Americana (Kultur)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
--CV Disk RM 17:06, 18. Jul. 2013 (CEST)

Americana ist ein Sammelbegriff für kulturelle Schöpfungen der Gesellschaft der Vereinigten Staaten von Amerika, die in einem weitgefassten Sinn die folkloristischen Überlieferungen der USA begründen oder mit ihnen in Verbindung stehen.

Americana umfasst gegenständliche Artefakte, literarische und musikalische Werke, als „typisch amerikanisch“ verstandene sportliche und gesellschaftliche Aktivitäten und auch auf das Zusammenleben der Menschen bezogene Klischeevorstellungen und Stereotype.

Aus der Esskultur wären zum Beispiel Donuts oder T-Bone-Steaks der Americana zuzurechnen, im literarischen Bereich sind zum Beispiel die Lederstrumpf- Erzählungen von J. F. Cooper oder Tom Sawyer von Mark Twain bekannte Vertreter, und neben der amerikanischen Volksmusik gehören auch die US- Nationalhymne The Star-Spangled Banner, Werke wie George Gershwins Rhapsody in Blue und Kinderlieder zur Americana. Im soziologischen Bereich können zum Beispiel die Klischees des White trash oder des Redneck zur Americana gezählt werden.

Americana ist auch eine Bezeichnung für einen von der Folk-, Blues-, Rhythm and Blues- und Countrymusik abgeleiteten Musikstil, der teils auch thematisch die US-amerikanischen Überlieferungen und Traditionen aufgreift. Inhaltlich verwandte Begriffe sind Roots Rock und Alternative Country.