Ambroise Thomas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ambroise Thomas (* 5. August 1811 in Metz; † 12. Februar 1896 in Paris) war ein französischer Komponist.

Ambroise Thomas

Inhaltsverzeichnis

Leben[Bearbeiten]

Thomas wurde 1828 Student des Pariser Konservatorium, wo er Schüler von Friedrich Kalkbrenner, Victor Dourlen, Pierre Zimmermann und Jean-François Lesueur war. Er gewann 1832 den Prix de Rome mit der Kantate Hermann und Ketty und hielt sich drei Jahre in Italien auf. Danach lebte er als Opernkomponist in Paris. Seit 1871 war er Direktor des Konservatoriums.

Neben neunzehn Opern, deren erfolgreichste Hamlet und Mignon waren, komponierte Thomas ein Ballett, zwei Kantaten, ein Requiem, kammermusikalische Werke, Motetten, Kanzonen und Männerquartette.

Opern[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Georges Masson: Ambroise Thomas: un compositeur lyrique au XIXe siècle. Metz: Édition Serpenoise 1996. ISBN 2-87692-288-6.
  • Élisabeth Rogeboz-Malfroy: Ambroise Thomas: témoin du siècle. 1811-1896. Besançon: Cêtre 1999. ISBN 2-87823-098-1.

Weblinks[Bearbeiten]