Amerika Haus (Köln)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Amerika Haus Köln
Ehemaliges Amerika-Haus, Baustil 1950er Jahre (denkmalgeschützt)

Ehemaliges Amerika-Haus, Baustil 1950er Jahre (denkmalgeschützt)

Daten
Ort Köln
Architekt Rudolf „Rolf“ H. Schickmann[1]
Bauherr Stadt Köln
Baujahr 1955
Koordinaten 50° 56′ 11″ N, 6° 56′ 38″ O50.9363556.943953Koordinaten: 50° 56′ 11″ N, 6° 56′ 38″ O

Das Amerika Haus Köln war bis zu seiner Schließung 2007 als Amerika-Haus eine Kölner Einrichtung zur Pflege des Kulturaustauschs mit den USA, Mieter und Betreiber war der US Information Service und zuletzt das US-Generalkonsulat. 2007 wurde das Amerika Haus Nordrhein-Westfalen e.V. neu gegründet als eingetragener Verein, und seit 2008 hat es neue Räume in der nahen Apostelnstraße.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Haus wurde 1955 auf dem Grundstück des ehemals dort residierenden Apostelgymnasiums, Apostelnkloster 13–15, gegenüber der Kirche St. Aposteln errichtet. Architekt war Rolf H. Schickmann. Bauherr und Eigentümer war die Stadt Köln. Das Gebäude wurde im Juni 1955 eröffnet. Es diente in der Nachkriegszeit vor allem der Reeducation und der Vermittlung von Informationen und Ideen der westlichen, vor allem der US-amerikanischen Kultur. Mieter und Betreiber war bis September 2007 die US Information Agency, die zuletzt dem Außenministerium angegliedert wurde.[2]

Apostelnstraße 14-18, der Sitz des Amerikahaus e.V.

Das Kulturinstitut war mit seiner Präsenz- und Informationsbibliothek, seinem Vortrags- und Kinosaal und seiner Beratung zum Austausch mit den USA 52 Jahre lang eine der wichtigsten Kultureinrichtungen vor allem im Köln der 1950er bis 1970er Jahre. Mit dem Kölner Amerika Haus wurde das letzte deutsche dieser ursprünglich 57 weltweiten Amerikahäuser im September 2007 geschlossen. Wie meist auch bei den anderen Häusern in Deutschland konnte die Einrichtung in anderer Form weitergeführt werden. So wurde in Köln 2007 als Trägerverein Amerikahaus e.V. gegründet, der mit Hilfe von Mitgliedsbeiträgen und Sponsoren die Arbeit in Köln, für die Region und für das Bundesland Nordrhein-Westfalen fortsetzt. Das Haus wurde von der Fritz Thyssen Stiftung übernommen, die dem Verein noch ein Jahr Räume im Haus zur Verfügung stellte.

Firmenmitglieder sind beispielsweise die US-Firmen Microsoft, UPS und Ford und die deutschen Firmen Flughafen Köln/Bonn, Boston Consulting Group sowie als Institutionen die Stadt Köln und das US-Generalkonsulat in Düsseldorf. Dazu kommen noch engagierte Einzelpersonen und Ehrenmitglieder. In NRW tätige Vereine und Institutionen können als Assoziierte Mitglied werden. Kennzeichnend für den Amerika Haus NRW e.V. gegenüber anderen, meist über Sprachkurse und ähnliche Bildungsangebote teilfinanzierten Amerika Haus-Vereinen ist derzeit unter anderem die Verbindung zu Persönlichkeiten aus der transatlantischen Berater- und Finanzwirtschaft nebst Sponsoring aus diesem Bereich. (Vorstand seit Herbst 2013 u.a. Dr. Rainer Minz, Boston Consulting; Dr. Ralph Drouven,CMS Hasche Sigle; Hendrik Hollweg, Ernst & Young.)[3]

Kölner Kulturinstitute[Bearbeiten]

Das Amerika Haus war eines von ursprünglich sechs ausländischen Kulturinstituten in Köln. Zuerst, Ende der 1990er Jahre schloss das British Council, das neben dem Amerika Haus stand (jetzt Kölnischer Kunstverein). 2007 bestanden noch das französische Kulturinstitut am Sachsenring, das italienische und das japanische Kulturinstitut im Inneren Kölner Grüngürtel an der Universitätsstraße und das Belgische Haus in der Cäcilienstraße am Neumarkt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Sonja Schöttler: Funktionale Eloquenz. Das Kölner Amerika Haus und die Kulturinstitute der Vereinigten Staaten von Amerika in Deutschland. Wernersche Verlagsgesellschaft, Worms 2011, ISBN 978-3-88462-313-8.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Amerika Haus (Nordrhein-Westfalen) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Uta Winterhager, Thomas Riehle: Amerika-Haus wird Thyssen-Stiftung, in Bauwelt, Ausgabe vom 28. Oktober 2011
  2. Amerika Haus Köln 1955–2005. Köln 2005 (PDF, 3,1 MB, abgerufen August 2012).
  3. Amerika Haus e.V. Nordrhein-Westfalen: Team Amerika Haus e.V. NRW(abgerufen am 25.Oktober 2013)