American Academy of Pediatrics

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

American Academy of Pediatrics (AAP) ist eine Organisation von beruflichen Vertretern der Pädiatrie in den Vereinigten Staaten mit Sitz in Elk Grove Village, Illinois. Das Motto der Organisation lautet: Dedicated to the Health of All Children. Die meisten US-amerikanischen Kinderärzte sind Mitglied dieser Organisation.

1930 wurde die American Academy of Pediatrics (AAP) von 60 Ärzten, die sich auf die Gesundheit von Kindern spezialisiert hatten, gegründet. Der Name der Organisation reflektiert die ärztliche Unterstützung von Kindern und die Besonderheiten der Pädiatrie. 1948 wurde das erste Journal Pediatrics publiziert. In den vergangenen 75 Jahren wuchs die Organisation AAP in der Anzahl ihrer Mitglieder auf 60.000. Der Vorstand der Organisation wird von den AAP Mitgliedern gewählt, die in 10 geographische Gebiete unterteilt sind. Sie ist nicht zu verwechseln mit der antihomosexuellen Dissidentenorganisation American College of Pediatrics (ACP).

Ziel[Bearbeiten]

Ziel der Organisation ist es, allen Säuglingen, Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen die optimale körperliche, geistige und sozialadäquate Gesundheit und Lebensqualität zugänglich zu machen.

Mitglieder[Bearbeiten]

Die Mitglieder (Fellow of the American Academy of Pediatrics) müssen in Pädiatrie von der American Board of Pediatrics, American Osteopathic Board of Pediatrics, der Royal College of Physicians and Surgeons of Canada oder der La Corporation Professionelle de Medicins du Quebec zertifiziert sein. Als Corresponding Fellow werden Mitglieder zugelassen, die ihren Wohnsitz nicht in den Vereinigten Staaten oder Kanada haben.

Kontroversen[Bearbeiten]

AAP hat sich in der Vergangenheit in Kampagnen für striktere Waffenkontrollen eingesetzt und ist Partner der Aktion Campaign for Children's Health Care.[1]

Im Februar 2002 veröffentlichte die AAP eine Studienübersicht, die zeigte, dass gleichgeschlechtliche Partnerschaften die Entwicklung eines Kindes nicht negativ beeinflussen und es vielmehr auf die Beziehung zwischen den Partnern und die Interaktion in der Familie ankommt.[2] Gleichzeitig veröffentlichte sie ein Statement für die rechtliche Möglichkeit einer Adoption eines leiblichen oder adoptierten Kindes durch den anderen Partner in einer gleichgeschlechtlichen Partnerschaft zum Wohle des Kindes, dessen Status zu diesem Partner dadurch abgesichert wird und Sicherheit bietet (Regenbogenfamilie).[3]

Pädiater, die Homosexualität ablehnen und überhaupt nicht damit einverstanden sind, gründeten daraufhin im Oktober 2002[4] das sehr namensähnliche American College of Pediatrics (ACP). Dieses sieht sich in der jüdisch-christlichen Tradition, ist jedoch offen für Pädiater aller Glaubensrichtungen.[5] Die Mitgliederzahl wird 2010 auf 200 geschätzt.[6] Es besteht eine enge personelle Verknüpfung zur National Association for Research and Therapy of Homosexuality (NARTH) indem fünf der sieben Mitglieder des Pediatric Psychosocial Development Committee führende Mitglieder von NARTH sind oder waren (A. Dean Byrd, Joseph Nicolosi, George Alan Rekers, Arthur A. Goldberg und Rick Fitzgibbons).[7] Aufgefallen sind sie vor allem im April 2010 mit ihrer Website Facts About Youth und einer diesbezüglichen Aussendung an Schuldirektoren. Die Selbsteinschätzung der Webseite als „nicht-politische, nicht-religiöse“ Darstellung von aktuellen Fakten zum Thema wird von Kritikern nicht akzeptiert, sondern als einseitige Darstellung mit alten Forschungsergebnissen und einer Dominanz von reparativer Therapie gesehen.[8] Die AAP kritisierte die Seite ebenfalls[9] und drei Wissenschaftler (Gary Remafedi[6], Francis Collins[10], Warren Throckmorton[8]) haben fehlerhafte Interpretation ihrer Werke öffentlich kritisiert.

2012 veröffentlichte die AAP ein Positionspapier zur Beschneidung männlicher Neugeborener, worin festgestellt wurde, dass die gesundheitlichen Vorteile einer Zirkumzision die Risiken überwögen. Zwar seien die Vorteile nicht so groß, um die Beschneidung als Standardbehandlung von männlichen Säuglingen zu empfehlen, jedoch solle die Entscheidung den Eltern überlassen und der Eingriff gegebenenfalls von der Krankenkasse bezahlt werden.[11][12] 38 hauptsächlich europäische Beschneidungsgegner aus dem ärztlichen Bereich kritisierten diese Position als „kulturell beeinflusst“. Die Schlussfolgerungen der AAP unterschieden sich von denen in anderen Teilen der westlichen Welt, einschließlich Europa, Kanada und Australien. Die behaupteten gesundheitlichen Vorteile seien fragwürdig oder geringfügig und in einem westlichen Gesellschaftskontext wahrscheinlich wenig relevant für die öffentliche Gesundheit. Jedenfalls seien die Vorteile keine zwingenden Gründe für eine Operation von noch nicht einwilligungsfähigen Jungen. Die Kritiker werfen der AAP vor, mit ihrer Neubewertung der gesundheitlichen Aspekte jetzt eine eher beschneidungsbefürwortende Haltung einzunehmen.[13]

Publikationen[Bearbeiten]

Die offizielle Zeitschrift der American Academy of Pediatrics ist die seit 1948 monatlich erscheinende Fachzeitschrift Pediatrics.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Campaign for Children's Health Care
  2. Ellen C. Perrin, Committee on Psychosocial Aspects of Child and Family Health: Technical Report: Coparent or Second-Parent Adoption by Same-Sex Parents, In: Pediatrics, Jg. 109, Nr. 2, Februar 2002, S. 341-344
  3. Committee on Psychosocial Aspects of Child and Family Health: Coparent or Second-Parent Adoption by Same-Sex Parents, In: Pediatrics, Jg. 109, Nr. 2, Februar 2002, S. 339-340
  4. History, American College of Pediatricians
  5. Pro-Life Pediatric Group Stands Contrary to Established American Academy of Pediatrics, Catholic Exchange, 30. Juli 2003
  6. a b Nick Pinto: University of Minnesota professor's research hijacked, Citypages News, 26. Mai 2010
  7. Timothy Kincaid: Bogus “American College of Pediatricians” distributes deliberately fraudulent anti-gay propaganda to schools, Box Turtle Bulletin, 5. April 2010
  8. a b Warren Throckmorton: Factsaboutyouth.com: A critical review, wthrockmorton.com, 6. Juni 2010
  9. Michael Airhart: Nation’s Pediatricians Criticize Counterfeit Christian Group’s Letter to Schools, Truth Wins Out, 13. April 2010
  10. Warren Throckmorton: Francis Collins rebukes the American College of Pediatricians: A closer look, warrenthrockmorton.com, 19. April 2010
  11. American Academy of Pediatrics Task Force on Circumcision: Male circumcision. In: Pediatrics. 2012 Sep;130(3):e756-85. doi:10.1542/peds.2012-1990 PMID 22926175.
  12. American Academy of Pediatrics Task Force on Circumcision: Circumcision policy statement. In: Pediatrics. 2012;130(3): 585–586 doi:10.1542/peds.2012-1989 PMID 22926180 PDF-Volltext
  13. Morten Frisch et al.: Cultural Bias in the AAP's 2012 Technical Report and Policy Statement on Male Circumcision. In: Pediatrics, 18. März 2013, S. e796–e800, doi:10.1542/peds.2012-2896 PMID 23509170 PDF-Volltext.

Weblinks[Bearbeiten]

  • AAP.org - American Academy of Pediatrics (Offizielle Webseite; enthält Information über AAP)
  • AAP.org - 'AAP Friends of Children Fund Corporate Members'