American Gods

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

American Gods (Originaltitel: American Gods) ist ein Roman von Neil Gaiman aus dem Jahre 2001. Er verbindet Elemente der Fantasy, verschiedene Aspekte klassischer und moderner Mythologie sowie amerikanischer Folklore. Die deutsche Übersetzung stammt von Karsten Singelmann und wurde erstmals 2003 im Heyne-Verlag veröffentlicht.

Themen[Bearbeiten]

Neil Gaimans zentrale These lautet, dass Götter von Menschen gemacht werden. Wenn dem so ist, bestimmen Denken und Handeln der Menschen das Schicksal dieser übernatürlichen Wesen.

Hauptfrage, die American Gods zu beantworten versucht, ist, was aus den, von verschiedensten Einwanderergruppen mitgebrachten Legenden und Götter in der neuen Heimat Amerika geworden ist. Das Schicksal zahlreicher mythischer Figuren wird von ihm aufgegriffen:

Aus der nordischen Mythologie - Odin, Loki, die Nornen, Alwis und Ostara, aus der slawischen Mythologie - Tschernibog, aus der afrikanischen Mythologie - Anansi, aus der indischen Mythologie - Kali, aus der ägyptischen - Thot, Anubis, Horus und Bastet, aus der keltischen Mythologie - Gwydion.

Die amerikanischen Volkshelden sind durch Johnny Appleseed und einen bösartigen Kobold bzw. ein Heinzelmännchen präsent. Daneben haben einige Charaktere aus Gaimans Comicromanreihe The Sandman kurze Cameo-Auftritte.

In einer Nebenerzählung gibt er außerdem eine ausführliche Einführung in die Geschichte der Sklaverei.

Handlung[Bearbeiten]

Zentrale These des Buches ist, dass Götter und mythische Kreaturen nur deshalb existieren, weil Menschen an sie glauben. Die Immigranten brachten also Zwerge, Elfen und unzählige andere Geister oder Götter mit nach Amerika. Mit der Zeit und mit dem schwindenden Glauben der Menschen schwand auch die Macht dieser mythischen Wesen. Andere, jüngere Götter erhoben sich aus dem Bewusstsein des Volkes: Die Medien, neue Technologien, Drogen und nicht zuletzt der Kapitalmarkt. Von der erbitterten Konkurrenz zwischen neuen und alten Göttern berichtet dieses Buch.

Erzählt wird die Geschichte aus der Perspektive von Shadow, einem ebenso mysteriösen wie schweigsamen Protagonisten. Wegen eines missglückten Raubüberfalls sitzt Shadow eine Haftstrafe ab. Er wird vorzeitig entlassen, weil seine Frau und sein bester Freund bei einem Autounfall ums Leben gekommen sind.

Auf dem Weg zur Beerdigung in Eagle Point, nimmt er einen Job als Bodyguard für einen Mr. Wednesday an, der deutlich mehr über Shadows Leben weiß, als er wissen dürfte. Auch wenn sich Wednesday recht bald als Trickbetrüger outet, ist seine Bezahlung gut und überaus real. Bei seiner Anwerbung lernt Shadow einen Leprechaun namens Mad Sweeney kennen, der ihm einen Münztrick lehrt und ihm zum Abschied eine magische Goldmünze schenkt. Shadow wirft sie ins Grab seiner Frau Laura, was dazu führt, dass diese als eine Art Zombie oder Wiedergängerin ins Leben zurückkehrt und nun Shadows weitere Abenteuer von ferne begleitet und ihn manchmal auch handfest beschützt.

Shadow und sein neuer Arbeitgeber reisen durch das ganze Land und besuchen Wednesdays ungewöhnliche Freunde und Kollegen. Es dauert eine Weile, bis Shadow klar wird, dass Wednesday in Wahrheit die Inkarnation von Odin (auch Wotan oder Wodan) ist, dem Allvater aus den nordischen Sagen. Sein Name Wednesday (dt. = Mittwoch) leitet sich vom altnordischen Wodanstag ab.

Die Besuche dienen einzig dem Zweck, andere alte Götter, deren Kräfte schwinden, für eine letzte große Schlacht gegen die neuen amerikanischen Götter zu rekrutieren. Die Inkarnationen des modernen Lebens, wie beispielsweise die Medien, das Internet oder das Börsenkapital bedrohen, nach Wednesdays Meinung, die Existenz der alten Götter.

Gaiman sagt selbst, dass er vielfach realexistierende amerikanische Sehenswürdigkeiten als Locations nutzt. So auch das House on the Rock (und sein weltgrößtes Karussell) wo Shadow, beim ersten größeren Treffen, einige der alten Götter kennenlernt. Er trifft Mr. Nancy (die Manifestation des afrikanischen Spinnengottes Anansi), Tschernibog in Gestalt eines ältlichen osteuropäischen Einwanderers und möglicherweise Elvis Presley, den Gaiman freimütig den älteren Göttern zugesellt.

Das Treffen ist eine Pleite. Die meisten der alten Götter sind zu träge und fühlen sich zu sicher, als dass Wednesday sie für seinen Krieg aufrütteln könnte. Im Anschluss an das Treffen entführt ein Kommando schattenhafter Men in Black (MIB), angeführt vom mysteriösen Mr. World, Shadow und foltern ihn in einem geheimen Gefängniszug. Laura befreit ihn, wobei sie etliche der Entführer tötet, weshalb sich der gesamte Polizeiapparat an Shadows Fersen heftet.

Wednesday versteckt ihn. Zunächst in Cairo im Bestattungsinstitut von Mr. Ibis und Mr. Jaquel, den Inkarnationen der ägyptischen Gottheiten Thoth, Anubis und Bastet, die hier als gewöhnliche braune Hauskatze auftritt. Schließlich kommt er nach Lakeside, einer verschlafenen Gemeinde an den Großen Seen. Er lernt verschiedene lokale Originale kennen, darunter Hinzelmann, ein Alter, der sich darin gefällt, sehr überzeugende Lügengeschichten zu erzählen und Chad Mulligan, den örtlichen Polizeichef.

Lakesides ruhige Idylle erscheint Shadow irgendwie suspekt. Während rundum die kleinen Orte zu Geisterstädten werden, prosperiert Lakeside. Allerdings scheinen in regelmäßigen Abständen dort Kinder zu verschwinden. Weil Shadow häufig mit Wednesday durchs Land reisen muss, kann er diesem Verdacht aber nicht weiter nachgehen.

Wednesday und Shadow treffen sich mit Johnny Appleseed und der Göttin Easter (dt. = Ostern oder Morgenröte), um sie von der Notwendigkeit eines Krieges zu überzeugen. Erfolglos! Allerdings erklären sich die Neuen Götter zu Verhandlungen bereit. Trotz der Zusicherung freien Geleits wird Wednesday bei diesem Treffen erschossen und der Mord live im Fernsehen übertragen. Dieser brutale Akt des Verrats rüttelt die Alten Götter auf, und sie vereinen sich unter dem Banner der Rache, um den Feinden in der letzten Schlacht zu begegnen.

Shadow fühlt sich durch den Vertrag mit Wednesday dazu verpflichtet, für ihn die Totenwache zu halten. Eine übermenschliche Herausforderung, denn das bedeutet, Odins Opfer für die Menschen zu reinszenieren. Während neun Tagen und Nächten hing der, verwundet vom eigenen Speer, im Weltenbaum Yggdrasil. Shadow tut es ihm nach und stirbt schließlich. Im Jenseits führt ihn Thoth zum Richtplatz, wo Anubis seine Seele wiegt.

Nun erfährt Shadow, dass er der Sohn von Wednesday ist und Teil des Planes, den der zusammen mit Mr. World ausgeheckt hat, um alle Götter zu betrügen - ein Zwei-Mann-Schwindel. Mr. World ist in Wirklichkeit Loki der Lügenschmied, sein ehemaliger Knastkumpel, den er als "Low Key Lyesmith" kennengelernt hatte. Den Mord an Wednesday hatte er arrangiert, um den Krieg in Gang zu bringen. Der vielfache Tod der Götter und das daraus folgende Chaos hätten Odin neu gestärkt zurückgebracht und Loki auf Jahrtausende mit Chaosenergie versorgt.

Mit Ritualen, die sie selbst nicht ganz versteht, bringt Easter Shadow ins Leben zurück. Auf einem Donnervogel (engl. = Thunderbird) fliegt er nach Rock City, dem Ort des Krieges. Er findet Loki, von Laura tödlich verwundet, vor. Sie hat ihn mit einem Zweig des Weltenbaumes durchbohrt. Anschließend beendet Shadow den Krieg, indem er ihn erklärt bzw. erzählt, wie Odin und Loki ihn geplant haben. "Das ist kein geeignetes Land für Götter," legt er der versammelten Götterschar dar und fordert sie auf, nach Hause zu gehen, und eben das Beste daraus zu machen. Die Götter verschwinden, Odins Geist verblasst und auch Laura findet ihren Frieden, nachdem Shadow ihr das magische Goldstück abgenommen hat.

Im Epilog kehrt Shadow nach Lakeside zurück und entlarvt Hinzelmann als uralten germanischen Kobold, der die vermissten Kinder als Opfer für seine treuen Dienste genommen hat. In einem Nachtrag schließlich reist Shadow nach Island, wo er eine weitere Inkarnation Odins trifft. Er erzählt ihm, was sein Alterego in den Staaten getan hat, was den Alten zu der Bemerkung veranlasst: "Er war ich, ja, aber ich bin nicht er." Shadow beglückt ihn mit dem künstlichen Auge des toten amerikanischen Odin und verblüfft ihn mit einem abschließenden Münztrick.

Das Buch lebt von einer Vielzahl an Nebenerzählungen und Zwischenschnitten, die den Leser über Herkunft und Abenteuer der verschiedensten mythischen Wesen aufklärt. Die Königin von Saba arbeitet als Dirne und hält sich jung und schön, indem sie, ähnlich einem Succubus, regelmässig Freier in sich einsaugt. Ein Taxi fahrender Ifrit tauscht seinen Job mit dem eines Handelsreisenden. Ein in die Sklaverei verkauftes, schwer misshandeltes Zwillingspaar bringt die Götter des Voodoo aus Afrika in "Gods own Country". Die älteste dieser Besiedlungsgeschichten reicht zurück bis ins Jahr 14.000 vor Christus.

Charactere[Bearbeiten]

  • Shadow – Ein Ex-Sträfling, Bodyguard für Mr. Wednesday.
  • Laura - Shadows Frau die, am Anfang des Romans, bei einem Verkehrsunfall stirbt und dadurch für Shadows vorzeitige Entlassung aus dem Gefängnis verantwortlich ist.

Alte Götter:

  • Mr. WednesdayOdin, in der nordischen Mythologie der Gott des Wissens und der Weisheit. Im Roman bestreitet er als Trickbetrüger seinen Lebensunterhalt. Er versucht die anderen alten Götter zu einem Krieg gegen die modernen Götter zu überreden.
  • Tschernibog – Der slawische Gott der Finsternis und Zwillingsbruder von Bielebog, dem Gott des Lichtes.
  • Die Sarja Schwestern - Verwandte von Tschernibog die verschiedene Sterne repräsentieren; - den Morgenstern (Sarja Utrennjaja), den Abendstern (Sarja Vechernjaja), und den Mitternachtsstern (Sarja Polunochnaja). In der Slawischen Legenden sind sie Dienerinnen von Dažbog dem Hüter des Weltuntergangshundes, Simargl, der an den Stern Polaris im Sternbild Ursa Minor (der "Kleine Bär") gekettet ist. Wenn die Ketten jemals reissen sollten, wird der Hund die Welt vernichten.
  • Mr. NancyAnansi, ein trickreicher Spinnengott aus der afrikanischen Folklore. Er macht sich häufig über die Dummheit der Menschen lustig.
  • Mr. IbisThot, der ägyptische Gott der Weisheit und der Schrift. Er führt ein Bestattungsinstitut in Cairo, Illinois.
  • Mr. JaquelAnubis, der ägyptische Gott des Todes und der Mumifizierung. Arbeitet als Experte bei Mr. Ibis.
  • EasterOstara, die germanische Göttin der Morgenröte.
  • Mad Sweeney – betrachtet sich selbst als "Leprechaun", repräsentiert wohl das Bild, das Amerika von den Iren hat; -großmäulige, regelmäßige Trinker mit einem Hang zur Handgreiflichkeit.
  • Whisky JackWisakedjak, ein Trickster aus der indianischen Mythologie.
  • John ChapmanJohnny Appleseed eine amerikanische Pionier-Legende.
  • Low-Key LyesmithLoki, der Gott der Lüge und des Betrugs, aus der nordischen Sagenwelt.

Neue Götter:

  • Der Technische Junge – Der neue Gott des Computers und des Internets. Entspricht in seinem Aussehen allen Klischees eines Nerds. Auch wenn er inzwischen der mächtigste neue Gott ist wird er von anderen gerne auch "Das fette Kind" genannt.
  • Media – Neue Göttin der Fernsehens.
  • Die Man in Black – Mister Town, Mister Stone, Mister Wood and Mister Road entspringen der amerikanischen Obsession für Schwarz. Sie sind Handlanger und Spione für Mr. World.
  • Die Unsichtbaren - Die neuen Götter des Aktienmarktes. Sie personifizieren die berühmte unsichtbare Hand, die den Markt angeblich regelt. Sie verachten direkte Einmischeung und möchten gerne die Lösung aller Probleme dem Markt überlassen.

Hintergründe[Bearbeiten]

Bereits vor der Veröffentlichung wurde zu Werbezwecken ein Weblog eingerichtet, das seinen Lesern ermöglichte, den Prozess des Schreibens und später den des Lektorierens, die Veröffentlichung des Romans und die Maßnahmen der Werbekampagne zu verfolgen. Anschließend entwickelte sich diese Internetseite mehr und mehr zu einer offiziellen Neil-Gaiman-Website, die nach wie vor regelmäßig um relevante Informationen erweitert wird.

Einige Gedanken des Romans wurden von Neil Gaiman bereits in seiner Comicromanreihe The Sandman (1988 – 1996, DC Comics/Vertigo) angesprochen.

Fortsetzungen[Bearbeiten]

In der auf den Roman bezogenen Erzählung The Monarch of the Glen, veröffentlicht in den Anthologien Legends II und Fragile Things, stellt Gaiman Shadow als eine Inkarnation des Gottes Balder aus der germanischen Mythologie dar. In The Monarch of the Glen übernimmt Shadow zudem die Rolle des Beowulf: er wird von dem rätselhaften Mr. Alice engagiert, als Unterhaltungsprogramm auf einer Luxus-Party gegen ein Monster aus dem Meer zu kämpfen.

Im Gaimans 2006 erschienenen Roman Anansi Boys'' taucht mit Mr. Nancy, eine Inkarnation des west-afrikanischen Tricksters Anansi, eine der Hauptpersonen wieder auf.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

2002 wurde der Roman mit dem Hugo Award, dem Nebula Award und dem Bram Stoker Award ausgezeichnet, jeweils in der Kategorie „bester Roman“ („best novel“), außerdem wurde er für den BSFA Award nominiert.

Ausgaben[Bearbeiten]

  • Neil Gaiman: American gods. Roman (Originaltitel: American Gods). Deutsch von Karsten Singelmann. Heyne, München 2005, 623 S., ISBN 3-453-40037-2

Weblinks[Bearbeiten]