American Israel Public Affairs Committee

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das American Israel Public Affairs Committee (AIPAC, dt.: „Amerikanisch-israelischer Ausschuss für öffentliche Angelegenheiten“) ist eine proisraelische Lobby in den USA mit über 100.000 Mitgliedern. Es wurde 1953 durch Isaiah L. Kenen als American Zionist Committee for Public Affairs gegründet und später in American Israel Public Affairs Committee umbenannt. In den USA gilt es als die bedeutendste unter den proisraelischen Lobbys und als eine der bedeutendsten Lobbys der USA überhaupt.[1] Der Hauptsitz der Organisation ist Washington, D.C. Abhängig von der Höhe des gespendeten Geldbetrages werden Mitglieder zu exklusiven Veranstaltungen eingeladen.[2]

AIPAC ist auch von jüdischer Seite, darunter vom damaligen israelischen Ministerpräsidenten Jitzchak Rabin, wegen einseitiger Unterstützung des konservativen Parteienbündnisses Likud kritisiert worden.[3] Liberale Juden, denen die Position von AIPAC als zu konservativ erschien, gründeten 2008 die Lobbyorganisation J Street als Gegenstimme zu AIPAC.

Mitglieder[Bearbeiten]

Mitglieder sind oder waren unter anderem die folgenden amerikanischen Politiker:

Israelische Politiker:

Mitglied können auch Organisationen sein, wie z.B. die Anti-Defamation League.

Siehe auch[Bearbeiten]

Wikipedia:Belege#Umgang_mit_parteiischen_Informationsquellen, siehe http://hpd.de/node/12196

Weblinks[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. John J. Mearsheimer & Stephen M. Walt: The Israel Lobby and U.S. Foreign Policy (= HKS Faculty Research Working Paper Series. No. 06‐011). Harvard Kennedy School, 13. März 2006 (PDF; 1,201 MB)
  2. Join The Club, abgerufen am 4. März 2015
  3. Walter Laqueur: Ein Leitfaden für Verschwörer. Die Welt, 8. September 2007, abgerufen am 4. März 2015.