American Biographical Institute

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das American Biographical Institute mit Sitz in Raleigh, North Carolina, ist ein 1967 gegründetes US-amerikanisches Unternehmen, das biografische Nachschlagewerke (Personalenzyklopädien) publiziert sowie mit „Titeln“ und Fantasiezertifikaten handelt.

Biografische Nachschlagewerke[Bearbeiten]

Um an Informationen über relevante Personen zu gelangen, wird laut Unternehmen ein eigener „Recherchedienst“ unterhalten. Die Einträge an sich beruhen laut Unternehmensangaben jedoch ausschließlich auf durch die verzeichneten Personen selbst gelieferten und von diesen genehmigten Informationen. Sie können nach Angaben des Unternehmens nicht erkauft werden, sondern werden nur aufgrund der persönlichen Leistungen und Verdienste vorgenommen. Allerdings wird für einen Eintrag in die Nachschlagewerke der zweiten Kategorie eine Gebühr für die Aufwendungen verlangt, ähnlich wie bei Selbstkostenverlagen. Der Eintrag in die Titel der ersten Kategorie ist kostenfrei.

1.) Eigenproduktionen des ABI sind:

  • Leading Intellectuals of the World
  • Great Minds of the 21st Century
  • Contemporary Who’s Who of Professionals
  • Great Women of the 21st Century
  • World Book of Knowledge

2.) Darüber hinaus werden weitere Werke publiziert:

  • Two Thousand Notable American Men
  • Two Thousand Notable American Women
  • International Directory of Distinguished Leadership
  • Five Thousand Personalities of the World
  • Five Hundred Leaders of Influence
  • International Who’s Who of Professional and Business Women

Titelhandel[Bearbeiten]

Bekannter ist das ABI jedoch durch seinen Handel mit prestigeträchtigen Phantasietiteln und Zertifikaten. Für diese werden je nach Prestigestatus und Qualität der Ausführung US-Dollar-Gebühren in dreistelliger Höhe verlangt.

Eine Auswahl aus dem (laufend erweiterten) Angebot an „Titeln“ bzw. „Zertifikaten“:

  • Ambassador of Grand Eminence, American Medal of Honor (leicht zu verwechseln mit der staatlichen Medal of Honor!), American Order of Excellence Medal, Continental Governor for the United States of America, Congressional Medal of Excellence, Contemporary Elite, Deputy Governor of the American Biographical Institute Research Association, Einsteinian Chair of Science, Gold Record of Achievement, Genius Laureate of the United States, Great Minds of the 21st Century Award, Great Women of the 21st Century Award, International Medal of Vision, International Peace Prize (United Cultural Convention Award), Key Award, Legion of Honour (United Cultural Convention Award), Man of Achievement, Man of the Year (leicht zu verwechseln mit der früher so bezeichneten Auszeichnung des TIME-Magazins), Member of the World Institute of Achievement, One of the Genius Elite, Order of International Ambassadors, Outstanding Man of the Century, Outstanding Man of the 21st Century, Outstanding Professional Award, Platinum Record for Exceptional Performance, Presidential Seal of Honor, Register of the World's Most Respected Experts, The Statesman's Award, Woman of the Year, World Lifetime Achievement Award, World Laureate of the American Biographical Institute, World Laureate of the United States of America, World Lifetime Achievement Award, World Medal of Freedom, 20th Century Achievement Award, 500 Leaders of Science Award, 500 Leaders of Influence Award, 1000 World Leaders of World Influence Award, 2000 Millennium Medal of Honour, 2000 Universal Award for Accomplishment, 5000 Personalities of the World Award, ...

Das ABI selbst veröffentlicht keine Liste der Empfänger dieser „Auszeichnungen“, sie werden jedoch häufig in Biografien angegeben. Bekannt sind beispielsweise folgende Politiker: Benazir Bhutto (ehem. Premierministerin von Pakistan), Yahya Jammeh (Staatspräsident von Gambia).

Träger eines ABI-„Titels“ (neben anderen unbestritten echten Titeln und Auszeichnungen) aus dem deutschsprachigen Raum sind z.B.: Tomi Ungerer[1], Robert Weimar[2], Gerhard Fischer-Münster[3], Karen Gloy[4], Jürgen Claus[5], Hermann Rauh (TU Darmstadt)[6], Alfred Barth (Univ. Halle), Bernd Wolfinger (Univ. Hamburg)[7], Gerhard Kroyer (Univ. Wien)[8], Gisela Trommsdorff (Univ. Konstanz)[9], Ingo Kolboom (TU Dresden)[10], Hartmut Geerken[11], Günther Dohmen (Univ. Tübingen)[12], Klaus Mylius[13], Detlef Rost[14], Dietrich Grönemeyer[15], Hans Lenk[16], Andrei Wladimirowitsch Gawrilow[17], Rolf Gindorf[18], Robert Weimann[19], Gundolf Keil[20], Werner Horvath[21], Erhard Kremer (Univ. Hamburg – Department Mathematik)[22], Gudrun Kalmbach[23].

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Press booklet (DOC; 2,5 MB) mondmann-film.de. Abgerufen am 25. September 2010.
  2. Prof. Dr. Dr. Robert Weimar. Prof-weimar.de. Abgerufen am 25. September 2010.
  3. Übersicht. Fischer-muenster.de. Abgerufen am 25. September 2010.
  4. Prof. em. Dr. Dr. h.c. Karen Gloy – Universität Luzern. Unilu.ch. 16. Oktober 2002. Abgerufen am 25. September 2010.
  5. duoCom: Jürgen Claus – Biographische Daten. Juergenclaus.de. Abgerufen am 25. September 2010.
  6. Hermann Rauh. Tu-darmstadt.de. 25. Februar 2008. Abgerufen am 25. September 2010.
  7. Arbeitsgruppe Telekommunikation und Rechnernetze (TKRN). Forschungsbericht.uni-hamburg.de. Abgerufen am 25. September 2010.
  8. Technische Universität Wien: Forschungsdokumentation – Suche. Tuwis.tuwien.ac.at. Abgerufen am 25. September 2010.
  9. Gisela Trommsdorff (PDF) Abgerufen am 25. September 2010.
  10. CV Prof. Dr. Kolboom. Tu-dresden.de. Abgerufen am 25. September 2010.
  11. Sekundärliteratur. Hartmutgeerken.de. Abgerufen am 25. September 2010.
  12. Universität Tübingen – Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Uni-tuebingen.de. Abgerufen am 25. September 2010.
  13. Walter Hess, walter.hess@textatelier.com: Textatelier Hess von Biberstein. Textatelier.com. Abgerufen am 25. September 2010.
  14. Index. Staff.uni-marburg.de. Abgerufen am 25. September 2010.
  15. Galuska, Joachim: oops – Grundwerte für die Zukunft des Gesundheitswesens: Beiträge der Tagung vom 16. März 2001 in der Fachklinik Heiligenfeld/Bad Kissingen – Galuska, Joachim. Docserver.bis.uni-oldenburg.de. Abgerufen am 25. September 2010.
  16. Lebenslauf (PDF) Abgerufen am 25. September 2010.
  17. K & K Verlagsanstalt Germany: CD Espaces Imaginaires de Chopin – Andrei Gavrilov spielt Frederic Chopin. Kuk-verlagsanstalt.com. Abgerufen am 25. September 2010.
  18. Rolf Gindorf. Rolf-gindorf.de. Abgerufen am 25. September 2010.
  19. Weimann. Adk.de. Abgerufen am 25. September 2010.
  20. Institut für Geschichte der Medizin. Zv.uni-wuerzburg.de. Abgerufen am 25. September 2010.
  21. http://members.surfeu.at/4all/leben.htm (Link nicht abrufbar)
  22. Prof. Erhard Kremer. Math.uni-hamburg.de. Abgerufen am 25. September 2010.
  23. A Conception of the World. Uni-ulm.de. Abgerufen am 25. September 2010.

Weblinks[Bearbeiten]