American Chemical Society

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Logo der Gesellschaft

Die American Chemical Society mit Sitz in Washington, D.C. ist eine 1876 gegründete wissenschaftliche Fachgesellschaft in den USA, die die Forschung im Bereich der Chemie fördert.

ACS hat über 158 000 Mitglieder. Offizielle Treffen zum gesamten Gebiet der Chemie finden zweimal im Jahr statt, dazu viele kleinere Konferenzen zu Spezialthemen.

Die ACS ist auch Träger der US-amerikanischen Chemieolympiade, ihre Abteilung für Bildung gibt außerdem standardisierte Multiple-Choice-Tests für verschiedene Bereiche der Chemie heraus.

Die ACS und ihre Fachsektionen vergeben zahlreiche Wissenschaftspreise, darunter den Eli Lilly Award in Biological Chemistry , den Ernest Guenther Award, die Willard Gibbs Medal, die Garvan-Olin-Medaille, den American Chemical Society Award in Pure Chemistry und den Pfizer Award in Enzyme Chemistry. Als höchste Auszeichnung der ACS gilt die Priestley-Medaille.

In den letzten Jahren mehren sich in Europa kritische Stimmen, die auf die stark gestiegenen Kosten für die Konsortialverträge der großen Verlage mit den Universitäten aufmerksam machen. Die ACS, obwohl offiziell eine "non-profit" Organisation, stellt hier keine Ausnahme dar und ist eine treibende Kraft der Zeitschriftenkrise. Die Mehrjahresverträge enthalten in der Regel hohe, profitorientierte, Preissteigerungen, die viele Universitäten zwingen andere Verträgen mit Verlagen zu kündigen. Ein Parlamentsausschuss des "House of Commons" hat dies schon 2004 beklagt und Änderungen angeregt. [1]

Auch das Jahresgehalt der Direktion (weit über 800.000 US Dollar pro Jahr) hat in den letzte Jahren für Diskussion gesorgt.[2]

Wissenschaftliche Fachzeitschriften[Bearbeiten]

Die ACS ist Herausgeber mehrerer Fachzeitschriften mit Peer-Review. Die älteste von ihnen ist das Journal of the American Chemical Society, auch JACS abgekürzt. Während viele Zeitschriften noch in gedruckter Form publiziert werden, erscheinen andere, wie z.B. die seit 2014 erscheinende Zeitschrift ACS Photonics, nur noch online.

Einige der von der ACS herausgegebenen Zeitschriften erreichen regelmäßig in den anerkannten Erhebungen einen hohen Impact Factor und liegen bei der Anzahl der Zitate im Spitzenbereich der entsprechenden Fachbereiche, etwa im Bereich Materialwissenschaften die Zeitschriften Nano Letters (Impact Factor 13,025 für 2013) oder ACS Nano (Impact Factor 12,062 für 2013).[3] 2013 erhielten Publikationen in der großen Anzahl der Zeitschriften der ACS insgesamt ca. 2,2 Mio. Zitate.[4]

Die ACS gibt keine vollständigen Open Access Zeitschriften heraus.[5] Allerdings existiert je nach Zeitschrift ein optionales Modell, Author Choice, bei dem Autoren einzelne Artikel unter Open Access veröffentlichen können sowie ein Modell Editor Choice, bei dem ausgewählte Artikel frei verfügbar gemacht werden.[6]

Die von der ACS herausgegebenen Zeitschriften sind:[7]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. publications.parliament.uk, (englisch)
  2. idontcare.com, (englisch)
  3. Thomson Reuters: Journal Citation Index. Abgerufen am 28. Juni 2014.
  4. ACS: ACS Journals - The most reliable and influential journals are ACS journals. Abgerufen am 28. Juni 2014.
  5. SHERPA - RoMEO: Journals for: American Chemical Society. Abgerufen am 28. Juni 2014.
  6. ACS Publishing Policies. Abgerufen am 28. Juni 2014.
  7. Journal List of the ACS. Abgerufen am 28. Juni 2014.
  8. Today's Chemist at Work: Back issues. American Chemical Society. Abgerufen am 13. August 2013.
  9. Today's chemist at work. Abgerufen am 13. August 2013.