American Association of Retired Persons

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

American Association of Retired Persons (AARP) (dt.: „Amerikanische Vereinigung der Ruheständler“) ist der Name einer Lobbyorganisation in den Vereinigten Staaten, die sich für die Interessen älterer Personen (ab dem Alter von 50) einsetzt.

Die AARP mit Sitz in Washington, D.C. ist eine Organisation, die für ihre Lobby-Arbeit auf der Ebene der Bundesstaaten und auf nationaler Ebene bekannt ist. Sie bietet ihren Mitgliedern auch reduzierte Tarife bei verschiedenen Touristenattraktionen, Autoverleihern usw. sowie vergünstigte Gesundheitsversicherungen an. Sie informiert ihre Mitglieder über ihrer Ansicht nach betrügerische Geschäftspraktiken, die die Situation älterer Menschen auszunutzen versuchen würden.

Die AARP wurde 1958 von Ethel Percy Andrus gegründet. Die Organisation hat eigenen Angaben zufolge 40 Millionen Mitglieder und Büros in allen 50 US-amerikanischen Bundesstaaten, Puerto Rico und auf den Amerikanischen Jungferninseln.[1] Nur die Hälfte davon sind tatsächlich schon Rentner.

Ein besonderes Programm der AARP ist „Drive to End Hunger“, dessen Ziel ist, Hunger unter US-amerikanischen Senioren zu stillen. Der Rennfahrer Jeff Gordon ist Botschafter dieser Kampagne.[2]

Trivia[Bearbeiten]

In der South Park-Folge "Revolution der alten Säcke" (Staffel 7 Episode 10) wird den Senioren, aufgrund von Verkehrsunfällen, der Führerschein entzogen. Daraufhin wird die AARP um Hilfe gebeten, welche kurzerhand die Stadt übernimmt.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. About AARP (Selbstdarstellung der AARP, englisch)
  2. „Drive to End Hunger

Weblinks[Bearbeiten]