Amenmesse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Namen von Amenmesse
Amenmesse-StatueHead MetropolitanMuseum.png
Porträtkopf des Pharaos Amenmesse
Metropolitan Museum of Art, New York
Horusname
G5
E1
D40
C10 U6 U32 N35
N19
N21 N21
Srxtail2.svg
Ka-nechet-meri-Maat-schemen-taui
K3-nḫt-mr.j-M3ˁ-šmn-t3wj
Starker Stier, Geliebter der Maat, der die beiden Länder fest macht
Nebtiname
G16
G36
D21
D58 M17 G1 M17 X1 M17 U16
Aa13
M17 Q3
X1
Q1 Z2
O49
Wer-biaut-em-Ipet-sut
Wr-bj3wt-m-Jpt-swt
Mit großen Wundertaten in Karnak
Goldname
G8
O29 hatching O49
Aa-...-(Ipet-sut ?)
ˁ3...
Groß an ... ... Karnak(?) (Zeichen zerstört)
Thronname
M23
X1
L2
X1
Hiero Ca1.svg
N5
Y5
W19 M17 N5
U21
N35
Hiero Ca2.svg
Men-mi-Re-setep-en-Re
Mn-mj-Rˁ-stp.n-Rˁ
Beständig wie Re, Auserwählter des Re
Eigenname
Hiero Ca1.svg
C12 F31 S29 S29 S38 X7 R19
Hiero Ca2.svg
Amenmesseheqawaset
(Amen mes se heqa Waset)
Jmn msj sw ḥq3 W3st
Amun ist es, der ihn erzeugt hat. Herrscher von Theben.
Griechisch Manetho-Varianten:
Josephus: –
Africanus: Ammenemnes
Eusebius Ammenemes
Eusebius, A-Version: Ammenemes

Amenmesse war der 5. altägyptische König (Pharao) der 19. Dynastie (Neues Reich) und regierte von 1203 bis 1200 v. Chr.[1]

Herkunft und Familie[Bearbeiten]

Die Familienzugehörigkeit Amenmesses ist nicht gesichert. Er war wahrscheinlich der Sohn des Pharaos Merenptah und seiner Gattin Tachat, einer Tochter Ramses II.. Seine Gemahlinnen waren Baketwerel und Tia.[2] Eine andere Schreibweise des Namens lautet „Amun-Masesa“ („Amunmasesa“), weshalb die Möglichkeit in Betracht gezogen wird, dass es sich bei ihm um die biblisch-überlieferte Person des Moses handelt.[3]

Herrschaft[Bearbeiten]

Amenmesse ist ein in der Forschung umstrittener König und es gibt verschiedene Auffassungen darüber, wann seine Regierungszeiten anzusetzen sind. Rolf Krauss zufolge ist Amenmesse mit dem bereits unter Merenptah und für kurze Zeit unter Sethos II. belegten Vizekönig von Kusch, Messui, identisch. Demzufolge wäre er für die Dauer von vier Jahren (1203 - 1199) Gegenkönig zu Sethos II. gewesen. Diese These ist jedoch nicht schlüssig nachweisbar. Nach Manetho hat er fünf Jahre regiert.[2] So fällt seine Regentschaft entweder zwischen die von Merenptah und Sethos II. oder als Usurpator in die Regierungszeit von Sethos II..

Sein Grab[Bearbeiten]

Das Grab KV10 im Tal der Könige wurde 1907 freigelegt und als Grab des Amenmesse identifiziert. Die Mumie des Königs lag aber nicht mehr im Grab, stattdessen waren hier die Mumien zweier unbekannter Frauen bestattet. Es wird vermutet, dass es sich hierbei um die Mutter Amenmesses, Tachat, und um seine Frau, Baketwerel, handelt, da beide in der Brunnenkammer des Grabes dargestellt sind.

Literatur[Bearbeiten]

  • Darrell D. Baker: The Encyclopedia of the Egyptian Pharaohs, Volume I: Predynastic to the Twentieth Dynasty (3300-1069 BC). Bannerstone Press, London 2008, ISBN 978-1-905299-37-9, S. 50–52.
  • Aidan Dodson: King Amenmesse at Riqqa. In: Göttinger Miszellen. (GM) Bd. 117, 1990, S. 153–156.
  • Erik Hornung: The New Kingdom. In: Erik Hornung, Rolf Krauss, David A. Warburton (Hrsg.): Ancient Egyptian Chronology (= Handbook of Oriental studies. Section One. The Near and Middle East. Band 83). Brill, Leiden/Boston 2006, ISBN 978-90-04-11385-5, S. 197–217 (Online).
  • Kenneth A. Kitchen: Amenmesses in Northern Egypt. In: Göttinger Miszellen. Bd. 99, 1987, S. 23–26.
  • Rolf Krauss: Zur historischen Einordnung Amenmesses und zur Chronologie der 19./20. Dynastie. In: Göttinger Miszellen. Bd. 45, 1981, S. 27–34.
  • Rolf Krauss: Untersuchungen zu König Amenmesse. Nachträge. In: Studien zur altägyptischen Kultur. Band 24, 1998 S. 161–184.
  • Rolf Krauss: Das Moses Rätsel. Auf den Spuren einer biblischen Erfindung. Ullstein, München 2001, ISBN 3-550-07172-8.
  • Thomas Schneider: Lexikon der Pharaonen. Albatros, Düsseldorf 2002, ISBN 3-491-96053-3, S. 71-72.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Datierung nach Thomas Schneider.
  2. a b Thomas Schneider: Lexikon der Pharaonen. 2. Auflage. Zürich 1997, S. 71.
  3. Rolf Krauss: Das Moses-Rätsel. München 2001.


Vorgänger Amt Nachfolger
Merenptah Pharao von Ägypten
19. Dynastie
Sethos II.