America’s Sweethearts

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel America’s Sweethearts
Originaltitel America’s Sweethearts
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2001
Länge 102 Minuten
Altersfreigabe FSK 6
Stab
Regie Joe Roth
Drehbuch Billy Crystal,
Peter Tolan
Produktion Billy Crystal
Musik James Newton Howard
Kamera Phedon Papamichael
Schnitt Stephen A. Rotter
Besetzung

America’s Sweethearts (dt.: „Amerikas Lieblinge“) ist eine US-amerikanische Filmkomödie aus dem Jahr 2001.

Handlung[Bearbeiten]

Der Filmproduzent Lee Phillips muss die in Trennung lebenden Eheleute Eddie Thomas und Gwen Harrison zur Premiere eines neuen Films zusammenbringen. Beide sind bekannte Stars Hollywoods, allerdings nur als Paar beim Publikum beliebt. Während Gwen einen Latino-Liebhaber hat, verbleibt Eddie nach der Trennung und seinem Zusammenbruch in einer Nervenklinik.

Erschwerend kommt hinzu, dass der exzentrische Regisseur und dreifache Oscar-Preisträger Hal Weidmann sich weigert, den Film früher als während der offiziellen Vorführung vor der Presse zu zeigen. Damit die enttäuschten Presseleute die Premiere nicht vorzeitig verlassen können, organisiert Lee Phillips die Vorführung in einem abseits liegenden Hotel in Nevada.

Vor der Premiere wird Eddie zunehmend klar, dass er zahlreiche charakterliche Schwächen von Gwen übersehen hat, weil er sie für das richtige Leben so sehen wollte, wie sie sich in ihren Filmrollen gibt. Gleichzeitig fühlt er sich zunehmend zu Gwens Schwester und Assistentin Kiki (Julia Roberts) hingezogen. Die letztlich stattfindende Filmvorführung gerät außer Kontrolle. Weidmann hat ohne Drehbuch die Schauspieler und sonstigen Mitarbeiter ohne deren Wissen privat gefilmt und alles entsprechend geschnitten, um die Authentizität seiner Werke neu zu definieren. Bei der Pressekonferenz offenbart Eddie seine Gefühle sowohl Gwen als auch Kiki gegenüber. Gwen entlässt Kiki als Assistentin und erlebt wider Erwarten noch einmal einen Karriereschub. Sie umarmt ihre Schwester, Eddie und Kiki küssen einander vor den Reportern.

Produktion[Bearbeiten]

Entstehung[Bearbeiten]

Ursprünglich war Julia Roberts für die Rolle der Gwen Harrison vorgesehen, sie entschied sich jedoch für die ihrer Meinung nach facettenreichere Rolle der Kiki. Robert Downey Jr., der die Rolle des Hector spielen sollte, wurde kurz vor Drehbeginn am 10. Januar 2001 wegen des Verdachts auf Drogenbesitz verhaftet.

Kosten[Bearbeiten]

Die Produktionskosten betrugen ca. 48 Mio. US-Dollar. Der Film spielte in den US-amerikanischen Kinos 94 Mio. Dollar ein. Er wird neben Jurassic Park III zu den finanziell erfolgreichsten Filmen des Jahres 2001 gezählt.

Kritiken[Bearbeiten]

James Berardinelli schrieb auf ReelViews, der Film thematisiere das Leben von Hollywood-Traumpaaren wie Nicole Kidman und Tom Cruise, Meg Ryan und Dennis Quaid oder Demi Moore und Bruce Willis. Hochkarätige Schauspieler wie Julia Roberts, Catherine Zeta-Jones, John Cusack und Billy Crystal würden hier wie ein geschlossenes Ensemble wirken; selbst Nebenrollen wären mit erstklassigen Charakterdarstellern (A-list character actors) wie Christopher Walken und Stanley Tucci besetzt. Berardinelli lobte die geschliffenen (sharp) Dialoge wie auch die Regie und schrieb, der Film sei die beste Komödie des Sommers 2001.[1]

Synchronisation[Bearbeiten]

Quellenangabe:[2]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

James Newton Howard gewann den Film and Television Music Award 2002 der American Society of Composers, Authors and Publishers.

Literatur[Bearbeiten]

  • Lars Penning, „Julia Roberts“. Bertz Verlag, Berlin 2003 → ISBN 3-929470-36-5, S. 130–132, 151
  • James Spada, „Julia Roberts. Die Biografie“. Hoffmann und Campe Verlag, Hamburg 2004 → ISBN 3-455-09436-8, S. 426–430

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Filmkritik von James Berardinelli
  2. Deutsche Synchronkartei