Ameisen-Siebenpunkt-Marienkäfer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ameisen-Siebenpunkt-Marienkäfer
Coccinella magnifica01.jpg

Ameisen-Siebenpunkt-Marienkäfer (Coccinella magnifica)

Systematik
Ordnung: Käfer (Coleoptera)
Unterordnung: Polyphaga
Familie: Marienkäfer (Coccinellidae)
Unterfamilie: Coccinellinae
Gattung: Coccinella
Ameisen-Siebenpunkt-Marienkäfer
Wissenschaftlicher Name
Coccinella magnifica
Redtenbacher, 1843

Der Ameisen-Siebenpunkt-Marienkäfer (Coccinella magnifica) ist ein Käfer aus der Familie der Marienkäfer (Coccinellidae).

Merkmale[Bearbeiten]

Die Käfer werden sechs bis acht Millimeter lang. Sie sehen dem Siebenpunkt zum Verwechseln ähnlich, weil sie auch einen schwarzen Körper mit roten Flügeldecken haben, die oft sieben schwarze Punkte aufweisen. Die Punktzahl kann aber zwischen 5 und 11 Punkten variieren. Das schwarze Halsschild hat an den Seiten zwei helle, gelbliche Flecken. Die Unterscheidungsmerkmale zum Siebenpunkt sind seine gewölbtere Körperform und kleine, dreieckige, weiße Flecken hinter den mittleren und hinteren Beinpaaren. Der Siebenpunkt hat diese Flecken nur beim mittleren Paar.

Vorkommen[Bearbeiten]

Der Ameisen-Siebenpunkt-Marienkäfer ist in ganz Europa verbreitet. Er lebt auf verschiedenen Pflanzen, in verschiedenen Gegenden, doch bevorzugt er die Nähe von Ameisenhaufen.

Nahrung[Bearbeiten]

Käfer und Larven ernähren sich von Blattläusen. Diese Ernährungsweise ist für eine große Gruppe der Marienkäfer typisch.

Literatur[Bearbeiten]

  • Karl Wilhelm Harde, Frantisek Severa: Der Kosmos Käferführer. Die mitteleuropäischen Käfer. Franckh-Kosmos Verlags-GmbH & Co, Stuttgart 2000, ISBN 3-440-06959-1

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Coccinella magnifica – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien