American Nuclear Society

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die American Nuclear Society (ANS) ist eine US-amerikanische Gesellschaft von Wissenschaftlern und Ingenieuren im Bereich der Kerntechnik und verschiedenen Bereichen der Kernphysik. Diese wurde 1954 gegründet. Zur Zeit (2010) hat sie etwa 10.500 Mitglieder in 46 Ländern. Die Gesellschaft versteht sich als international ausgerichtet und hat seit 1970 Ableger in Europa (die Belgian Nuclear Society und die Sparten Europe Central, Europe France). Sie ist eine Non-Profit-Organisation. Sie bringt die Zeitschriften Nuclear Science and Engineering (ab 1956) heraus sowie Transactions of the ANS (ab 1958), Nuclear Technology (zuerst 1965 als Nuclear Applications), Fusion Science and Technology (zuerst ab 1981 als Nuclear Technology/Fusion) und Radwaste Solutions (zuerst ab 1994 als Radwaste Magazine, zur Frage der Entsorgung nuklearer Abfälle). Außerdem geben sie die Mitgliederzeitschriften Nuclear News (seit 1959) und ANS News (ab 1983) heraus und die Nuclear Standard News (ab 1970).

Ihr Hauptsitz war zunächst am Oak Ridge National Laboratory, danach in Chicago und ist seit 1977 in La Grange Park in Illinois, einem Vorort von Chicago. Daneben haben sie auch eine größere Niederlassung in Washington, D.C.. Es finden jährlich seit 1955 Hauptversammlungen statt. Ihr erster Präsident war Walter Zinn. Sie vergeben verschiedene Preise wie den Eugene P. Wigner Reactor Physicist Award.

Sie widmen sich auch der Förderung und Qualifizierung der Ausbildung insbesondere von Ingenieuren in der Kerntechnik und geben Studien heraus, so 1990 einen Kommentar zur offiziellen Reaktorsicherheitsstudie des National Research Council (NRC) NUREG-1150 und 1995 zu Protection and Management of Plutonium.

Weblinks[Bearbeiten]