung der Berge des Duranguesado (nach der naheliegenden Gemeinde Durango benannt). Die Berge werden gemeinhin auch als „Kleinschweiz“ bezeichnet und bilden einen Teil des Nationalparks Urkiola. Der Amboto besteht aus hellgrauem Kalkstein, und beinhaltet Reste von Korallen und Muscheln. Das Amboto-Felsmassiv befindet sich im östlichen Teil des Nationalparks und durchläuft ihn von Nordwesten nach Südosten.

Auf seiner Südseite, die sich in Richtung des Tals von Arrazola ausrichtet, geht es steil (nahezu 1000 m) bergab. Die Nordseite fällt deutlich sanfter ab in Richtung des Urkiola-Passes. Von dort beginnen auch die typischen Aufstiegsruten auf den Gipfel. Nach Osten bildet er zusammen mit dem Berg Izpizte einen Bergsattel, welcher Zabalandi (896 m) genannt wird.

Zusammen mit der Bergkette, zu der der Amboto gehört, ist einer der charakteristischsten und bekanntesten Gipfel im Baskenland.

Mythen[Bearbeiten]

Der Amboto war schon immer umgeben von Magie und Mythologie. Die Legende erzählt, dass in einer Höhle in der Nähe des Gipfels Mari, die „Amboto-Dame“, ihr Zuhause hat, und man erzählt sich, dass man sie bei schönem Wetter am Eingang der Höhle sitzen sehen kann und sie dann ihr hübsches, blondes Haar mit einem goldenen Kamm kämmt. Nicht selten sieht man sie auch des Nachts als Feuerball am Amboto vorbeiziehen in Richtung anderer Orte im Baskenland, wo sie ebenfalls Wohnungen besitzt oder zum nahegelegenen Berg Oiz; je nachdem wohin sie sich dann begeben hat, wird es gutes oder schlechtes Wetter geben.

Aufstiege[Bearbeiten]

Den Amboto kann man von einer Vielzahl von Ausgangspunkten besteigen. Nach Norden liegt der steile Abhang (von über 1000 Meter) vom Atxondotal. Von Urkiola beginnt man den Aufstieg vom berühmten Heiligtum des Sankt Antonius (730 m). Vom Atxartetal gibt es einen langen, aber einfachen Weg zwischen dem Berg Alluitz (1034 m) und Amboto (1331 m) hindurch. Von Otxandio (549 m) oder Aramaio (312 m) aus, läuft man über den weitläufigen und grasigen Bergsattel Zabalaundi (896 m), von wo aus der Amboto sein beeindruckendstes Aussehen präsentiert; dort lässt sich der Gipfel auch direkt besteigen und man kommt dabei an den Höhlen der Amboto-Dame vorbei.

Aufstiegsdauer

  • Urquiola (2 Stunden)
  • Atxarte (2,5–4 Stunden)
  • Aramaio (3 Stunden)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Amboto – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien