Amerigo Vespucci (A 5312)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Amerigo Vespucci
AmerigoVespucci.JPG
p1
Schiffsdaten
Flagge ItalienItalien (Seekriegsflagge) Italien
Schiffstyp Segelschulschiff
Bauwerft Castellammare di Stabia, Neapel
Stapellauf 22. Februar 1931
Indienststellung Juli 1931
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
101 m (Lüa)
Breite 15,56 m
Tiefgang max. 6,9 m
Verdrängung Maximal: 4.146 t
Maschine
Maschine 2 Hilfsdieselmotoren
Maschinen-
leistung
1.900 PS (1.397 kW)
Geschwindigkeit max. 12 kn (22 km/h)
Takelung und Rigg
Takelung Vollschiff
Anzahl Masten 3
Anzahl Segel 23
Segelfläche 2.580 m²
Geschwindigkeit
unter Segeln
max. 10 kn (19 km/h)

Die Amerigo Vespucci (A 5312) ist das bekannteste Segelschulschiff der italienischen Marine. Sie wurde nach dem Entdecker Amerigo Vespucci benannt.

Allgemeines[Bearbeiten]

Heimathafen der Amerigo Vespucci ist Livorno in der Toskana. Das Schiff nimmt oft an Segelschiffparaden und -regatten teil. Wenn sie im Hafen liegt, werden normalerweise Besichtigungstouren der Amerigo Vespucci angeboten.

Geschichte[Bearbeiten]

Amerigo Vespucci im Hafen von New York 1976

Die italienische Marine gab 1925 den Bau von zwei Schulschiffen in Auftrag, die von Oberstleutnant Francesco Rotundi vom italienischen Marineingenieurskorps entworfen wurden. Inspiriert wurde das Design von den großen, im späten 18. Jahrhundert gebräuchlichen 74-Kanonen-Schiffen. Das erste der beiden Schiffe, die Cristoforo Colombo, lief 1928 vom Stapel und stand bis 1943 im Dienst der italienischen Streitkräfte.

1945 wurde das Schiff als Reparationsleistung an die Sowjetunion übergeben. Unter dem Namen Dunay (Donau) wurde es für kurze Zeit als Schulschiff unter Segeln genutzt. Nachdem die sowjetische Marine keine Verwendung mehr dafür hatte, verkam es als Kohlenhulk und wurde 1972 abgewrackt.

Das zweite gebaute Schiff war die Amerigo Vespucci. Gebaut wurde sie 1930 auf der (ehemals königlichen) Marine-Werft Castellammare di Stabia in der Bucht von Neapel. Sie lief am 22. Februar 1931 vom Stapel und wurde im Juli des gleichen Jahres in Dienst gestellt. Mit Ausnahme des Zweiten Weltkriegs war die Amerigo Vespucci ununterbrochen im Dienst. Der Großteil der Ausbildung findet in europäischen Gewässern statt. Sie segelte aber auch schon nach Nord- und Südamerika und überquerte den Pazifik. Im Jahr 2002 fand eine Weltumrundung statt. Seit ihrer Indienststellung vor über 80 Jahren ist sie ausschließlich als Schulschiff in Gebrauch.

Schiffsaufbau[Bearbeiten]

2005 in Norwegen

Die Amerigo Vespucci ist ein Vollschiff. Der Schiffskörper selbst besteht aus Stahl (genietet), die Segel aus Leinen. Durch die Vorgabe der Höchstgröße und Besatzungszahl musste in die Höhe gebaut werden. So entstand die Fregattenform. Deren Kennzeichen sind der hohe Freibord, die Heckgalerie und die gemalten weißen Pfortenbänder. Sie gleicht nur wenig den schlankeren Klippern und Windjammern, den Frachtseglern, sondern mehr einem Kriegsschiff der früheren Jahrhunderte. In den Aufbauten befinden sich, neben anderen Einrichtungen, zahlreiche Navigationsinstrumente.

Das Schiff hat drei Decks, die über der Wasserlinie liegen: Kanonendeck, Vordeck und Poopdeck. Es ist das Einzige mit drei Decks und quadratischer Takelung.

Der Schiffskörper mit seinen drei Masten besteht aus Stahlrippen. Die Schiffshülle ist schwarz mit zwei umlaufenden weißen Streifen gestrichen. Diese Streifen deuten die zwei Kanonendecks der Schiffe an, die Grundlage für das Design waren. Die Schiffsplanken bestehen aus Teak-Holz, das alle drei Jahre ausgetauscht wird. Die Front und das Heck sind mit aufwändigen Verzierungen versehen. Es befindet sich ein lebensgroßer Figurkopf Vespuccis an der Vorderseite. Die Heck-Galerie ist nur über den Kapitänssalon zugänglich.

Besatzung[Bearbeiten]

Die Besatzung besteht aus: 2 Kapitänen, 24 Offizieren, 34 Unteroffizieren und 200 Mannschaften, sowie 150–190 Kadetten. Beim Einschiffen im Sommer, wenn die Kadetten von der Marineakademie (Accademia Navale) an Bord gehen, befinden sich ca. 450 Besatzungsmitglieder an Bord.

Bilder[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]