American League Championship Series

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die American League Championship Series (ALCS) ist Teil der Play-offs in der Major League Baseball. In ihr spielen die beiden Sieger der American League Division Series um die Meisterschaft der American League und den Einzug in die World Series. Dort trifft der Sieger auf den Gewinner der National League Championship Series.

Geschichte[Bearbeiten]

Die American League Championship Series wurde 1969 ins Leben gerufen, nachdem die American League in zwei Divisionen, East und West, unterteilt wurde. Es handelte sich um eine Best-of-Five-Serie, deren Sieger in die World Series einzog. 1985 wurde die Serie auf den Modus Best-of-Seven umgestellt. 1994 wurde die American League erneut umstrukturiert und in drei Divisionen aufgeteilt (East, Central, West). Seither werden die Teilnehmer der Championship Series in der vorangehenden American League Division Series ermittelt, an der die drei Divisionssieger sowie ein Wildcard-Team teilnehmen.

Seit Ausdehnung der Series auf Best-of-Seven wird sie in einem 2-3-2-Format gespielt: Die Spiele 1, 2, 6 und 7 (soweit erforderlich) werden im Stadion desjenigen Teams gespielt, das den Heimvorteil (Home Field Advantage) hat; die übrigen Spiele im Stadion des Gegners. Die Series ist beendet, sobald ein Team vier Siege errungen hat. Seit 1995 erhält dasjenige Team den Home Field Advantage, das in der regulären Saison mehr Spiele gewonnen hat. Sollte dies jedoch das Wildcard-Team sein, erhält das andere Team den Heimvorteil. Haben beide Teams die gleiche Zahl von Siegen, entscheidet der direkte Vergleich. Von 1969 bis 1993 wechselte der Home Field Advantage hingegen zwischen den beiden Divisionen.

Mit dem Einzug der Texas Rangers in die ALCS 2010 haben nun alle Teams der American League mindestens einmal an dieser Serie teilgenommen. Neben den weiteren derzeitigen 13 Teams konnten sich auch die Milwaukee Brewers, die von 1969 bis 1997 in der American League gespielt haben, mindestens einmal hierfür qualifizieren.

Der Sieger der ALCS erhält die William Harridge Trophy.

Most Valuable Player Award[Bearbeiten]

Seit 1980 wird dem besten Spieler der ALCS der Lee MacPhail Most Valuable Player Arward verliehen.

Ergebnisse[Bearbeiten]

Jahr  Sieger Verlierer Siege-
Niederlagen
Series MVP
1969 Baltimore Orioles Minnesota Twins 3–0  
1970 Baltimore Orioles Minnesota Twins 3–0  
1971 Baltimore Orioles Oakland Athletics 3–0  
1972 Oakland Athletics Detroit Tigers 3–2  
1973 Oakland Athletics Baltimore Orioles 3–2  
1974 Oakland Athletics Baltimore Orioles 3–1  
1975 Boston Red Sox Oakland Athletics 3–0  
1976 New York Yankees Kansas City Royals 3–2  
1977 New York Yankees Kansas City Royals 3–2  
1978 New York Yankees Kansas City Royals 3–1  
1979 Baltimore Orioles California Angels 3–1  
1980 Kansas City Royals New York Yankees 3–0 Frank White, Kansas City
1981 New York Yankees Oakland Athletics 3–0 Graig Nettles, New York
1982 Milwaukee Brewers California Angels 3–2 Fred Lynn, California
1983 Baltimore Orioles Chicago White Sox 3–1 Mike Boddicker, Baltimore
1984 Detroit Tigers Kansas City Royals 3–0 Kirk Gibson, Detroit
1985 Kansas City Royals Toronto Blue Jays 4–3 George Brett, Kansas City
1986 Boston Red Sox California Angels 4–3 Marty Barrett, Boston
1987 Minnesota Twins Detroit Tigers 4–1 Gary Gaetti, Minnesota
1988 Oakland Athletics Boston Red Sox 4–0 Dennis Eckersley, Oakland
1989 Oakland Athletics Toronto Blue Jays 4–1 Rickey Henderson, Oakland
1990 Oakland Athletics Boston Red Sox 4–0 Dave Stewart, Oakland
1991 Minnesota Twins Toronto Blue Jays 4–1 Kirby Puckett, Minnesota
1992 Toronto Blue Jays Oakland Athletics 4–2 Roberto Alomar, Toronto
1993 Toronto Blue Jays Chicago White Sox 4–2 Dave Stewart, Toronto
1994 Keine ALCS wegen des Spielerstreiks.
1995 Cleveland Indians Seattle Mariners 4–2 Orel Hershiser, Cleveland
1996 New York Yankees Baltimore Orioles(WC) 4–1 Bernie Williams, New York
1997 Cleveland Indians Baltimore Orioles 4–2 Marquis Grissom, Cleveland
1998 New York Yankees Cleveland Indians 4–2 David Wells, New York
1999 New York Yankees Boston Red Sox(WC) 4–1 Orlando Hernández, New York
2000 New York Yankees Seattle Mariners(WC) 4–2 David Justice, New York
2001 New York Yankees Seattle Mariners 4–1 Andy Pettitte, New York
2002 Anaheim Angels(WC) Minnesota Twins 4–1 Adam Kennedy, Anaheim
2003 New York Yankees Boston Red Sox(WC) 4–3 Mariano Rivera, New York
2004 Boston Red Sox(WC) New York Yankees 4–3 David Ortiz, Boston
2005 Chicago White Sox Los Angeles Angels of Anaheim 4–1 Paul Konerko, Chicago
2006 Detroit Tigers(WC) Oakland Athletics 4–0 Plácido Polanco, Detroit
2007 Boston Red Sox Cleveland Indians 4–3 Josh Beckett, Boston
2008 Tampa Bay Rays Boston Red Sox(WC) 4–3 Matt Garza, Tampa Bay
2009 New York Yankees Los Angeles Angels of Anaheim 4–2 C.C. Sabathia, New York
2010 Texas Rangers New York Yankees(WC) 4–2 Josh Hamilton, Texas[1]
2011 Texas Rangers Detroit Tigers 4–2 Nelson Cruz, Texas[2]
2012 Detroit Tigers New York Yankees 4–0 Delmon Young, Detroit[3]
2013 Boston Red Sox Detroit Tigers 4–2 Kōji Uehara, Boston[4]

(WC) = Wildcard-Team (seit 1995)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hamilton wraps up ALCS with MVP honors. In: mlb.mlb.com. Abgerufen am 23 October 2010.
  2. Nelson Cruz picked up ALCS MVP honors with six home runs and 13 RBIs. MLB.com, abgerufen am 19. Oktober 2012 (englisch).
  3. Tigers designated hitter Young wins ALCS MVP award. Abgerufen am 24. Oktober 2013 (englisch).
  4. Unflappable Koji nets ALCS MVP honors. MLB.com, 20. Oktober 2013, abgerufen am 20. Oktober 2013 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten]