Ambroise Ouédraogo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ambroise Ouédraogo (Mitte) bei einem Besuch in Wiesbaden, 2011

Ambroise Ouédraogo (* 15. Dezember 1948 in Ouagadougou) ist ein römisch-katholischer Theologe und seit 2001 der erste Bischof von Maradi.

Ouédraogo wurde 1979 in seiner Geburtsstadt Ouagadougou in Burkina Faso zum Priester geweiht. 1999 folgte seine Ernennung zum Weihbischof in Niamey und Titularbischof von Severiana. Die Bischofsweihe nahm Francis Kardinal Arinze am 26. September vor. Zum Bischof des neu gegründeten Bistums Maradi wurde Ambroise Ouédraogo am 13. März 2001 ernannt. Sein Wahlspruch lautet: „Alles ist Gnade.“[1] In seiner Tätigkeit als Bischof setzt sich Ouédraogo besonders für den Dialog mit dem Islam ein.[2]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Website der Eglise du Burkina: Présidence de la Conférence épiscopale du Burkina-Niger, abgerufen am 16. Februar 2010.
  2. Website der Caritas International: Dialog mit den Muslimen in Niger, abgerufen am 16. Februar 2010.